23 April 2020

Ester Ledecká, die Improvisations-Weltmeisterin

Ester Ledecká, die Improvisations-Weltmeisterin (Foto: © sport.aktualne.cz)
Ester Ledecká, die Improvisations-Weltmeisterin (Foto: © sport.aktualne.cz)

Prag – Auch Ester Ledeckás Winter wurde aufgrund der Corona-Pandemie verfrüht beendet. Nun bereitet sie sich daheim auf die bevorstehende Saison vor und hat Aktuálně.cz ein exklusives Interview gegeben. Die tschechische Snowboarderin und Skirennläuferin erzählte, dass sie sieben Jahre lang in der eigenen Wohnung wohnt, aber bislang nie viel Zeit dort verbrachte. Dabei musste sie lachen, weil sie sagte, dass sie sich eingelebt hätte. Normal ist sie viel unterwegs, darum ist ihre Wohnung auch nur sehr spartanisch eingerichtet. In den letzten Wochen hat sie einige Bilder aufgehängt und weiß nun auch welcher Lichtschalter für welche Lampe gedrückt werden muss.

Mit der Corona-Pandemie will sie sich nicht intensiv beschäftigen. Sie lebt eigentlich den ganzen Winter, aber auch schon in der Vorbereitung, sehr isoliert. Sie geht großen Menschenansammlungen aus dem Weg, damit sie sich keine Viren einfängt. Sie ist durch und durch eine Profisportlerin, darum verzichtet sie auf Kinobesuche, Schwimmbäder oder auch Shoppingtouren in Einkaufszentren. Sie ist sich bewusst, dass sie sie auch eine Verantwortung für ihr Team hat; darum muss sie auch darauf achten, dass sie gesund bleibt.

Wann und wo Ester Ledecká in das Sommertraining auf Schnee einsteigen kann, steht wie so vieles in der Zeit von Corona, noch in den Sternen. Die 25-Jährige lässt sich von der Situation jedoch nicht verschrecken, da sie bereits ihr ganzes Sportlerleben improvisieren musste. Sie und ihr Team sind auf alles vorbereitet und werden sich mit den Voraussetzungen und Möglichkeiten arrangieren.

Der Sport ist ein Teil ihres Lebens. So vermisste sie in diesem Jahr vor allem die Eishockey-Weltmeisterschaften und die großen Turniere, welche sie auch gerne vor Ort besucht hätte. Auch als Zuschauerin genießt sie die Spannung und spürt das ansteigende Adrenalin im Stadion oder vor dem TV-Gerät.

Aber nicht nur der Sport nimmt eine wichtige Rolle in ihrem Leben ein. Im letzten Jahr hat sie an der Universität ihr Grundstudium für Finanzen und Verwaltung abgeschlossen. Aber sie hat sich bereits weitere Ziele in Sachen Bildung gesetzt. Nicht nur im Sport, sondern auch in der Bildung heißt es, wer stehen bleibt, macht einen Schritt zurück.

In der letzten Saison musste die selbsternannte Weltmeisterin der Improvisation oft ihr Organisationstalent ausspielen. In Sachen Snowboard hat sie kleinere Probleme mit dem Material, darum widmete sie sich mehr dem alpinen Skirennsport. Und just, als sie wieder auf ein Brett wechseln wollte, fielen einige Rennen aus. Überdies endete die Saison vorzeitig. Außerdem betrachte sie ihre beiden Hauptsportarten keinesfalls nach dem Verdienst, sondern vielmehr nach der Liebe zu den einzelnen Disziplinen.

Ledecká konzentriert sich derzeitig auf das, was ihr Spaß macht. Folglich wird es der Tschechin nie langweilig, auch wenn sie möglicherweise lieber trainieren möchte und auf den Skiern oder dem Snowboard unterwegs sein würde.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: sport.aktualne.cz (Auszug)

Verwandte Artikel:

Felix Neureuther wäre für einen Olympiaboykott zu haben
Felix Neureuther wäre für einen Olympiaboykott zu haben

Garmisch-Partenkirchen – Der ehemalige DSV-Athlet Felix Neureuther ist ein kritischer Zeitgenosse. Für ihn bleibt die Vergabe der Olympischen Winterspiele nach Peking ein Rätsel. China, mit seinen Eingriffen in die Natur und der ungelösten Menschenrechtsfrage, hätte für den 37-Jährigen keine Vergabe erhalten. Für Neureuther, der im Slalom und Riesentorlauf erfolgreich war, sollte etwa der Deutsche Olympische… Felix Neureuther wäre für einen Olympiaboykott zu haben weiterlesen

Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“
Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“

Schwyz – Es ist wohl jedem bekannt, dass die Schweizerin Corinne Suter für den Skirennsport brennt. Aber auch die Tiere und der Tierschutz liegen ihr am Herzen. Die Ski Weltcup Rennläuferin hat 2.000 Euro gewonnen, als sie von der Zeitung „Blick“ zur Schweizer Sportlerin des Jahres 2020 gekürt wurde. Die Swiss-Ski-Dame spendete das Preisgeld zu… Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“ weiterlesen

Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback (Foto: © Archivo FISI/Giovanni Auletta/Pentaphoto)
Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback (Foto: © Archivo FISI/Giovanni Auletta/Pentaphoto)

Saas Fee/Hintertux – Von morgen bis zum 24. September arbeiten die Mädels von Devid Salvadori auf dem Gletscher von Saas Fee. Die azurblauen C-Kader-Athletinnen sind auf dem Hintertuxer Gletscher im Zillertal im Einsatz. Lara Della Mea, die sich beim WM-Team Event in Cortina d‘Ampezzo schwer verletzte und eine lange Phase der Rehabilitation durchwanderte, ist bereit… Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback weiterlesen

Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi
Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi

St. Vigil in Enneberg – Ohne Zweifel ist Franz Klammer eine Skilegende, fast schon ein Mythos der 1970er-/1980er-Jahre. Der Kärntner war der Kaiser schlechthin. 25 Siege, 41 Top-3-Platzierungen und fünf Kristallkugeln sprechen mehr als nur Bände. In der Saison 1974/75 stand er, erst 21-Jährig, in neun Rennen achtmal auf der obersten Stufe des Podests. Val… Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi weiterlesen

Elisabeth Reisinger im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe mich immer wieder zurückgekämpft.“ (Foto: © Elisabeth Reisinger / Instagram)
Elisabeth Reisinger im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe mich immer wieder zurückgekämpft.“ (Foto: © Elisabeth Reisinger / Instagram)

Peilstein – Die 25-jährige österreichische Skirennläuferin Elisabeth Reisinger kommt nach einer Knieverletzung wieder zurück. Im Skiweltcup.TV-Interview berichtet sie, dass die Rehabilitation länger gedauert hat, als zu Beginn angenommen. Dennoch ist sie motiviert. Da sie auch fit ist, steht einer Rückkehr nichts mehr im Wege. Trotzdem will sie behutsam einen Schritt nach dem anderen setzen. Dann… Elisabeth Reisinger im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe mich immer wieder zurückgekämpft.“ weiterlesen

Banner TV-Sport.de