15 Februar 2022

Europacup: Der 2. EC-Super-G von Oppdal geht an Giovanni Franzoni

Europacup: Der 2. EC-Super-G von Oppdal geht an Giovanni Franzoni (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Gio Auletta)
Europacup: Der 2. EC-Super-G von Oppdal geht an Giovanni Franzoni (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Gio Auletta)

Oppdal – Am heutigen Dienstag wurde im norwegischen Oppdal ein zweiter Europacup-Super-G der Herren ausgetragen. Dabei siegte der Italiener Giovanni Franzoni in einer Zeit von 57,35 Sekunden. Die Österreicher Lukas Feurstein (+0,26) und Otmar Striedinger (+0,29) waren fast gleich schnell unterwegs und fuhren auf die Ränge zwei und drei. Für den Azzurro war es nach Zinal und Saalbach-Hinterglemm in dieser Disziplin bereits sein dritter Saisonerfolg.

Der Franzose Adrien Fresquet belegte den vierten Rang und schrammte um eine halbe Zehntelsekunde am Podest vorbei. Die ÖSV-Herren Daniel Hemetsberger (+0,35) und Andreas Ploier (+0,36) unterstrichen mit den Positionen fünf und sechs die ausgezeichnete Vorstellung des Teams Austria. Der norwegische Vortagessieger Markus Nordgaard Fossland (+0,40) wurde Siebter.

Die besten Zehn des Tages wurden von Florian Loriot (8.; +0,49) von der Equipe Tricolore, dem Schweizer Franjo von Allmen (9.; +0,53) und dem Österreicher Julian Schütter (10.; +1,00) ergänzt. Als Kuriosum kann angemerkt werden, dass der Rückstand des Zehntplatzierten ungefähr gleich groß war wie der Abstand zwischen dem Ersten und dem Neunten.

Auf den Rängen elf bis 20 schwangen auch jede Menge Österreicher und Schweizer ab. Stefan Eichberger (+1,21), Daniel Danklmaier (+1,23), Stefan Babinsky (+1,37) vom Team Austria belegten die Plätze zwölf, 15 und 17. Für das Swiss-Ski-Kollektiv positionierten sich Joël Lütolf (+1,21), Marco Kohler (+1,27) und Gilles Roulin (+1,38) auf den Rängen zwölf, 16 und 18.

Das Rennen auf skandinavischem Schnee wurde heute verspätet ausgetragen, da die Veranstalter zunächst mit Liftproblemen zu kämpfen hatten.

In der Disziplinenwertung liegt Franzoni uneinholbar vorne. Spannend wird das Duell um Position zwei. Christoph Krenn aus Österreich hat diesen Platz inne, auch wenn er heute nur zwei Zähler sammelte. Feurstein, Fossland und Ploier rückten ihm auf die Pelle. Wer neben dem azurblauen Athleten in der Weltcupsaison 2022/23 mitmischen kann, sehen wir, nachdem am 18. März im andorranischen El Tarter der letzte Super-G über die Bühne gegangen ist und der Europacupwinter 2021/22 ein Ende gefunden hat.

Offizieller FIS Endstand: 2. Europacup Super-G in Oppdal

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Entscheidungen der Olympischen Winterspiele 2022  

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Verwandte Artikel:

Nicht nur Giovanni Borsotti trainiert in Les Deux Alpes (Foto: © Archivio FISI Gio Auletta / Pentaphoto)
Nicht nur Giovanni Borsotti trainiert in Les Deux Alpes (Foto: © Archivio FISI Gio Auletta / Pentaphoto)

Les Deux Alpes – Das azurblaue Riesenslalomtrio, bestehend aus Giovanni Borsotti, Giovanni Franzoni und Filippo Della Vite, wird vom kommenden Montag bis zum 5. Juli in Les Deux Alpes intensiv arbeiten und seine Trainingszelte aufschlagen. Insgesamt werden elf nationale Athleten über eine Woche auf der Strecke zu finden sein. Die Skirennläufer hoffen klarerweise auf ideale… Nicht nur Giovanni Borsotti trainiert in Les Deux Alpes weiterlesen

Warum Kajsa Vickhoff Lie für einige Zeit untertauchte (Foto: © Kajsa Vickhoff Lie / Instagram)
Warum Kajsa Vickhoff Lie für einige Zeit untertauchte (Foto: © Kajsa Vickhoff Lie / Instagram)

Bærum– 16 Monate nach ihrem Horrorunfall beim Super-G im Fassatal will die norwegische Skirennläuferin Kajsa Vickhoff Lie wieder angreifen. Nachdem ihr Traum von einer Olympiateilnahme in Peking wie eine Seifenblase zerplatzte, stand sie im April 2022 erstmals wieder auf den Brettern. Es ist klar, dass ihr eine zentnerschwere Last von den Schultern fiel. Zu Beginn… Warum Kajsa Vickhoff Lie für einige Zeit untertauchte weiterlesen

Große Auszeichnung für US-Skirennläufer Ryan Cochran-Siegle
Große Auszeichnung für US-Skirennläufer Ryan Cochran-Siegle

Vail – Der US-amerikanische Ski- und Snowboardverband hat Ryan Cochran-Siegle und Jessie Diggins als Athleten des Jahres ausgezeichnet. Cochran-Siegle, dessen Mutter Barbara vor einem halben Jahrhundert die olympische Goldmedaille im Slalom gewann, freute sich über die Super-G-Silbermedaille, die er bei den Spielen im Zeichen der fünf Ringe in China errungen hat. Diggins gewann seit 1976… Große Auszeichnung für US-Skirennläufer Ryan Cochran-Siegle weiterlesen

Aleksander Aamodt Kilde wird im Riesentorlauf wieder angreifen
Aleksander Aamodt Kilde wird im Riesentorlauf wieder angreifen

Oslo – Der norwegische Ski Weltcup Rennläufer Aleksander Aamodt Kilde hat bekanntgegeben, dass er im kommenden Winter einige Riesenslaloms bestreiten wird. Das Hauptaugenmerk liegt aber weiterhin auf den Speedrennen, wo der Norweger auch in der WM-Saison einige Siege einfahren möchte. Jeden Weltcuppunkt den er im Riesentorlauf einfährt, sieht er als Bonus beim Kampf um die… Aleksander Aamodt Kilde wird im Riesentorlauf wieder angreifen weiterlesen

Swiss-Ski-Speedspezialist Urs Kyrenbühl befindet sich auf dem Weg der Besserung
Swiss-Ski-Speedspezialist Urs Kyrenbühl befindet sich auf dem Weg der Besserung

Unteriberg/Magglingen – Der eidgenössische Skirennläufer Urs Kryenbühl steckt den Kopf nicht in den Sand. Über Instagram gab er ein kleines Update über seinen Gesundheitszustand, nachdem er beim Europacup-Super-G in Saalbach-Hinterglemm zu Sturz kam und sich eine Beckenverletzung zuzog. Dabei musste der Schweizer, der erst wenige Wochen zuvor sein Comeback feierte, eine besonders bittere Pille schlucken.… Swiss-Ski-Speedspezialist Urs Kyrenbühl befindet sich auf dem Weg der Besserung weiterlesen