18 September 2021

Elisabeth Reisinger im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe mich immer wieder zurückgekämpft.“

Elisabeth Reisinger im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe mich immer wieder zurückgekämpft.“ (Foto: © Elisabeth Reisinger / Instagram)
Elisabeth Reisinger im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe mich immer wieder zurückgekämpft.“ (Foto: © Elisabeth Reisinger / Instagram)

Peilstein – Die 25-jährige österreichische Skirennläuferin Elisabeth Reisinger kommt nach einer Knieverletzung wieder zurück. Im Skiweltcup.TV-Interview berichtet sie, dass die Rehabilitation länger gedauert hat, als zu Beginn angenommen. Dennoch ist sie motiviert. Da sie auch fit ist, steht einer Rückkehr nichts mehr im Wege. Trotzdem will sie behutsam einen Schritt nach dem anderen setzen. Dann ist im bevorstehenden Olympiawinter für die sympathische Oberösterreicherin alles möglich.

Elisabeth, im Januar 2020 hast du verhältnismäßig schnell erfahren müssen, wie nahe Glück und Leid beieinander liegen. Nach sehr guten Ergebnissen in Zauchensee, Garmisch-Partenkirchen und Bansko kamst du in Crans-Montana zu Sturz. Dabei hast du dir das Kreuzband im linken Knie gerissen. Wie geht es dir heute?

Ich bin wieder fit. So konnte ich die konditionelle Vorbereitung für die kommende Saison nach Plan absolvieren. Auch die Vorbereitung auf Schnee mit meinen Teamkolleginnen läuft wie geplant.

Kannst du uns etwas über diese nicht einfache Verletzungszeit berichten, gab es ein paar Selbstzweifel und was würdest du anderen Athletinnen oder Athleten raten, die sich auch wieder nach vorne tasten und in einer ähnlichen Lage befinden?

Leider hat die Reha länger gedauert, als am Anfang anzunehmen war. Geplant war ein Comeback auf den Skiern im November 2020. Nach erneuten akuten Schmerzen im Knie hat sich die Rückkehr auf Schnee leider auf Februar 2021 verschoben. So war es auch nicht möglich, an den Rennen in der Saison 2020/21 teilzunehmen. Natürlich war es keine einfache Zeit. Ich habe aber die Motivation nicht verloren und mich wieder zurückgekämpft.

Elisabeth Reisinger: "Ich bin wieder fit."
Elisabeth Reisinger: „Ich bin wieder fit.“

In jeder Skirennläuferin oder jedem Skirennläufer steckt viel Adrenalin, wenn sie oder er im Starthaus steht. Kann man adrenalinsüchtig werden, oder ist eine Adrenalinsucht vorprogrammiert, wenn es darum geht, im Kampf um Hundertstelsekunden schneller als die Konkurrenz zu sein und den einen oder anderen Kurvenradius anders zu berechnen?

Adrenalin gehört zu unserem Sport dazu. Wir bewegen uns im Rennen meistens am Limit, um so schnell wie möglich ins Ziel zu kommen. Die eine oder andere Schrecksekunde lässt sich so schneller vergessen. Für mich ist es ein gutes Gefühl, wenn ein mit Adrenalin vollgepumptes Rennen gut endet und so die Vorfreude für die nächsten Rennen steigt.

Was muss alles passieren, damit du nach der Saison 2021/22, die mit den Olympischen Winterspielen in der chinesischen Hauptstadt Peking zweifelsohne einen Höhepunkt aufwiest, mehr als nur mit einem zufriedenen Lächeln und erhobenen Hauptes einen roten Haken setzen kannst?

Es ist für mich eine Comeback-Saison. An oberster Stelle steht für mich eine schmerz- und verletzungsfreie Saison. Lässt es meine Gesundheit zu, will ich Schritt für Schritt wieder an meine Leistungen in der Saison 2019/20 anknüpfen und mich natürlich auch verbessern.

Elisabeth Reisinger : Wir bewegen uns im Rennen meistens am Limit, um so schnell wie möglich ins Ziel zu kommen. (Foto: © HEAD/Hans Bzard/AGENCE ZOOM)
Elisabeth Reisinger : Wir bewegen uns im Rennen meistens am Limit, um so schnell wie möglich ins Ziel zu kommen. (Foto: © HEAD/Hans Bzard/AGENCE ZOOM)

Bericht und Interview für Skiweltcup.TV: Andreas Raffeiner

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Verwandte Artikel:

Roland Leitinger und Co. wollen auch in den nächsten Riesenslaloms mit Konstanz punkten
Roland Leitinger und Co. wollen auch in den nächsten Riesenslaloms mit Konstanz punkten

Sölden – Der österreichische Skirennläufer Roland Leitinger ist mit dem zweiten Rang beim gestrigen Riesentorlauf in Sölden optimal in den Olympiawinter 2021/22 gestartet. Die Klatsche, die die ÖSV-Herren im Jahr zuvor auf dem Rettenbachferner erleben mussten, scheint vergessen. Nun will man im Riesenslalom konstant gute Leistungen abrufen. So kann man bei den nächsten Rennen durchaus… Roland Leitinger und Co. wollen auch in den nächsten Riesenslaloms mit Konstanz punkten weiterlesen

Mikaela Shiffrin kann, trotz Tränen, wieder lachen
Mikaela Shiffrin kann, trotz Tränen, wieder lachen

Sölden – Nach 24 harten Monaten freute sich die US-amerikanische Skirennläuferin Mikaela Shiffrin über ihren Sieg in Sölden. Der Triumph im Riesentorlauf ist gleichzeitig der 70. Erfolg bei einem Ski Weltcup Rennen. Die 26-Jährige dominierte das Geschehen und wirkte sichtlich gelöst. Im Zielraum wartete Mutter und Mentorin Eileen, aber auch Freund Aleksander Aamodt Kilde. Auch… Mikaela Shiffrin kann, trotz Tränen, wieder lachen weiterlesen

Lara Gut-Behrami schaut nach Ski Weltcup Auftakt optimistisch in die Zukunft
Lara Gut-Behrami schaut nach Ski Weltcup Auftakt optimistisch in die Zukunft

Sölden – Die eidgenössische Skirennläuferin Lara Gut-Behrami eröffnete ihren Ski Weltcup Winter 2021/22 beim Riesentorlauf in Sölden mit einem zweiten Platz. Sie kann zufrieden sein und schaut schon zuversichtlich auf die bevorstehenden Einsätze. Vor gut drei Jahren landete sie hinter der französischen Siegerin Tessa Worley mit dreieinhalb Sekunden Rückstand auf Position 14. Die Tessinerin hat… Lara Gut-Behrami schaut nach Ski Weltcup Auftakt optimistisch in die Zukunft weiterlesen

Manuel Feller startet mit starken Partnern in die Olympia-Saison
Manuel Feller startet mit starken Partnern in die Olympia-Saison

Manuel Feller hat zu Beginn der neuen Saison allen Grund zur Freude: Der Fieberbrunner Publikumsliebling eröffnete den Winter 2021/22 mit einem soliden 15. Platz in Sölden. Neben dieser Tatsache und dem Wissen, dass die Vorbereitungen körperlich und skitechnisch sehr gut waren, verlängerte Feller nun auch den Vertrag mit seinem Hauptsponsor, der Tiroler Hotelsoftware-Firma „Casablanca“, um… Manuel Feller startet mit starken Partnern in die Olympia-Saison weiterlesen

Livio Magoni möchte Meta Hrovat behutsam an die Spitze führen
Livio Magoni möchte Meta Hrovat behutsam an die Spitze führen

Sölden – Livio Magoni, der frühere Trainer von Petra Vlhová, startet nun mit der Skirennläuferin Meta Hrovat in ein neues Abenteuer. Nach der Trennung suchte der Italiener einen neuen Posten und heuerte im slowenischen Team an. Er will die vielversprechende, junge Athletin an die Spitze führen. Man möchte in Peking, wenn die Olympischen Winterspiele im… Livio Magoni möchte Meta Hrovat behutsam an die Spitze führen weiterlesen

Banner TV-Sport.de