21 Februar 2020

EC Reinswald: Norwegerin Kristina Riis-Johannessen gewinnt die Alpine Kombination

EC Reinswald: Norwegerin Kristina Riis-Johannessen gewinnt die Alpine Kombination (Foto: © Richard Kröss)
EC Reinswald: Norwegerin Kristina Riis-Johannessen gewinnt die Alpine Kombination (Foto: © Richard Kröss)

Sarntal, 21. Februar 2020 – Am Freitagnachmittag wurde die 15. Sarner Europacupwoche mit der Alpinen Kombination der Frauen abgeschlossen. Nadine Fest, die große Dominatorin in den beiden Super-Gs am Mittwoch und Donnerstag, erzielte auch am Freitag im ersten Teil des Wettbewerbs Bestzeit. In der Entscheidung – dem Slalom – preschte jedoch die Norwegerin Kristina Riis-Johannessen an der ÖSV-Rennläuferin vorbei und holte sich in Reinswaldihren insgesamt sechsten Europacupsieg.

Riis-Johannessen setzte sich auf der bestens präparierten Schöneben-Piste im Sarntal mit einer Gesamtzeit von 1.49,57 Minuten durch. Nach dem Super-G an dritter Stelle liegend, machte sie ihren sechsten Europacuperfolg mit der zweitbesten Slalom-Performance perfekt. „Mir ist ein super Slalom gelungen. Der Super-G war nicht ganz so stark. Dennoch hat es zum Sieg gereicht und ich bin natürlich überglücklich“, sagte Riis-Johannesen im Ziel. Der Super-G hatte aufgrund starker Windböen im oberen Teil der Strecke um eine Stunde nach hinten verschoben werden müssen und begann demzufolge erst um 10 Uhr.

Die Halbzeitführende Nadine Fest (Österreich) fiel mit der 12. Slalom-Zeit auf den zweiten Platz zurück. 0,29 Sekunden fehlten der 21-jährigen Kärntnerin, um den Reinswald-Hattrick perfekt zu machen. Fest hatte am Mittwoch und Donnerstag jeweils einen Super-G gewonnen und schickt sich nach bärenstarken Leistungen in diesem Winter an, die Europacup-Gesamtwertung für sich zu entscheiden. „Ich hätte mir nicht gedacht, dass ich auch in Reinswald nahtlos an die guten Leistungen der vergangenen Woche in Crans Montana anknüpfen kann. Ein Riesenkompliment den Veranstaltern, die für perfekte Bedingungen gesorgt haben. Nicht umsonst musste ich in den Super-Gs bis zum Schluss um den Sieg zittern. Jetzt möchte ich im Europacup weiterhin Vollgas geben“, erklärte Fest.

Bucik feiert sechstes Europacup-Podium

Das ReinswalderPodium komplettierte Ana Bucik aus Slowenien, die in der Alpinen Kombination 0,57 Sekunden auf Riis-Johannessen einbüßte. Bucik hat vor etwas mehr als zwei Jahren auch im Weltcup ein Top-3-Ergebnis erreicht: Am 26. Jänner 2018 belegte sie in Lenzerheide in der Alpinen Kombination den dritten Rang. Im Europacup stand die 26-Jährige zum sechsten Mal auf dem „Stockerl“.

Kein Topergebnis schaute im Sarntal für die „Azzurre“ heraus. JoleGalli aus Livigno landete als beste des italienischen Teams auf dem 22. Platz (+2,88), zeitgleich mit der Finnin RiikkaHonkanen. Südtirols bester Rennläuferin, Teresa Runggaldier aus Wolkenstein, stand ein 43. Platz zu Buche.

Der Veranstalter blickt auf drei sagenhafte Tage im Zeichen des Skisports zurück

Nach drei nahezu perfekten Rennen zog der ausrichtende Ski Club Sarntal zufrieden Bilanz. „Wir haben in den vergangenen drei Tagen in Reinswald sehr spannende Rennen miterleben dürfen. Allen Siegerinnen möchte ich zu ihren tollen Leistungen gratulieren. Mein Dank geht an unsere vielen freiwilligen Helferinnen und Helfer, an unsere Partner und natürlich auch an die Reinswalder Bergbahnen AG, deren Mitarbeiter eine weltcuptaugliche Piste hergerichtet haben“, sagte ein begeisterter OK-Präsident Richard Moser abschließend.

Offizieller FIS Endstand: EC Alpine Kombination in Reinswald/Sarntal

FIS European Cup Reinswald/Sarntal –Alpine Kombination

  1. Kristina Riis-Johannessen NOR 1.49,28
  2. Nadine Fest AUT 1.49,57
  3. Ana Bucik SLO 1.49,85
  4. Jessica Hilzinger GER 1.50,15
  5. Estelle Alphand SWE 1.50,23
  6. MarusaFerk SLO 1.50,36
  7. Rahel Kopp SUI 1.50,48
  8. Rosina Schneeberger AUT 1.50,55
  9. Maria Therese Tviberg NOR 1.50,58
  10. Fabiana Dorigo GER 1.50,91

Verwandte Artikel:

Katharina Liensberger freut sich als amtierende Weltmeisterin besonders auf ihr Heim(parallel)rennen in Lech/Zürs
Katharina Liensberger freut sich als amtierende Weltmeisterin besonders auf ihr Heim(parallel)rennen in Lech/Zürs

Lech/Zürs – In gut drei Wochen macht die Skiweltcupsaison 2021/22 wieder in Österreich, dieses Mal am Arlberg Station. In Lech/Zürs findet das einzige Parallelrennen statt. Wenn wir den Bewerb im Rahmen der Olympischen Winterspiele in China ausklammern, ist das Rennen im Ländle das einzige seiner Zunft, welches über die Bühne geht. In der Flexenarena bei… Katharina Liensberger freut sich als amtierende Weltmeisterin besonders auf ihr Heim(parallel)rennen in Lech/Zürs weiterlesen

Nicole Schmidhofer und Co. blicken auf die Olympischen Winterspiele in Peking (Foto: © ÖSV)
Nicole Schmidhofer und Co. blicken auf die Olympischen Winterspiele in Peking (Foto: © ÖSV)

Lachtal – Die österreichische Skirennläuferin Nicole Schmidhofer, ihres Zeichens Super-G-Weltmeisterin im Jahre 2017, kämpft sich nach einer sehr schweren Verletzung zurück. Ihr großes Ziel ist es, in China dabei zu sein und die rot-weiß-roten Farben bei den Olympischen Winterspielen vertreten zu dürfen. Sie arbeitet eisern und hart und will sich diesen Traum erfüllen. Ihre Teamkollegin… Nicole Schmidhofer und Co. blicken auf die Olympischen Winterspiele in Peking weiterlesen

Ester Ledecká nutze Saison Opening in Sölden zum Testen (Foto: © Ondřej Pýcha / Red Bull Content Pool)
Ester Ledecká nutze Saison Opening in Sölden zum Testen (Foto: © Ondřej Pýcha / Red Bull Content Pool)

Sölden – Zum Start der alpinen Skiweltcupsaison 2021/22 ging die tschechische Speedspezialistin Ester Ledecká auch beim Riesentorlauf in Sölden an den Start. Sie nutzte den Umstand, dass ihre Paradedisziplinen und die Snowboardsaison noch nicht begonnen haben. Mit dem 47. Rang konnte sie sich nicht für den Finallauf qualifizieren. Auf den einen Durchgang angesprochen, meinte die… Ester Ledecká nutze Saison Opening in Sölden zum Testen weiterlesen

Comeback beim Weltcup Opening: Simon Maurberger ist wieder zurück (Foto: ueberall.eu)
Comeback beim Weltcup Opening: Simon Maurberger ist wieder zurück (Foto: ueberall.eu)

Sölden – Welche Bedeutung kann ein 20. Platz bei einem Weltcuprennen für einen Skirennläufer haben? Eine sehr positive, wenn wir den Fall des Südtirolers Simon Maurberger unter die Lupe nehmen. Der 1995 geborene Ski Weltcup Rennläufer aus dem Ahrntal war eineinhalb Jahre außer Gefecht. Eine Knieverletzung und Komplikationen ohne Ende hätten vielleicht bei dem einen… Comeback beim Weltcup Opening: Simon Maurberger ist wieder zurück weiterlesen

Felix Neureuther kritisiert Aussagen von FIS-Präsidenten Johan Eliasch
Felix Neureuther kritisiert Aussagen von FIS-Präsidenten Johan Eliasch

Sölden – Kaum sind die ersten Skirennen in der Saison 2021/22 Geschichte, gehen schon die Wogen hoch. Die Ideen des neuen FIS-Präsidenten Johan Eliasch stoßen nicht überall auf Gegenliebe. ARD-Experte und Ex-DSV-Skirennläufer Felix Neureuther gab seine Meinung dazu ab und übte Kritik. Aufgrund schmelzender Gletscher und wärmeren und kürzeren Wintern ist die Situation alles andere… Felix Neureuther kritisiert Aussagen von FIS-Präsidenten Johan Eliasch weiterlesen

Banner TV-Sport.de