18 April 2020

Ester Ledecká hofft auf baldige Gletschertrainingseinheiten

Ester Ledecká hofft auf baldige Gletschertrainingseinheiten (Foto: © Erich Spiess / ASP / Red Bull Inhaltspool)
Ester Ledecká hofft auf baldige Gletschertrainingseinheiten (Foto: © Erich Spiess / ASP / Red Bull Inhaltspool)

Prag – Auch für die Skirennläuferin und Snowbarderin Ester Ledecká aus der Tschechischen Republik ist die Ski Weltcup Saison 2019/20 abrupt zu Ende gegangen. Die Mittelosteuropäerin freut sich, dass die Regierung aufgrund des Coronavirus einige Aktivitäten im Outdoor-Sport zugelassen hat. Die Zweite der letztjährigen Abfahrtswertung trainierte sowohl im Slalom als auch im Riesentorlauf auf dem Červenohorské-Sattel.

So ging es mit ihrem Trainer Tomáš Bank und ihrem Servicemann Milos Machytka auf die Piste. „Es mag so aussehen, dass die nächste Saison weit weg ist, aber wir wissen nicht einmal, wann und ob wir auf den Gletschern in Österreich trainieren können. Wir erkennen den Ernst der Lage, aber dies ist unsere Aufgabe, und in Übereinstimmung mit den Vorgaben der Regierung nutzen wir diese Zeit. Wir haben jetzt die Möglichkeit, an Disziplinen zu arbeiten, die im Herbst und Winter normalerweise vernachlässigt werden. Für die Speeddisziplinen hoffen wir, zwischen Sommer und Herbst in diese Richtung arbeiten zu können „.

Aufgrund der Vorgaben der Regierung, damit man alleine auf der Strecke ist, und um die besseren Schneeverhältnisse auszunützen, musste man den Arbeitstag bereits um 4.30 Uhr beginnen. Von 6 Uhr bis 9.30 Uhr wurde intensiv auf der ca. 400 Meter langen Piste trainiert.

Die Tschechin sagte, dass es ein gutes Training war. Es kann sein, dass sie in naher Zukunft im Ski Weltcup auch in den technischen Disziplinen an den Start geht. Das improvisierte Training ist positiv. Ledecká freut sich schon auf die Einheiten in Österreich, um viele Speedkilometer abzuspulen. Die Monate im Frühling sind wichtig, um die Abfahrts- und Super-G-Skier zu testen und das notwendige Setup zu finden.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: sport.aktualne.cz

Verwandte Artikel:

Der offizielle Skiweltcup-Kalender 2022/23 der Herren
Der offizielle Skiweltcup-Kalender 2022/23 der Herren

Mailand – Beim 53. FIS Kongress in Mailand wurde am Mittwoch der offizielle FIS Rennkalender abgesegnet. Los geht’s wie immer in Sölden. Neu sind auf jeden Fall die zwei Speedrennen in Zermatt/Cervinia, die eine Woche nach dem Riesentorlauf im Ötztal auf dem Programm stehen. Des Weiteren gibt es nur ein Parallel-Rennen, die vor nicht allzu… Der offizielle Skiweltcup-Kalender 2022/23 der Herren weiterlesen

Der offizielle Skiweltcup-Kalender 2022/23 der Damen
Der offizielle Skiweltcup-Kalender 2022/23 der Damen

Mailand – Nun steht auch der endgültige Skiweltcup-Kalender Damen im Winter 2022/23. Auf dem ersten Blick fällt auf, dass es keine Kombinationen geben wird. Die vor nicht allzu lange diskutierte neue Kombination, das Addieren der Resultate eines Wochenendes, wird noch nicht umgesetzt. Wenn alles klappt, gibt es 40 Damen-Rennen. Wie bei den Herren bestreiten die… Der offizielle Skiweltcup-Kalender 2022/23 der Damen weiterlesen

Wichtige Entscheidungen: Der 53. FIS-Kongress in Mailand (Stand 26.05.2022)
Wichtige Entscheidungen: Der 53. FIS-Kongress in Mailand (Stand 26.05.2022)

Die Generalversammlung des 53. Internationalen Skikongresses fand am 26. Mai in Mailand (ITA) statt. Der Tag stand im Zeichen der Wahl des FIS-Präsidenten und des FIS-Rates sowie einer umfangreichen Tagesordnung mit vielen wichtigen Entscheidungen. Im Folgenden finden Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten Entscheidungen. FIS-Präsident Johan Eliasch wiedergewählt FIS-Präsident Johan Eliasch war der einzige Kandidat für… Wichtige Entscheidungen: Der 53. FIS-Kongress in Mailand (Stand 26.05.2022) weiterlesen

Johan Eliasch wurde als FIS-Präsident wiedergewählt
Johan Eliasch wurde als FIS-Präsident wiedergewählt

Johan Eliasch wurde am Mittwoch beim FIS-Kongress in Mailand für weitere vier Jahre als Präsident des Internationalen Skiverbandes wiedergewählt. Die Wahl fand ohne Gegenkandidat statt, trotzdem konnte der 60-Jährige nur 70 von 126 Delegierten-Stimmen für sich in Anspruch nehmen. Vor der geheimen Wahl verließ unter anderem der kroatische Delegierte Vedran Pavlek den Raum, andere folgten… Johan Eliasch wurde als FIS-Präsident wiedergewählt weiterlesen

Gröden gratuliert Crans-Montana zur WM 2027 und bringt sich als Kandidat für 2029 in Stellung (Foto: © Saslong Classic Club).
Gröden gratuliert Crans-Montana zur WM 2027 und bringt sich als Kandidat für 2029 in Stellung (Foto: © Saslong Classic Club).

St. Chritina, 26. Mai 2022 –Trotz hochsommerlicher Temperaturen blickte die gesamte Ski-Welt am Mittwochabend gebannt nach Mailand zum diesjährigen FIS-Kongress. Kein Wunder, wurde dort der Ausrichter der Alpinen Skiweltmeisterschaften 2027 bekanntgegeben. Als Sieger unter den vier Kandidaten ging am Ende Crans-Montana hervor, das somit in fünf Jahren die Titelkämpfe der Ski-Asse ausrichten darf. Auch der… Gröden gratuliert Crans-Montana zur WM 2027 und bringt sich als Kandidat für 2029 in Stellung weiterlesen