22 Oktober 2010

Endlich geht’s los – Damen eröffnen Skiweltcup Saison 2010/11

Endlich ist die skilose Zeit vorbei! Die Damen eröffnen am Samstag in Sölden die Weltcup-Saison 2010/11. Bereits zum 13. Mal werden am Rettenbachferner Weltcup-Rennen ausgetragen – heuer bei besten äußeren Bedingungen. Insgesamt werden 25.000 Zuschauer erwartet. 

Das eigentliche Rennen beginnt am Samstag mit den Damen. Um 10.00 Uhr am Vormittag fällt der Startschuss für den Riesenslalom der Damen am Rettenbachferner. Um 13.00 Uhr startet dann der zweite Durchgang. Die Siegerehrung ist am Abend am Postplatz im Dorfzentrum. Im Anschluss werden die Startnummern der Herren ausgelost. 

Die Piste am Rettenbachferner ist eine der schwierigsten im gesamten Weltcup – Überraschungen kann man daher wahrscheinlich ausschließen. 

Im Vorjahr holte Kathrin Hölzl die Riesenslalom-Kugel. Ob die Berchtesgadenerin erneut in ihrer Spezialdisziplin dominiert? Beim Saisonauftakt in Sölden kann sie am Samstag gleich mal zeigen, was in ihr steckt: „Ich hab‘ letztes Jahr die Kugel gewonnen. Da ist doch klar, dass jeder schaut, was macht sie heuer. Auf diesem Hang zeigt sich vor allem, wer technisch stark ist“, sagte Katrin Hölzl die insgeheim schon länger von einem Sölden Sieg träumt. 

Von ihrem ersten Weltcupsieg träumt auch die 21-jährige Olympiasiegerin Viktoria Rebensburg: „Dass ich noch keinen Weltcup-Sieg habe, fuchst mich nicht. Ich habe einen Sieg im wichtigsten Rennen geschafft, jetzt versuche ich es eben im Weltcup zu schaffen.“ 

Die Finnische Vorjahressiegerin Tanja Poutiainen wechselte in dieser Saison zur Skimarke Fischer und geht zuversichtlich ins Rennen. „Ich will auf das Podium fahren, ich fühle mich richtig gut“ 

Die Niederösterreicherin Kathrin Zettel hat einen ähnlich schmerzhaften Sommer wie schon vor einem Jahr hinter sich, will jedoch trotz ihrer Hüftprobleme ein gewichtiges Wort um den Sieg mitreden: „Im Training habe ich tolle Fortschritte gemacht, das lässt mich auf Sölden hin und auf die gesamte Saison zuversichtlicher sein. Ich kann und muss damit umgehen, wenn ich den Job weiterhin machen will“, meinte die Sölden-Siegerin von 2008. 

Gespannt ist man auch auf den ersten Auftritt der Österreicherin Nicole Hosp, die nach Einjähriger Verletzungspause wieder an den Start geht: „Es wird sicherlich bei den ersten Rennen nicht alles so leicht von der Hand gehen wie davor. Ich gehe ganz locker drauf los und lasse mich überraschen und hoffe natürlich, dass ich gleich wieder so weitermachen kann, wie ich davor aufgehört habe“, meinte die Bichlbacherin. 

In der WM Saison hat sich Maria Riesch neben Medaillen bei der Heim WM die große Weltcupkugel zum Ziel gesetzt! „Es ist mir leider noch nie gelungen, hier zwei gute Durchgänge zu fahren. Aber ich kann schnell fahren auf diesem schwierigen Hang, ich war schon zweimal nach dem ersten Durchgang vorne dabei“, blickte Riesch auf ihre Gletscherresultate zurück wobei Platz 13 von 2008 als bestes Ergebnis zu Buche steht. 

„Wir haben beide auf unsere Schwächen vom letzten Jahr reagiert, es ist ganz normal, dass man das Training dementsprechend anpasst. Lindsey hat definitiv keine Schwächen gezeigt in Abfahrt und Super-G, im Slalom und Riesentorlauf aber eben schon. Und bei mir war es eben genau andersrum“, sagte die 25-Jährige, der wie Vonn im Weltcup noch ein Riesentorlaufsieg zur kompletten Sammlung fehlt.

„Es wird schwierig den Gesamtweltcup wieder zu gewinnen. Die Maria ist in einer Superform und dass in allen fünf Disziplinen“, sagte Dauer-Konkurrentin Lindsey Vonn. 

Sein Premiere Rennen beim DSV feiert auch der 41-jährige Damen-Cheftrainer der deutschen Alpinen Thomas Stauffer: „Das erste Rennen ist immer ein bisschen spannend. Den Leistungsstand von den eigenen Leuten kennt man, aber es ist immer ein bisschen ungewiss, wo die anderen stehen. Das ist das Spannende. Wir haben drei Fahrerinnen in den ersten Sieben und irgendwo dort müssen wir auch platziert sein nach dem Rennen. So eine Leistungsdichte ist in jedem Fall von Vorteil.“