21 November 2019

DSV News: Linus Straßer & Co. sind hoch motiviert und fiebern Slalom in Levi entgegen.

Linus Straßer & Co. sind hoch motiviert und fiebern Slalom in Levi entgegen.
Linus Straßer & Co. sind hoch motiviert und fiebern Slalom in Levi entgegen.

Wenn am Sonntag beim Ski Weltcup Slalom in Levi der Startschuss für die Slalom-Herren fällt, beginnt auch für die DSV-Torläufer endgültig die Zeit nach Felix Neureuther. Der 35-Jährige hat nach seinem Rücktritt bereits seinen neuen Job als ARD-Ski-Experte angetreten. Der Deutsche Skiverband hat für die Rennen auf der „Black Levi“ mit Fritz Dopfer (SC Garmisch), Sebastian Holzmann (SC Oberstdorf), David Ketterer (SSC Schwenningen), Dominik Stehle (SC Obermaiselstein), Linus Straßer (TSV 1860 München) und Anton Tremmel (SC Rottach-Egern), insgesamt sechs Rennläufer für einen Start im Lappland nominiert.

DSV Herren Bundestrainer: Christian Schwaiger: „In Levi werden wir mit sechs DSV-Athleten am Start stehen. Neben Linus Straßer, Sebastian Holzmann, David Ketterer, Dominik Stehle und Fritz Dopfer ist nach Trainerentscheid auch Anton Tremmel für den ersten Slalom der Saison nominiert.

Im Rahmen unserer Vorbereitung konnten wir unter anderem vier Tage auf dem Rennhang in Levi trainieren. Die Verhältnisse waren perfekt, das Training optimal. Die gesamte Mannschaft ist nach der gewissenhaften und guten Vorbereitung hoch motiviert und fiebert dem Rennen entgegen.

Neben der spezifischen Topographie des Rennhangs in Levi sind auch die Pistenverhältnisse in der Regel sehr speziell. Der Schnee ist meist kalt, trocken und sehr aggressiv. Damit rückt die optimale Materialabstimmung noch stärker in den Fokus. Auch dazu haben wir die Trainings genutzt und wollen nun im Rennen eine gute und geschlossene Mannschaftsleistung zeigen.“

Linus Straßer: „Kurzes Update aus der Slalom-Mannschaft und von mir: Wir können es kaum erwarten, dass es wieder mit dem Slalom-Weltcup losgeht. Wir haben bei Top-Verhältnissen direkt in Levi auf dem Weltcuphang trainiert. Es war eisig und hart – genau so, wie wir das lieben. Und da wir auch unser Material auf die Bedingungen abstimmen konnten, fühle ich mich sehr gut auf das Rennen vorbereitet.

Aktuell bin ich fit, habe keine Wehwehchen oder Verletzungen, und von daher steht dem Auftakt also nichts im Wege. Mit Levi verbinde ich sehr positive Erlebnisse. Zwar konnte ich mein gutes Verhältnis zu diesem Hang im Weltcup leider noch nicht zeigen – was mir dagegen in den Europacup-Rennen schon einige Male gelungen ist. Von daher ist es mein Ziel, dass mir das gute Rennen heuer im Weltcup gelingt.“

Levi (FIN):
– Sa., 23.11.2019, 10:15/13:15 Uhr (MEZ)/11:15/14:15 Uhr (LOC): Slalom Damen (SL)
– So., 24.11.2019, 10:15/13:15 Uhr (MEZ)/11:15/14:15 Uhr (LOC): Slalom Herren (SL)

Verwandte Artikel:

Der offizielle Ski Alpin Terminplan der Olympischen Winterspiele 2022
Der offizielle Ski Alpin Terminplan der Olympischen Winterspiele 2022

Peking – Langsam aber sicher wird es Zeit die Uhren umzustellen – auf Olympia-Zeit! In Peking gehen die Uhren anders, besser gesagt sind uns die Chinesen in Sachen Zeitunterschied 7 Stunden voraus. Nicht nur für unsere Skiweltcup-Redaktion eine Herausforderung, auch die Skifans müssen den Wecker mitten in der Nacht stellen, wenn sie bei den Entscheidungen… Der offizielle Ski Alpin Terminplan der Olympischen Winterspiele 2022 weiterlesen

Olympia 2020: Nach Platz 3 in Schladming plant Manuel Feller für die Olympischen Winterspiele
Olympia 2020: Nach Platz 3 in Schladming plant Manuel Feller für die Olympischen Winterspiele

Schladming – Eigentlich stand der österreichische Edeltechniker Manuel Feller beim Slalom auf der Schladminger Planai fast vor der Aufgabe. Mit dem 28. Rang zur Halbzeit war der nach einer Coronaerkrankung wieder genesene Skirennläufer alles andere als glücklich. Er gab nach dem Rennen zu, dass das heute sehr schwierig war. Nach dem ersten Lauf wollte er… Olympia 2020: Nach Platz 3 in Schladming plant Manuel Feller für die Olympischen Winterspiele weiterlesen

Sara Hector krönt sich zur “Prinzessin der Erta”
Sara Hector krönt sich zur “Prinzessin der Erta”

Die Schwedin Sara Hector gewinnt den SkiWorldCup Kronplatz 2022 und wird zur “Prinzessin der Erta” gekrönt, während Petra Vlhova (SVK) und Tessa Worley (FRAU) die Ehrenplätze erobern. Hervorragende Leistung der Schwedin Sara Hector, die bereits im ersten Durchgang das Fundament für den überzeugenden Sieg am Kronplatz legt. Der Kampf um die Podestplätze spielt sich auf… Sara Hector krönt sich zur “Prinzessin der Erta” weiterlesen

Olympia 2020: Erstes Slalom-Podium in Schladming, lässt Atle Lie McGrath von Edelmetall träumen
Olympia 2020: Erstes Slalom-Podium in Schladming, lässt Atle Lie McGrath von Edelmetall träumen

Ein sensationelles Rennen lieferte Atle Lie McGrath beim legendären Nacht-Slalom in Schladming ab. Der Norweger stand als Zweiter zum ersten Mal in dieser Disziplin am Podium. Seinen ersten Weltcup-Sieg verpasste er nur um drei Hundertstelsekunden. HEAD-Rennsportleiter Rainer Salzgeber: „Bei Atle Lie McGrath haben wir schon lange gehofft, dass er es im Slalom auf das Podium… Olympia 2022: Erstes Slalom-Podium in Schladming, lässt Atle Lie McGrath von Edelmetall träumen weiterlesen

Olympia 2022: Sara Hector fährt sich am Kronplatz in die Position der Olympiafavoritin
Olympia 2022: Sara Hector fährt sich am Kronplatz in die Position der Olympiafavoritin

Im letzten Riesenslalom vor den Olympischen Spielen bestätigte Sara Hector erneut ihre besondere Klasse in dieser Disziplin. Mit ihrem dritten Riesenslalom-Sieg in dieser Saison am Dienstag am Kronplatz baute die Schwedin ihre Führung in der Disziplinenwertung weiter aus. „Wenn man wie Sara Hector so oft am Podium steht, gehört man natürlich auch bei den Olympischen… Olympia 2022: Sara Hector fährt sich am Kronplatz in die Position der Olympiafavoritin weiterlesen