4 September 2021

Ein Aufgeben kommt für Petra Unterholzner nicht in Frage

Ein Aufgeben kommt für Petra Unterholzner nicht in Frage (Foto: © Petra Unterholzner / Instagram)
Ein Aufgeben kommt für Petra Unterholzner nicht in Frage (Foto: © Petra Unterholzner / Instagram)
Ein Aufgeben kommt für Petra Unterholzner nicht in Frage (Foto: © Petra Unterholzner / Instagram)
Ein Aufgeben kommt für Petra Unterholzner nicht in Frage (Foto: © Petra Unterholzner / Instagram)

Stilfser Joch – Die Südtiroler Skirennläuferin Petra Unterholzer erlebte in der letzten Saison einen durchwachsenen Winter. Bei der Kaderzusammenstellung des italienischen Wintersportverbandes wurde sie nicht mehr berücksichtigt. Dessen ungeachtet will sie es mit ihren 21 Jahren noch einmal wissen. Die Slalomspezialistin aus dem Ultental weiß, dass die Zeit von April bis August eine lange ohne Skitraining ist. Sie arbeitet nun am Stilfser Joch und boxt sich auf eigene Faust durch. Denn ein Aufgeben ist für sie keine Option.

Ursprünglich wollte sie im vergangenen Winter den Grundstein für eine große Karriere legen und im Europacup ihre Klasse unter Beweis stellen. Doch viele Ausfälle und kaum Top-Platzierungen waren die nicht gerade berauschenden Ergebnisse aus ihrer Sicht. Der Rauswurf aus dem azurblauen Team kam für sie daher nicht überraschend. Aber wie es aussieht, setzt der italienische Wintersportverband auf jüngere Athletinnen, wobei man sagen muss, dass Unterholzner mit 21 Jahren noch eine wirklich junge talentierte Rennläuferin ist.

Die Südtirolerin dachte einen Augenblick nach; ein Karriereende stand nicht zur Debatte. Sie kann auf ihren familiären Rückhalt zählen und hat in der warmen Jahreszeit mit Dominik Paris Fitnesstrainingseinheiten abgespult. Jetzt will sie die ersten guten Schneetage nutzen, um ein gutes Gefühl für das Material zu finden. In gut zwei Monaten stehen in Sulden am Fuße des Ortlers die ersten FIS-Rennen an. Die Ultnerin will dabei sein und gut in den Winter starten. Wenn sie schnell ist und das Vertrauen in sich spürt, sollte einiges möglich sein.

Trotz aller Widrigkeiten in der jüngeren Vergangenheit will sie, und das ist ihre Zielsetzung, eines Tages im Ski Weltcup Fuß fassen. Ein aktuell überhastetes Denken oder ein Vordringen mit der Brechstange sind fehl am Platz; die 21-Jährige muss geduldig sein, schrittweise an ihre Aufgaben herangehen und diese mit Bravour lösen. Dann ist alles möglich.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: sportnews.bz

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Verwandte Artikel:

Auch für Dominik Paris wird es langsam ernst
Auch für Dominik Paris wird es langsam ernst

Ulten/Ushuaia – Das azurblaue Programm der italienischen Ski-Herren in Bezug auf die weite Reise nach Südargentinien steht fest. Alex Vinatzer, Tommaso Sala und Simon Maurberger werden vier volle Wochen im Trainingseinsatz sein. Zurück von den Einheiten in der belgischen Skihalle in Peer, sind die drei Slalomspezialisten mehr als nur bereit, nach Ushuaia zu fliegen. Die… Auch für Dominik Paris wird es langsam ernst weiterlesen

Herbert Mandl und der ÖSV betreiben großen Aufwand und senden viel Material nach Südamerika
Herbert Mandl und der ÖSV betreiben großen Aufwand und senden viel Material nach Südamerika

Innsbruck – Am gestrigenDienstag wurden die Container für das chilenische ÖSV-Trainingslager verladen. Die Herren nehmen zehn Tonnen Material mit; für gut 60 Athleten werden 1000 Paar Skier nach Südamerika geflogen. Neben Torstangen, Zeitmessungsanlagen wird auch das Material für die optimale Präparierung der Latten auf die weite Reise geschickt. Alpinchef Herbert Mandl spricht davon, dass die… Herbert Mandl und der ÖSV betreiben großen Aufwand und senden viel Material nach Südamerika weiterlesen

In Kürze beginnt die Ushuaia-Mission für Marta Bassino
In Kürze beginnt die Ushuaia-Mission für Marta Bassino

Cuneo/Ushuaia – Nach den mitunter katastrophalen Bedingungen auf den europäischen Gletschern sehen sich die Ski Weltcup Gruppen der italienischen Ski-Nationalmannschaften gezwungen, nach Südamerika zu reisen. In Ushuaia erleben sie winterliche Verhältnisse; ein mehr als zufriedenstellendes Training, auch wenn sie beinahe unzählige Flugkilometer abspulen müssen, ist hier möglich. Marta Bassino und Federica Brignone werden die ersten… In Kürze beginnt die Ushuaia-Mission für Marta Bassino weiterlesen

ÖSV Talent Lukas Feuerstein geht mit viel Optimismus in die kommende Ski Weltcup Saison
ÖSV Talent Lukas Feuerstein geht mit viel Optimismus in die kommende Ski Weltcup Saison

Saas-Fee – Wenn man in der vergangenen Saison im Team Austria von einem Aufsteiger sprechen kann, trifft diese Aussage wohl auf den 21-jährigen Vorarlberger Lukas Feurstein zu. Der Skirennläufer, der mit Head-Skiern unterwegs ist, spulte in erfolgreicher Manier die ersten Schneetage auf dem Gletscher von Saas-Fee ab. Gemeinsam mit seinem Cousin Patrick teilt er das… ÖSV Talent Lukas Feurstein geht mit viel Optimismus in die kommende Ski Weltcup Saison weiterlesen

Clément Noël arbeitet in Saas-Fee an seiner Form
Clément Noël arbeitet in Saas-Fee an seiner Form

Saas-Fee – Die französischen Techniker um Slalom-Olympiasieger Clément Noël schlagen ihre Trainingszelte im schweizerischen Saas-Fee auf. Ursprünglich wollte das Kollektiv nach Zermatt reisen, doch dieser Gletscher mit dem Blick auf das stolz-erhabene Matterhorn wurde vorzeitig geschlossen. So müssen die Angehörigen der Equipe Tricolore in Saas-Fee ihre Spuren in den Schnee zaubern. Die US-Lady Mikaela Shiffrin… Clément Noël arbeitet in Saas-Fee an seiner Form weiterlesen