20 Dezember 2020

Ersatz-Super-G von St. Moritz wird in Crans-Montana nachgetragen

Ersatz-Super-G von St. Moritz wird in Crans-Montana nachgetragen
Ersatz-Super-G von St. Moritz wird in Crans-Montana nachgetragen

Jetzt ist es offiziell, auf der Piste Mont Lachaux findet im Januar 2021 ein drittes Frauen-Weltcuprennen statt. Das erweiterte Programm sieht nun so aus : Mittwoch und Donnerstag, den 20. und 21.1. je ein Abfahrtstraining, Freitag,22. (Start TBD) und Samstag, 23. (Start 10:00 Uhr) zwei Ski Weltcup Abfahrten, Sonntag, den 24. Januar ein Super-G (11:30 Uhr). Der Super-G war ursprünglich in St. Moritz vorgesehen, musste wegen heftiger Schneefälle jedoch abgesagt werden.

Die weltbesten Skirennfahrerinnen erhalten also drei Chancen, im Wallis zu brillieren. Das war bereits in der letzten Saison so, als Crans-Montana die Abfahrt von Rosa Khutor/RUS übernahm. Damals nutzten grandiose Schweizerinnen im Februar die Gunst der Stunde und feierten durch Lara Gut-Behrami  zweimal vor Corinne Suter zwei stark bejubelte Doppelsiege.

« Dieser Entscheid macht uns glücklich », freut sich Marius Robyr, der Präsident des Organisationskomitees. Das neue Programm zeugt vom Vertrauen des Welt-Skiverbands FIS und von Swiss-Ski in die für die Weltmeisterschaften 2027 kandidierende Ski-Station Crans-Montana und ihre Verbundenheit mit dem alpinen Rennsport. Das ändert nichts daran, dass die Durchführung eines solchen Programms eine grosse Herausforderung darstellt. Umsomehr, als Covid-19 rigorose besondere Massnahmen diktiert, die im Kampf gegen die Pandemie zwingend ergriffen werden müssen und keine Zuschauer erlauben.

Das Publikum wird trotzdem auf seine Rechnung kommen und ein packendes Rennwochenende geniessen können. In Abstimmung mit dem Kitzbüheler Programm der Männer werden alle drei Rennen dieses Klassikers der Frauen vom 22. bis 24. Januar vom Fernsehen direkt übertragen und global ausgestrahlt.

Quelle: www.skicm-cransmontana.ch

Verwandte Artikel:

Lucas Braathen kann mit seinem Comeback zufrieden sein
Lucas Braathen kann mit seinem Comeback zufrieden sein

Sölden – Vor einem Jahr stand der norwegische Jungspund Lucas Braathen ganz oben auf dem Söldener Podest. Gestern feierte er ein gelungenes Comeback. Der Wikinger verletzte sich bekanntlich am Chuenisbärgli in Adelboden im Januar 2021 so schwer, dass er kein Rennen mehr bestreiten konnte. Der 21-Jährige nutzte die perfekten Bedingungen im zweiten Lauf aus und… Lucas Braathen kann mit seinem Comeback zufrieden sein weiterlesen

Marco Odermatt überholte Alexis Pinturault in der WCSL
Marco Odermatt überholte Alexis Pinturault in der WCSL

Sölden – Der Eidgenosse Marco Odermatt hat den gestrigen Riesenslalom in Sölden für sich entschieden. Der Franzose Alexis Pinturault, sein großer Widersacher im Kampf um die Disziplinen- und Gesamtwertung, wurde nur Fünfter. Natürlich kann man nicht ein Rennen heranziehen, um große Urteile zu fällen. Auch ist es eindeutig zu früh, um Schlussfolgerungen zu ziehen. Trotzdem… Marco Odermatt überholte Alexis Pinturault in der WCSL weiterlesen

Alexander Schmids erster Durchgang in Sölden macht Appetit auf mehr
Alexander Schmids erster Durchgang in Sölden macht Appetit auf mehr

Sölden – Die deutschen Skirennläufer Alexander Schmid, Stefan Luitz und Julian Rauchfuß bestritten heute mit dem Riesenslalom in Sölden ihr erstes Rennen im Ski Weltcup Winter 2021/22. Schmid zeigte im ersten Lauf seine fahrerische Klasse und belegte den siebten Platz. Im Finale ließ er notwendige Attacke vermissen und rutschte nach einem Innenskifehler im Steilhang bis… Alexander Schmids erster Durchgang in Sölden macht Appetit auf mehr weiterlesen

Petra Vlhová kann mit dem dritten Riesentorlauf-Platz in Sölden mehr als nur zufrieden sein
Petra Vlhová kann mit dem dritten Riesentorlauf-Platz in Sölden mehr als nur zufrieden sein

Sölden – Auch Petra Vlhová, die slowakische Gesamtweltcupsiegerin des Vorjahres, startete mit dem gestrigen Riesenslalom in Sölden in den Olympiawinter 2021/22. Neue Saison – neue Position – neuer Trainer. So kann man das auch sagen. Sie ist mit einem dritten Platz erfolgreich gestartet; somit ist Trainer Mauro Pini mit seinem Debüt mehr als nur zufrieden.… Petra Vlhová kann mit dem dritten Riesentorlauf-Platz in Sölden mehr als nur zufrieden sein weiterlesen

ÖSV-Präsidentin Roswitha Stadlober blickt in die Zukunft
ÖSV-Präsidentin Roswitha Stadlober blickt in die Zukunft

Sölden – Roswitha Stadlober ist erst seit kurzem im Amt. Die frühere Skirennläuferin ist als ÖSV-Präsidentin im Einsatz. Sie beförderte Petra Kronberger von der Frauenbeauftragten zur Leiterin von „Optimal Sports“. Auch will Stadlober die Strukturreform weiterentwickeln und Visionen in die Tat umsetzen. Auch weiß sie, dass man in punkto Ausbildung viel nachholen muss. Zudem möchte… ÖSV-Präsidentin Roswitha Stadlober: Teilnahme bei den Olympische Winterspiele ohne Impfung nicht möglich. weiterlesen

Banner TV-Sport.de