5 September 2018

DSV Rennläufer Andreas Sander kann sich über Sieg beim Super-G von La Parva freuen.

DSV Rennläufer Andreas Sander kann sich über Sieg beim Super-G von La Parva freuen. (Foto: Skiweltcup.TV / Walter Schmid).
DSV Rennläufer Andreas Sander kann sich über Sieg beim Super-G von La Parva freuen. (Foto: Skiweltcup.TV / Walter Schmid).

Am heutigen Mittwoch standen im chilenischen La Parva, im Rahmen des „South American Cup 2018“ zwei Super-G Rennen der Herren auf dem Programm. Während sich beim 1. Rennen das DSV Team über einen Doppelsieg freuen konnte, machten es ihnen die Franzosen gleich und schlugen im 2. Super-G zurück.

Andreas Sander gewinnt 1. Super-G in La Parva

Im ersten Super-G des Tages konnte sich der Deutsche Skiverband über einen Doppelsieg freuen. Die Tagesbestzeit erzielte in 1:14.69 Minuten Andreas Sander gefolgt von Kitzbühel-Abfahrtssieger Thomas Dreßen. Den dritten Rang auf dem Siegerpodest sicherte sich der Franzose Johan Clarey (+ 0.93).

Mit Josef „Pepi“ Ferstl (5. Platz – + 1.14) konnte sich ein weiter DSV Rennläufer, hinter dem Slowen Kosi Klemen (4. – + 0.97), innerhalb der Top 5 einreihen.

Die Plätze sechs und acht waren mit Thomas Mermillod Blondin (6. – + 1.27) und Nils Allegre (8. – + 1.59) fest in französischer Hand, dazwischen schon sich der Norweger Felix Monsen (7. – + 1.52) auf Rang sieben. Die besten Zehn komplettierten zeitgleich der Slowene Martin Cater (9. – 1.72)  und Marko Vukicevic (9. – + 1.72) aus Serbien.

Die weiteren Platzierungen der DSV Rennläufer: Abfahrts-Vortagessieger Dominik Schwaiger (+ 2.07) beendete den ersten Super-G auf Platz 13, Manuel Schmid reihte sich auf dem 34. Platz ein. Christof Brandner und Fabio Renz schieden aus.

Offizieller FIS Endstand: 1. Super-G der Herren in La Parva (SAC)

Johan Clarey gewinnt 2. Super-G von La Parva

Beim zweiten Super-G des Tages in La Parva schlugen die Skirennläufer der „Equipe Tricolore“ zurück. So sicherte sich der Franzose Johan Clarey in einer Zeit von 1:15.49 Minuten den Sieg, vor seinem Teamkollegen Brice Roger (+ 0.94) und dem Slowenen Klemen Kosi (+ 1.05).

DSV Rennläufer Thomas Dreßen (4. – + 1.21)  verpasste den Sprung auf das Podest um 16 Hundertstelsekunden und reihte sich, vor dem dritten Franzosen innerhalb der Top 5, Blaise Giezendanner (+ 1.26) auf dem vierten Rang ein.

Hinter dem Slowenen Bostjan Kline (6. – + 1.59) und vor dessen Teamkollegen Martin Cater (8. – + 1.77), klassierte sich Josef „Pepi“ Ferstl (+ 1.61) auf dem siebten Platz.

Die Top Ten komplettierten DSV Rennläufer Manuel Schmid (9. – + 1.79) und der für Chile startenden Henrik von Appen (10. – + 1.81).

Die weiteren Platzierungen der DSV Rennläufer: Der Sieger des 1. Super-G von La Parva, Andreas Sander verzichtete auf einen weiteren Start. Fabio Renz klassierte sich auf Rang 17, und Dominik Schwaiger beendete das Rennen auf Platz 31. Christof Brandner schied aus.

Offizieller FIS Endstand: 2. Super-G der Herren in La Parva (SAC)

Verwandte Artikel:

Alexis Pinturault wird zunächst alleine die französischen Farben in Argentinien repräsentieren
Alexis Pinturault wird zunächst alleine die französischen Farben in Argentinien repräsentieren

Moûtiers/Ushuaia – Der französische Ski Weltcup Rennläufer Alexis Pinturault fliegt in Kürze nach Südamerika. Die Trainingseinheiten können nach einer zweijährigen coronabedingten Pause wieder in Ushuaia stattfinden. Im Alter von 31 Jahren flog der Athlet der Equipe Tricolore bereits fast 15-mal ans andere Ende der Welt; zuerst mit seinem Heimatverein, dann mit den Kadern und dann… Alexis Pinturault wird zunächst alleine die französischen Farben in Argentinien repräsentieren weiterlesen

Dominik Paris macht auch beim Fußball keine schlechte Figur (Foto: © Oswald Breitenberger)
Dominik Paris macht auch beim Fußball keine schlechte Figur (Foto: © Oswald Breitenberger)

St. Pankraz – Im Südtiroler St. Pankraz, der Nachbargemeinde von Ulten, der Heimatgemeinde des Ski Weltcup Rennläufers Dominik Paris, tagte das „Milan Academy Junior Camp“. Letzteres wurde vom hiesigen Amateurligaverein ASC St. Pankraz an Land gezogen. Fünf Tage lang konnten 50 Kinder aus dem Ultental und der näheren Umgebung dem runden Leder nachlaufen und trainieren.… Dominik Paris macht auch beim Fußball keine schlechte Figur weiterlesen

ÖSV Talent Lukas Feuerstein geht mit viel Optimismus in die kommende Ski Weltcup Saison
ÖSV Talent Lukas Feuerstein geht mit viel Optimismus in die kommende Ski Weltcup Saison

Saas-Fee – Wenn man in der vergangenen Saison im Team Austria von einem Aufsteiger sprechen kann, trifft diese Aussage wohl auf den 21-jährigen Vorarlberger Lukas Feurstein zu. Der Skirennläufer, der mit Head-Skiern unterwegs ist, spulte in erfolgreicher Manier die ersten Schneetage auf dem Gletscher von Saas-Fee ab. Gemeinsam mit seinem Cousin Patrick teilt er das… ÖSV Talent Lukas Feurstein geht mit viel Optimismus in die kommende Ski Weltcup Saison weiterlesen

Clément Noël arbeitet in Saas-Fee an seiner Form
Clément Noël arbeitet in Saas-Fee an seiner Form

Saas-Fee – Die französischen Techniker um Slalom-Olympiasieger Clément Noël schlagen ihre Trainingszelte im schweizerischen Saas-Fee auf. Ursprünglich wollte das Kollektiv nach Zermatt reisen, doch dieser Gletscher mit dem Blick auf das stolz-erhabene Matterhorn wurde vorzeitig geschlossen. So müssen die Angehörigen der Equipe Tricolore in Saas-Fee ihre Spuren in den Schnee zaubern. Die US-Lady Mikaela Shiffrin… Clément Noël arbeitet in Saas-Fee an seiner Form weiterlesen

Michelle Gisin hat ihr Selbstbewusstsein und ihr Glück wiedergefunden
Michelle Gisin hat ihr Selbstbewusstsein und ihr Glück wiedergefunden

Engelberg – Die schweizerische Ski Weltcup Rennläuferin Michelle Gisin kann sich glücklich schätzen. Vor rund zwölf Monaten war sie noch müde und schlapp. Das Pfeiffersche Drüsenfieber hatte der heute 28-Jährigen stark zugesetzt. Dennoch biss sie die Zähne zusammen und erfreute alle mit sehr guten Ergebnissen im letzten Weltcupwinter. Neben dem Gewinn einer Gold- und einer… Michelle Gisin hat ihr Selbstbewusstsein und ihr Glück wiedergefunden weiterlesen