21 Februar 2020

EC Reinswald: Norwegerin Kristina Riis-Johannessen gewinnt die Alpine Kombination

EC Reinswald: Norwegerin Kristina Riis-Johannessen gewinnt die Alpine Kombination (Foto: © Richard Kröss)
EC Reinswald: Norwegerin Kristina Riis-Johannessen gewinnt die Alpine Kombination (Foto: © Richard Kröss)

Sarntal, 21. Februar 2020 – Am Freitagnachmittag wurde die 15. Sarner Europacupwoche mit der Alpinen Kombination der Frauen abgeschlossen. Nadine Fest, die große Dominatorin in den beiden Super-Gs am Mittwoch und Donnerstag, erzielte auch am Freitag im ersten Teil des Wettbewerbs Bestzeit. In der Entscheidung – dem Slalom – preschte jedoch die Norwegerin Kristina Riis-Johannessen an der ÖSV-Rennläuferin vorbei und holte sich in Reinswaldihren insgesamt sechsten Europacupsieg.

Riis-Johannessen setzte sich auf der bestens präparierten Schöneben-Piste im Sarntal mit einer Gesamtzeit von 1.49,57 Minuten durch. Nach dem Super-G an dritter Stelle liegend, machte sie ihren sechsten Europacuperfolg mit der zweitbesten Slalom-Performance perfekt. „Mir ist ein super Slalom gelungen. Der Super-G war nicht ganz so stark. Dennoch hat es zum Sieg gereicht und ich bin natürlich überglücklich“, sagte Riis-Johannesen im Ziel. Der Super-G hatte aufgrund starker Windböen im oberen Teil der Strecke um eine Stunde nach hinten verschoben werden müssen und begann demzufolge erst um 10 Uhr.

Die Halbzeitführende Nadine Fest (Österreich) fiel mit der 12. Slalom-Zeit auf den zweiten Platz zurück. 0,29 Sekunden fehlten der 21-jährigen Kärntnerin, um den Reinswald-Hattrick perfekt zu machen. Fest hatte am Mittwoch und Donnerstag jeweils einen Super-G gewonnen und schickt sich nach bärenstarken Leistungen in diesem Winter an, die Europacup-Gesamtwertung für sich zu entscheiden. „Ich hätte mir nicht gedacht, dass ich auch in Reinswald nahtlos an die guten Leistungen der vergangenen Woche in Crans Montana anknüpfen kann. Ein Riesenkompliment den Veranstaltern, die für perfekte Bedingungen gesorgt haben. Nicht umsonst musste ich in den Super-Gs bis zum Schluss um den Sieg zittern. Jetzt möchte ich im Europacup weiterhin Vollgas geben“, erklärte Fest.

Bucik feiert sechstes Europacup-Podium

Das ReinswalderPodium komplettierte Ana Bucik aus Slowenien, die in der Alpinen Kombination 0,57 Sekunden auf Riis-Johannessen einbüßte. Bucik hat vor etwas mehr als zwei Jahren auch im Weltcup ein Top-3-Ergebnis erreicht: Am 26. Jänner 2018 belegte sie in Lenzerheide in der Alpinen Kombination den dritten Rang. Im Europacup stand die 26-Jährige zum sechsten Mal auf dem „Stockerl“.

Kein Topergebnis schaute im Sarntal für die „Azzurre“ heraus. JoleGalli aus Livigno landete als beste des italienischen Teams auf dem 22. Platz (+2,88), zeitgleich mit der Finnin RiikkaHonkanen. Südtirols bester Rennläuferin, Teresa Runggaldier aus Wolkenstein, stand ein 43. Platz zu Buche.

Der Veranstalter blickt auf drei sagenhafte Tage im Zeichen des Skisports zurück

Nach drei nahezu perfekten Rennen zog der ausrichtende Ski Club Sarntal zufrieden Bilanz. „Wir haben in den vergangenen drei Tagen in Reinswald sehr spannende Rennen miterleben dürfen. Allen Siegerinnen möchte ich zu ihren tollen Leistungen gratulieren. Mein Dank geht an unsere vielen freiwilligen Helferinnen und Helfer, an unsere Partner und natürlich auch an die Reinswalder Bergbahnen AG, deren Mitarbeiter eine weltcuptaugliche Piste hergerichtet haben“, sagte ein begeisterter OK-Präsident Richard Moser abschließend.

Offizieller FIS Endstand: EC Alpine Kombination in Reinswald/Sarntal

FIS European Cup Reinswald/Sarntal –Alpine Kombination

  1. Kristina Riis-Johannessen NOR 1.49,28
  2. Nadine Fest AUT 1.49,57
  3. Ana Bucik SLO 1.49,85
  4. Jessica Hilzinger GER 1.50,15
  5. Estelle Alphand SWE 1.50,23
  6. MarusaFerk SLO 1.50,36
  7. Rahel Kopp SUI 1.50,48
  8. Rosina Schneeberger AUT 1.50,55
  9. Maria Therese Tviberg NOR 1.50,58
  10. Fabiana Dorigo GER 1.50,91

Verwandte Artikel:

Auch für Dominik Paris wird es langsam ernst
Auch für Dominik Paris wird es langsam ernst

Ulten/Ushuaia – Das azurblaue Programm der italienischen Ski-Herren in Bezug auf die weite Reise nach Südargentinien steht fest. Alex Vinatzer, Tommaso Sala und Simon Maurberger werden vier volle Wochen im Trainingseinsatz sein. Zurück von den Einheiten in der belgischen Skihalle in Peer, sind die drei Slalomspezialisten mehr als nur bereit, nach Ushuaia zu fliegen. Die… Auch für Dominik Paris wird es langsam ernst weiterlesen

Herbert Mandl und der ÖSV betreiben großen Aufwand und senden viel Material nach Südamerika
Herbert Mandl und der ÖSV betreiben großen Aufwand und senden viel Material nach Südamerika

Innsbruck – Am gestrigenDienstag wurden die Container für das chilenische ÖSV-Trainingslager verladen. Die Herren nehmen zehn Tonnen Material mit; für gut 60 Athleten werden 1000 Paar Skier nach Südamerika geflogen. Neben Torstangen, Zeitmessungsanlagen wird auch das Material für die optimale Präparierung der Latten auf die weite Reise geschickt. Alpinchef Herbert Mandl spricht davon, dass die… Herbert Mandl und der ÖSV betreiben großen Aufwand und senden viel Material nach Südamerika weiterlesen

In Kürze beginnt die Ushuaia-Mission für Marta Bassino
In Kürze beginnt die Ushuaia-Mission für Marta Bassino

Cuneo/Ushuaia – Nach den mitunter katastrophalen Bedingungen auf den europäischen Gletschern sehen sich die Ski Weltcup Gruppen der italienischen Ski-Nationalmannschaften gezwungen, nach Südamerika zu reisen. In Ushuaia erleben sie winterliche Verhältnisse; ein mehr als zufriedenstellendes Training, auch wenn sie beinahe unzählige Flugkilometer abspulen müssen, ist hier möglich. Marta Bassino und Federica Brignone werden die ersten… In Kürze beginnt die Ushuaia-Mission für Marta Bassino weiterlesen

ÖSV Talent Lukas Feuerstein geht mit viel Optimismus in die kommende Ski Weltcup Saison
ÖSV Talent Lukas Feuerstein geht mit viel Optimismus in die kommende Ski Weltcup Saison

Saas-Fee – Wenn man in der vergangenen Saison im Team Austria von einem Aufsteiger sprechen kann, trifft diese Aussage wohl auf den 21-jährigen Vorarlberger Lukas Feurstein zu. Der Skirennläufer, der mit Head-Skiern unterwegs ist, spulte in erfolgreicher Manier die ersten Schneetage auf dem Gletscher von Saas-Fee ab. Gemeinsam mit seinem Cousin Patrick teilt er das… ÖSV Talent Lukas Feurstein geht mit viel Optimismus in die kommende Ski Weltcup Saison weiterlesen

Clément Noël arbeitet in Saas-Fee an seiner Form
Clément Noël arbeitet in Saas-Fee an seiner Form

Saas-Fee – Die französischen Techniker um Slalom-Olympiasieger Clément Noël schlagen ihre Trainingszelte im schweizerischen Saas-Fee auf. Ursprünglich wollte das Kollektiv nach Zermatt reisen, doch dieser Gletscher mit dem Blick auf das stolz-erhabene Matterhorn wurde vorzeitig geschlossen. So müssen die Angehörigen der Equipe Tricolore in Saas-Fee ihre Spuren in den Schnee zaubern. Die US-Lady Mikaela Shiffrin… Clément Noël arbeitet in Saas-Fee an seiner Form weiterlesen