Home » Damen News, Top News

Elisabeth Görgl ist Super G Weltmeisterin 2011

Die neue Super G Weltmeisterin 2011 heißt Elisabeth Görgl aus Österreich. Die Steirerin sicherte sich die Goldmedaille in einer Zeit von 1:23.82 vor der Silbermedaillen Gewinnerin  Julia Mancuso (+ 0.05) aus den USA. Die Bronzemedaille geht an Maria Riesch aus Garmisch Partenkirchen (+ 0.21).

Elisabeth Görgl: „Es war schon sehr aufregend. Am Start war ich überhaupt nicht nervös. Aber das Warten herunten war ziemlich spannend. Ich hab alles getan heute, hab einen guten Lauf erwischt, hab alles umgesetzt. Die Verhältnisse sind mir sicherlich entgegen gekommen.“ 

Julia Mancuso: „Das war ein schwieriger Super G. Ich hab mir nach der Besichtigung nur gedacht, ich muss immer drauf bleiben und war schon etwas nervös. Im oberen Teil hätte ich mehr angreifen müssen, unten bin ich immer schneller geworden. Es war schon überraschend, dass Lindsey nur Siebente ist. Aber ich weiß, dass sie diesen Berg nicht so mag. Und dann noch die Probleme mit dem Kopf.“ 

Maria Riesch: „Ich bin sehr erleichtert da ich im Super G zwar eine gute Saison gefahren bin aber seit mehr als drei Jahren keinen mehr gewonnen habe. Beim Großereignis muss man auf dem Punkt da sein. Es wäre kein Weltuntergang gewesen, wenn es heute nicht geklappt hätte – aber so ist es doch leichter. Lindsey hatte ich auf jeden Fall auf der Rechung. Als Lindsey oben stand und ich Dritte war, hab ich fast schon einen Haken gemacht.“ 

Lara Gut aus der Schweiz und die Österreicherin Anna Fenninger fuhren knapp an den Siegespodest vorbei, konnten sich aber über die Ränge 4 und 5 freuen. 

Hinter der Italienerin Elena Courtoni musste sich Titelverteidigerin Lindsey Vonn, die gehandikapt ins Rennen ging, mit Rang 7 begnügen. 

Lindsey Vonn: „Es ist für mich nicht so leicht. Ich muss akzeptieren, dass ich heute keine Medaille gewonnen habe. Es war vielleicht nicht die richtige Entscheidung, heute zu starten. Ich war vom Kopf her immer hinten nach. Ich muss schauen, wie es in den nächsten Tagen weitergeht. Ich muss schauen, dass ich für die Abfahrt wieder fit werde, vielleicht lasse ich die Super-Kombination aus.“ 

Die Top 10 komplettierten die Schweizerin Fabienne Suter, die Italienerin Daniela Merighetti und Anja Pärson aus Schweden auf den Plätzen 8, 9 und 10. 

ÖSV-Sportdirektor Hans Pum: „Ich hab zur Lizz gesagt: Singen und Gewinnen passt super zusammen! Wir sind alle super happy, dass es so los gegangen ist. Man muss da herunter den Mut haben, den Ski richtig hinzudrücken. Es war aber besser zu fahren, als man gedacht hat. Wir haben aber gehofft und gewusst, dass unsere Damen da stärker sind.“ 

Alle News zum Ski Weltcup in dein Postfach
Gib deine E-Mailadresse ein und Du bekommst
täglich alle News direkt in dein E-Mailfach:

Delivered by FeedBurner

Anmerkungen werden geschlossen.