17 Januar 2022

Europacup der Damen: Reinswald rüstet sich für die Super-G Rennen auf der Schöneben-Piste

Europacup der Damen: Reinswald rüstet sich für die Super-G Rennen auf der Schöneben-Piste
Europacup der Damen: Reinswald rüstet sich für die Super-G Rennen auf der Schöneben-Piste

Sarntal, 17. Jänner 2022 – Der FIS-Europacup der Damen im Sarntal rückt immer näher. Am Donnerstag, 3. und Freitag, 4. Februar werden im Skigebiet Reinswald zwei Super-Gs ausgetragen. Zum insgesamt 16. Mal schlägt dann die zweithöchste Rennserie im Alpinen Skisport im Herzen Südtirols ihre Zelte auf und zum fünften Mal nach 2005, 2006, 2017 und 2020 sind es die Damen, die auf der Schöneben-Piste um Punkte für die Gesamtwertung rasen werden. Nach einem Jahr Abwesenheit aufgrund der Corona-Pandemie ist man im Sarntal dementsprechend euphorisch auf die Rückkehr der Ski-Ladies.

„Die Vorbereitungen laufen allesamt nach Plan, die Pisten sind in einem perfekten Zustand“, freut sich der Koordinator des Europacups in Reinswald, Luis Hofer. Das konnten ihm auch zahlreiche Ski-Profis bestätigen, die sich über die Feiertage im Sarntal in Form gehalten haben. „Letzthin waren die Teams von Deutschland, der Schweiz und Schweden hier und haben auf den Pisten ihre Trainings abgehalten. Allesamt waren sehr zufrieden mit den Schnee- und Pistenverhältnissen, was uns zweieinhalb Wochen vor den Wettkämpfen natürlich sehr freut“, sagt Hofer.

Der letzte Europacup inReinswaldvor zwei Jahren wurde von einer Dame dominiert: Die Österreicherin Nadine Fest gewann beide Super-G’s, außerdem wurde sie in der Alpinen Kombi, die damals ebenfalls ausgetragen wurde, Zweite hinter der Norwegerin Kristina Riis-Johannessen, die mittlerweile ihre Karriere beendet hat. Ähnlich sah es nach der Saison 2019/20 auch in den Europacup-Ranglisten aus: Fest gewann nämlich die Gesamtwertung sowie die Abfahrts-, Super-G- und Kombiwertung. Seitdem ist sie im rot-weiß-roten Weltcup-Kader zu finden und dürfte wohl auch nicht zur Titelverteidigung anreisen, sofern sie bei den Olympischen Winterspielen in Peking am Start sein wird.

Corona soll dem Europacup keinen Strich durch die Rechnung machen

Ein großes Thema ist im Vorfeldder 16. Ausgabe der Europacup-Rennen im Sarntal selbstredend die Corona-Pandemie. Da man in Reinswald aber, wie etwa im Weltcup,auf den FIS-Passport zurückgreift, steht einem reibungslosen Ablauf nichts im Wege. Beim FIS-Passport handelt es sich um einen digitalen Ausweis, auf den alle teilnehmenden Athleten, Trainer und Betreuer ihren Impfstatus sowie die Ergebnisse von Corona-Tests,

die sie kurz vor Wettkämpfen verpflichtend machen müssen, hinaufladen können.Zusätzlich müssen sich all jene Mitarbeiter im Vorfeld der Sarner Europacup-Etappe einem PCR-Test unterziehen, die mit den Rennfahrerinnen in Kontakt kommen könnten – etwa am Start, im Zielraum oder im Rennbüro.

Während auf der Schöneben-Piste die Super-G’s der Damen stattfinden (der Start erfolgt an beiden Renntagen um 10 Uhr), geht auf den restlichen Pisten des Skigebiets Reinswaldder ordentliche Skibetrieb weiter. Für den Einlass wird ohnehin der Super Green Pass (2G) benötigt, weshalb beim Europacup-Event auch am Start, an der Strecke oder im Ziel mitgefiebert werden kann.

Nach dem Europacup ist vor den FIS-Rennen der Gran-Premio-Italia-Serie

Keine Woche nach dem Europacup stehen in Reinswald schon die nächsten internationalen Skirennen an. Vom 8. bis 10. Februar werden insgesamt vier FIS-Rennen der „Gran Premio Italia Giovani Serie“ ausgetragen – zwei Super-Gs und zwei Abfahrten für Männer.„Organisatorisch braucht es hierfür einen ähnlich großen Aufwand wie für den Europacup. Es kommt uns also entgegen, dass sie direkt im Anschluss daran stattfinden. Ich möchte mich auch schon vorab bei unseren treuen Sponsoren, sowie allen Sektoren-Verantwortlichen und bei den vielen Helferinnen und Helfern für ihren unermüdlichen Einsatz bedanken“, erklärt Koordinator Luis Hofer.

Die ersten beiden Februarwochen stehen im Sarntal also voll im Zeichen des Rennsports – und sorgen in einer touristisch nicht ganz so starken Periode vor den Semester- und Faschingsferien für Hunderte Übernachtungen.

Pressebüro Europacup Ski Alpin Reinswald

Verwandte Artikel:

Auch ÖSV-Speedlady Nadine Fest gibt Materialwechsel bekannt (Foto: © Salomon Alpine / Facebook)
Auch ÖSV-Speedlady Nadine Fest gibt Materialwechsel bekannt (Foto: © Salomon Alpine / Facebook)

Arriach – Die österreichische Skirennläuferin Nadine Fest wird in der bevorstehenden WM-Saison 2022/23 mit neuen Skiern an den Start gehen. Die Athletin aus Kärnten war lange Zeit mit Rossignol-Brettern unterwegs. Jetzt möchte sie mit Salomon durchstarten. Sie bedankte sich eifrig bei ihrem letzten Ausrüster. So schrieb sie, dass sie von Tag eins ein „Hero“ war… Auch ÖSV-Speedlady Nadine Fest gibt Materialwechsel bekannt weiterlesen

Auch Alice Robinson startet mit Salomon-Brettern in den WM-Winter (Foto: © Salomon / Amer Sports)
Auch Alice Robinson startet mit Salomon-Brettern in den WM-Winter (Foto: © Salomon / Amer Sports)

Queenstown – Die neuseeländische Skirennläuferin Alice Robinson macht es der Schweizerin Michelle Gisin nach. Der „Kiwi“ wird im bevorstehenden WM-Winter mit Salomon-Skiern unterwegs sein. Mit 17 Jahren wurde sie Junioren-Riesentorlaufweltmeisterin. In den folgenden drei Jahren gewann sie drei Weltcuprennen in dieser Disziplin. In der vergangenen Saison machte sie auch große Fortschritte im Super-G. Die Neuseeländerin,… Auch Alice Robinson startet mit Salomon-Brettern in den WM-Winter weiterlesen

Sara Hector und die schwedischen Skidamen freuen sich auf neuen Cheftrainer
Sara Hector und die schwedischen Skidamen freuen sich auf neuen Cheftrainer

Ulten/Stockholm – Manuel Gamper, der Südtiroler Skitrainer, gehört zum Skiweltcup dazu wie Speckknödel zu seinem Heimattal, dem Ultental. Der 42-Jährige, stets umsichtig und sehr feinfühlig, heuert nun bei den Damen im Drei-Kronen-Team an. In den Jahren 2009 bis 2016 war er bei Swiss-Ski, dann bei den Ladys im Team Canada im Einsatz. Letztes Jahr wurde… Sara Hector und die schwedischen Skidamen freuen sich auf neuen Cheftrainer weiterlesen

Ski Weltcup Finale 2023/24 in Saalbach-Hinterglemm steht auf der Kippe
Ski Weltcup Finale 2023/24 in Saalbach-Hinterglemm steht auf der Kippe

Saalbach-Hinterglemm – Vom 2. bis zum 16. Februar 2025 trifft sich die internationale Ski-Elite in Saalbach-Hinterglemm zum Stelldichein. Der Ort im Salzburger Land trägt zum zweiten Mal nach 1991 die alpinen Ski-Weltmeisterschaften aus. Auch wenn das konkrete Programm und die endgültige Finanzierungszusage durch den Bund noch ausstehen, freuen sich im Pinzgau alle auf das sportliche… In Saalbach-Hinterglemm steigt langsam, aber sicher das WM-Fieber weiterlesen

Bostjan Kline muss sich nach seiner schweren Verletzung mehr als nur gedulden (Foto: © Bostjan Kline / Instagram)
Bostjan Kline muss sich nach seiner schweren Verletzung mehr als nur gedulden (Foto: © Bostjan Kline / Instagram)

Maribor – Der slowenische Skirennläufer Bostjan Kline begab sich nach seinem Bruch des rechten Schienbeins unters Messer. Er zog sich die schwere Verletzung bei einem Trainingslauf im April auf dem Neveasattel zu. Auch wenn die Wunde gut verheilt, muss er Ruhe geben. Ferner darf er sein Bein acht Wochen nicht belasten. Der Abfahrts- und Super-G-Spezialist… Bostjan Kline muss sich nach seiner schweren Verletzung mehr als nur gedulden weiterlesen