19 Dezember 2021

Emanuele Buzzi bangt um Teilnahme bei den Olympischen Winterspielen – Dominik Paris verpasst das Podest auf der Saslong nur knapp

Emanuele Buzzis Rückkehr verheißt etwas Zuversicht
Emanuele Buzzis Rückkehr verheißt etwas Zuversicht

Gröden – Der italienische Skirennläufer Emanuele Buzzi verletzte sich bei seinem Sturz auf der „Saslong“ in Gröden. Es wird ein Wettlauf gegen die Zeit. Er will bei den großen Klassikern wieder an den Start gehen, um das Ticket für die Olympischen Winterspiele in Peking zu buchen. Für den Speedspezialist war der Sturz gleichzusetzen mit einem harten Saisonstart, auch mentaler Art. Er hatte in seiner Karriere oft mit vielen körperlichen Problemen zu kämpfen und musste immer wieder neu starten.

Buzzi hat sich heute sich nicht sehr schwer verletzt, aber kompliziert ist die Geschichte allemal. Es handelt sich um eine Muskeldistraktion in der Wade des linken Beins. Als Distraktion bezeichnet man in der Medizin das Auseinanderziehen von Körperstrukturen durch mechanische Einwirkung von außen. Der Italiener kam bekanntlich auf der Ziellinie zu Sturz. Der 27-jährige Athlet der Squadra Azzurra wurde vor Ort versorgt und dann für die ersten Kontrollen nach St. Ulrich gebracht. Wie lange er nun einen Stopp einlegen muss, ist noch nicht bekannt. Die Teilnahme an den ersten Klassikern, beginnend mit den Rennen in Bormio, ist in Gefahr. Und so ähnlich könnte es rund um den Start bei seinen zweiten Olympischen Winterspielen aussehen.

Dominik Paris kratzte als Vierter knapp am Gröden-Podest

Gröden – Heute ging in Gröden die Abfahrt der Herren auf der berühmt-berüchtigten „Saslong“ über die Bühne. Beim überraschenden Erfolg des US-Boys Bryce Bennett erreichten zwei azurblaue Athleten einen Platz unter den Top-7, auch wenn der erhoffte Podestplatz noch etwas auf sich warten lässt. Dominik Paris, im Super-G Sechster und heute Vierter, kann sich freuen. Das Kraftpaket aus dem Ultental freut sich, seine Konkurrenzfähigkeit wiedererlangt zu haben. Er gab alles und konnte zufrieden sein. Das Selbstvertrauen ist da; entsprechend motiviert freut er sich auf die nächsten Rennen in Bormio.

Mattia Casse wurde Siebter. Mit der hohen Startnummer 34 ins Rennen gegangen, erreichte er sein bestes Resultat bei einem Weltcuprennen. Nach einem schwierigen Super-G betonte er, dass er jahrelang auf eine gute Leistung warten musste. Er will dieses ausgezeichnete Ergebnis möglichst bald wiederholen. Dass er über seinen ersten Top-10-Rang in einer Abfahrt glücklich war, ist leicht nachzuvollziehen. Jetzt kommen auch für ihn drei Speedrennen, die ihm gefallen. Er will weiterhin erfolgreich sein und sich Schritt für Schritt verbessern.

Christof Innerhofer, am Tag nach seinem Geburtstag 17., kann auch zufrieden sein. Sicher hätte er besser sein können. Der Pusterer erzählte, dass er nicht immer optimal unterwegs war. Er versuchte, die Kurven zu pushen und Geschwindigkeit aufzunehmen. Ein paar Fehler unterliefen ihm am Sprung. Auch die etwas unsaubere Fahrt im Schlussabschnitt kostete ihm ein paar Zehntelsekunden. Es hat trotz alledem Spaß gemacht. In den letzten Tagen hat er viel Energie aufgewendet, um den Ski zu finden, um erfolgreich zu sein.

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quellen: neveitalia.it, eigene Recherchen

Verwandte Artikel:

HEAD Worldcup Rebels: Erster Slalom-Weltcupsieg für Lena Dürr
HEAD Worldcup Rebels: Erster Slalom-Weltcupsieg für Lena Dürr

Exakt zehn Jahre nach ihrem Sieg beim City Event in Moskau feierte Lena Dürr am Sonntag in Spindlermühle ihren ersten Weltcupsieg im Slalom. Die Deutsche holte diesen vollen Erfolg nach zwei zweiten und fünf dritten Plätzen in dieser Disziplin. Am Tag davor wurde die 31-Jährige beim ersten Slalom in Spindlermühle Zweite, Wendy Holdener aus der… HEAD Worldcup Rebels: Erster Slalom-Weltcupsieg für Lena Dürr weiterlesen

Für Marco Odermatt ist die kleine Super-G Kugel zum Greifen nah.
Für Marco Odermatt ist die kleine Super-G Kugel zum Greifen nah.

Marco Odermatt hat am Sonntag auch den zweiten Super-G in Cortina d‘Ampezzo gewonnen, und so seine WM-Form unter Beweis gestellt. Nach seinem Sieg im am Vortag, hat er seinen Erfolgslauf, trotz seines lädierten Knies, auf der „Olimpia delle Tofane“ fortgesetzt. Mit einer fast perfekten Fahrt setzte er sich vor dem Zweitplatzierten Dominik Paris aus Südtirol… Für Marco Odermatt ist die kleine Super-G Kugel zum Greifen nah. weiterlesen

Lukas Feurstein muss Saison vorzeitig beenden
Lukas Feurstein muss Saison vorzeitig beenden

Lukas Feurstein hat sich bei seinem Sturz im Super-G von Cortina d’Ampezzo (ITA) einen Innenbandriss, sowie eine Knochenprellung im rechten Knie zugezogen. Das ergab eine Untersuchung in Hochrum bei Innsbruck. Der 21-Jährige muss sich in den kommenden Tagen einer Operation unterziehen und fällt für den Rest der Saison aus. „Man kann von Glück im Unglück… Lukas Feurstein muss Saison vorzeitig beenden weiterlesen

Die 19-jährige Kroatin Zrinka Ljutic freute sich als Dritte über ihren ersten Ski Weltcup Podestplatz.
Die 19-jährige Kroatin Zrinka Ljutic freute sich als Dritte über ihren ersten Ski Weltcup Podestplatz.

Spindleruv Mlyn – Zehn Jahre nach ihrem bislang einzigen Weltcupsieg hat die DSV-Skirennläuferin Lena Dürr am Sonntag beim Slalom im tschechischen Spindleruv Mlyn (dt. Spindlermühle) zugeschlagen und die Egalisierung der Rekordmarke ihrer US-amerikanischen Konkurrentin Mikaela Shiffrin bis auf die Zeit nach den alpinen Ski-Weltmeisterschaften in Frankreich vertagt. Der Slalom in Spindlermühle war für die Damen… Vor der Ski WM 2023: Viele Glücksmomente nach den Slalomrennen in Spindleruv Mlyn weiterlesen

Lena Dürr gewinnt Slalom von Spindlermühle
Lena Dürr gewinnt Slalom von Spindlermühle

Spindleruv Mlyn – Die Deutsche Lena Dürr kann ihr Glück nicht fassen. Die Slalomspezialistin feierte zehn Jahre nach ihrem Erfolg beim „Rampenrennen“ in der russischen Hauptstadt Moskau mit dem heutigen Triumph im tschechischen Spindleruv Mlyn (dt. Spindlermühle) ihren zweiten Weltcupsieg in einer Zeit von 1.30,91 Minuten. So kann man sagen, dass sie sich im Riesengebirge… Am Tag genau nach zehn Jahren: Lena Dürr gewinnt mit dem Slalom vom Spindleruv Mlyn ihr zweites Weltcuprennen weiterlesen