15 Juli 2022

Eine schwere Krise machte Sara Hector fast einen Strich durch die Rechnung

Eine schwere Krise machte Sara Hector fast einen Strich durch die Rechnung
Eine schwere Krise machte Sara Hector fast einen Strich durch die Rechnung

Stockholm – Die schwedische Riesentorlauf-Olympiasiegerin Sara Hector hatte es in der Vergangenheit nicht immer leicht. Ihre Karriere stand aufgrund einer sich näherenden Essstörung auf der Kippe. Nun berichtet sie, dass sie froh und dankbar ist, dass ein Trainer rechtzeitig die drohende Gefahr erkannte. Das Unheil bahnte sich an, als sie 18 Jahre alt war und die Goldene bei der Junioren-Weltmeisterschaft gewann und als eine der vielversprechenden alpinen Athletinnen des Drei-Kronen-Teams war.

Sie merkte damals, dass sie seit der letzten Kontrolle achteinhalb Kilogramm zunahm. Die Schwedin, die sich selbst als Schleckermaul bezeichnet, hing Zettel in der Küche auf, um ihren Heißhunger auf Süßigkeiten einzudämmen. Auf einem Blatt Papier stand: „Denke daran, dass du die Beste der Welt sein willst. Sara, keine Schokolade essen! Du wirst nur fett und langsam!“

Im Laufe der Zeit verlor sie die überschüssigen Pfunde. Ein hartes Training half ihr, das anvisierte Ziel zu erreichen. Die Fitnesstests sprechen eine andere Sprache. So büßte sie auch Geschwindigkeit und Kraft ein. Im Alter von 20 Jahren hat die Athletin aus dem hohen Norden das Gefühl, dass ihr die Karriere entgleitet. Die Tränen fließen; ihre Periode setzte aus und die Essensangst wird ein Teil ihres Lebens. Weniger Bewegung und mehr Essen als Lösungssätze schienen ihr zur damaligen Zeit völlig fremd zu sein.

Der Coach Hectors erkannte das Problem und stellte ihr ein Ultimatum: „Entweder musst du alles essen, was serviert wird, oder du musst aus dem Trainingslager nach Hause gehen.“ Selbst wenn es schwer war, fiel es ihr leicht, sich für den Sport zu entscheiden, den sie liebt. Folglich hatte sie keine Zeit mehr, eine normale Essstörung zu entwickeln, wobei das Wort „normal“ hier nicht richtig passt. Die Leute und das Umfeld halfen ihr, wieder auf die Beine zu kommen. Der Rest des schwedischen Skimärchens ist spätestens seit diesem Winter, in dem sie die Goldmedaille im olympischen Riesentorlauf gewann und beinahe die kleine Kristallkugel in der gleichen Disziplin holte, ist hinlänglich bekannt.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: svt.se

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  




Verwandte Artikel:

Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Pier Marco Tacca)
Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Pier Marco Tacca)

Pozza di Fassa – Der italienische Ski Weltcup Rennläufer Stefano Gross, der im September 36 Jahre alt wird, ist ein routinierter Athlet. Er kann gemeinsam mit Giuliano Razzoli zu den Führungspersönlichkeiten im azurblauen Slalomteam gezählt werden. Er berichtet im Skiweltcup.TV-Interview über den Slalom als seine Lieblingsdisziplin, Marcel Hirschers Skifirma „Van Deer“, Henrik Kristoffersen und vieles… Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ weiterlesen

Martina Peterlini ist nach einer langen Leidenszeit wieder da (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Alessandro Trovati)
Martina Peterlini ist nach einer langen Leidenszeit wieder da (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Alessandro Trovati)

Rovereto – Martina Peterlini, die beste italienische Slalomläuferin der Gegenwart, kann aufatmen. Acht Monate nach ihrer schweren Knieverletzung hat sie wieder ihre Skier angezogen. Sie schielt auf den Saisonauftakt in Levi und möchte in Finnland – das Rennen geht in etwas mehr als drei Monaten über die Bühne – positiv auffallen und vorne mitmischen. Vor… Martina Peterlini ist nach einer langen Leidenszeit wieder da weiterlesen

Akira Sasaki denkt mit fast 41 Lenzen an die Olympischen Spiele 2026 (© Kraft Foods / Akira Sasaki)
Akira Sasaki denkt mit fast 41 Lenzen an die Olympischen Spiele 2026 (© Kraft Foods / Akira Sasaki)

Bariloche – Nach einer achtjährigen Abwesenheit kehrte der japanische Skirennläufer Akira Sasaki auf die Piste zurück. So belegte er im Rahmen der argentinischen Ski-Meisterschaften am Cerro Catedral den ersten Platz im Torlauf. Zudem träumt der Athlet aus Fernost von einer Olympiateilnahme im fernen Jahr 2026. Wie wir wissen, finden die Spiele im Zeichen der fünf… Akira Sasaki denkt mit fast 41 Lenzen an die Olympischen Spiele 2026 weiterlesen

Hahnenkamm News: Gondel-Verleihung für zwei Abfahrts-Helden (Foto: © HKR Kitzbühel)
Hahnenkamm News: Gondel-Verleihung für zwei Abfahrts-Helden (Foto: © HKR Kitzbühel)

Mit der Widmung einer Gondel der Hahnenkammbahn wurden Aleksander Aamodt Kilde (29) und Fritz Strobl (49) am Samstag, dem 13. August, in Kitzbühel für ihre Triumphe auf der Streif neuerlich geehrt. Natürlich bekam jeder seine eigene verliehen. Sport verbindet Generationen – so auch am Samstag in Kitzbühel. Mit Aleksander Aamodt Kilde (29) und Fritz Strobl (49) wurden zwei Abfahrtssieger gefeiert,… Hahnenkamm News: Gondel-Verleihung für zwei Abfahrts-Helden weiterlesen

Cornelia Hütter taucht in den Gletscherbach von Saas-Fee (Foto: © Cornelia Hütter / Instagram)
Cornelia Hütter taucht in den Gletscherbach von Saas-Fee (Foto: © Cornelia Hütter / Instagram)

Saas-Fee – Die österreichischen Speeddamen Stephanie Venier, Cornelia Hütter, Tamara Tippler, Mirjam Puchner und Christine Scheyer trainieren gegenwärtig noch am Gletscher von Saas-Fee. Hütter wagte sogar den Sprung in den Gletscherbach; beinahe kann man von uneingeschränkter Tiefenentspannung sprechen. Das Trainingslager in der Schweiz geht in Kürze zu Ende. Die zwei Mannschaftskolleginnen Ramona Siebenhofer und Nadine… Cornelia Hütter taucht in den Gletscherbach von Saas-Fee weiterlesen