25 Januar 2020

Elena Curtoni gewinnt sensationell die 2. Abfahrt in Bansko

Ein rein italienisches Podest bei der 2. Abfahrt in Bansko: Marta Bassino, Elena Curtoni und Federica Brignone
Ein rein italienisches Podest bei der 2. Abfahrt in Bansko: Marta Bassino, Elena Curtoni und Federica Brignone

Bansko – Am heutigen Samstag ging in Bansko mit einer weiteren Abfahrt der Damen der zweite Teil des Speedwochenendes im Ski Weltcup Winter 2019/20 in Bulgarien über die Bühne. Aus azurblauer Sicht konnte das Ergebnis nicht besser sein, denn gleich drei Italienerinnen stürmten das Podest. So siegte Elena Curtoni in einer Zeit von 1.29,31 Minuten vor ihren Mannschaftskolleginnen Marta Bassino (+0,10) und Federica Brignone (+0,14).

Mikaela Shiffrin aus den USA, die gestern die erste Abfahrt für sich entschieden hatte, klassierte sich mit einem Rückstand von 0,35 Sekunden auf Curtoni auf Platz vier. Ihre Landsfrau Breezy Johnson (+0,47) wusste als Fünfte zu überzeugen. Beste Deutsche wurde Kira Weidle (+0,62), die als Sechste abschwang und sich im Vergleich zum Vortag etwas verbessern konnte. Mit der hohen Startnummer 33 preschte die Österreicherin Elisabeth Reisinger (+0,65) noch auf Platz sieben.

 

Ski Weltcup Daten und Fakten zur
2. Abfahrten der Damen in Bansko

FIS-Startliste – 1. Abfahrtstraining in Bansko
FIS-Liveticker – 1. Abfahrtstraining in Bansko
FIS-Endstand – 1. Abfahrtstraining in Bansko
FIS-Startliste – 1. Abfahrt der Damen in Bansko
FIS-Liveticker – 1. Abfahrt Damen in Bansko
FIS-Endstand – 1. Abfahrt Damen in Bansko
FIS-Startliste – 2. Abfahrt der Damen in Bansko
FIS-Liveticker – 2. Abfahrt Damen in Bansko
FIS-Endstand – 2. Abfahrt Damen in Bansko

** Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

 

Ihre Teamkollegin Nina Ortlieb (+0,82) wurde Siebte. Sie verwies die Schweizerinnen Corinne Suter (+1,02) und Lara Gut-Behrami (+1,21) auf die Plätze acht und neun. Die in den technischen Disziplinen Slalom und Riesentorlauf auftrumpfende Petra Vlhová aus der Slowakei zeigte erneut ein gutes Resultat in der Abfahrt. Sie wurde Elfte und riss einen Rückstand von 1,25 Sekunden auf die siegreiche Elena Curtoni auf.

Die  ÖSV-Damen wurden ein weiteres Mal weit unter ihrem Wert geschlagen. So komplettierten Ramona Siebenhofer (+1,37) und Tamara Tippler (+1,81) die besten 13 des Klassements. Viktoria Rebensburg (+1,95) aus Deutschland kam auf der Marc-Girardelli-Piste nicht zurecht und musste sich mit dem 15. Rang begnügen. Die Swiss-Ski-Dame Priska Nufer war als 16. nur eine Hundertstelsekunde schneller als die erfahrene DSV-Athletin. Ihre Landsfrau Jasmine Flury (+2,22) schwang als 19. ab.

Tina Weirather aus Liechtenstein schwang auf Position 20 ab; ihr Rückstand betrug 2,27 Sekunden. Die Österreicherinnen Anna Veith, Stephanie Venier, Nicole Schmiedhofer und Mirjam Puchner, aber auch die Eidgenossin Michelle Gisin, enttäuschten und waren nicht unter den besten 20 der Rangliste zu finden. Kein Erfolgserlebnis gab es für die Schweizerin Joana Hählen, die sich gestern über den ersten Podestplatz ihrer Karriere freuen durfte. Sie schied heute auf der technisch anspruchsvollen und selektiven Strecke aus.

Nadia Delago aus Südtirol und Michaela Wenig aus Deutschland sahen genauso wie die ÖSV-Vertreterin Michaela Heider nicht das Ziel. Die Italienerin Sofia Goggia verzichtete nach ihrem gestrigen Sturz vorsichtshalber auf einen Renneinsatz. In der Disziplinenwertung hat Corinne Suter (272) noch die Nase vorn; Shiffrin (256) rückt ihr immer näher und die Tschechin Ester Ledecká (194), die in Bulgarien in beiden Abfahrten nicht gut fuhr, hat kaum Chancen auf die kleine Kristallkugel.

Die nächste Abfahrt der Damen findet im Westkaukaus statt, im russischen Sotschi steht das Rennen am 1. Februar auf dem Kalenderblatt. Doch bevor es in die Olympiastadt von 2014 geht, müssen die Speeddamen morgen in Bansko einen Super-G austragen.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Abfahrtszwischenstand nach 40 Rennläuferinnen

Verwandte Artikel:

Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“
Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“

Moûtiers – Im Jahr 2021 wurde der französische Skirennläufer Alexis Pinturault 30 Jahre alt. Mit dem Gewinn der großen Kristallkugel erfüllte er sich einen großen Traum. In der vergangenen Saison, die mit den Olympischen Winterspielen in Peking einen Höhepunkt aufwiesen, lief es für den Athleten nicht so gut. So konnte er sich lediglich über drei… Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“ weiterlesen

Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt
Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt

Wien – Seit dem Jahre 1949 findet in Österreich die Wahl der Sportler des Jahres statt, so auch heuer. Bei den Frauen triumphierte die Snowboarderin Anna Gasser. Für die Kärntnerin war es der bereits dritte Erfolg. Die Skispringerin Sara Marita Kramer und die Tischtennisspielerin Sofia Polcanova, die ebenfalls unter die besten Drei kamen, dürfen zufrieden… Österreichs Sportler des Jahres heißt David Alaba – Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt weiterlesen

Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können
Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können

Salzburg – Der österreichische Riesentorlaufspezialist Roland Leitinger war mit dem zweiten Platz, den er im Vorjahr beim Saison Opening am Rettenbachferner gestartet war, mehr als nur zufrieden. Doch die Freude währte nur kurz. Einige Zeit später zog er sich einen Kreuzbandriss zu. Der 31-Jährige hat mit der Ironie des Schicksals zu kämpfen. Immer, wenn er… Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können weiterlesen

Nach Schlüsselbeinbruch - Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká
Nach Schlüsselbeinbruch - Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká

Prag – Die dreifache Olympiasiegerin Ester Ledecká erholt sich offenbar noch von einer Verletzung, die sie sich im August zuzog. Neuesten Informationen zufolge brach sie sich das Schlüsselbein. Die erfolgreiche Ski Weltcup Rennläuferin und Snowboarderin begab sich sogar unters Messer. Verbandspräsident David Trávníček berichtete am Dienstag auf einer Pressekonferenz, dass er davon ausgehe und vielmehr… Nach Schlüsselbeinbruch – Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká weiterlesen

Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis
Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis

Tignes – Nach der Bekanntgabe von Saudi-Arabien als Ausrichter der asiatischen Winterspiele 2029, meldete sich der routinierte französische Skirennläufer Johan Clarey zu Wort. Der Olympiaabfahrtszweite von Peking ist fassungslos, auch wenn diese Winterspiele in den Medien kaum Erwähnung finden werden, ist es an der Zeit, dass man in Zukunft alles Mögliche in die Wege leiten… Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis weiterlesen