19 Februar 2022

Europacup: Schweizer Fadri Janutin entscheidet 2. EC-Riesenslalom in Oppdal für sich

Europacup: Schweizer Fadri Janutin entscheidet 2. EC-Riesenslalom in Oppdal für sich (Foto: © Swiss-Ski.ch)
Europacup: Schweizer Fadri Janutin entscheidet 2. EC-Riesenslalom in Oppdal für sich (Foto: © Swiss-Ski.ch)

Oppdal – Am heutigen Samstag ging im norwegischen Oppdal der zweite EC-Riesentorlauf der Herren binnen 24 Stunden über die Bühne. Es gewann der Schweizer Fadri Janutin in einer Zeit von 2.18,55 Minuten. Der Angehörige des Swiss-Ski-Teams verwies den Italiener Filippo Della Vite (+0,62) und den Deutschen Anton Grammel (+0,64) auf die Ränge zwei und drei.

Della Vites Landsmann Giovanni Franzoni (+0,78) schwang als Vierter ab. Der Brite Charlie Raposo (+1,32), zur Halbzeit nur auf Platz 24 gelegen, machte im Finale 19 Positionen gut und wurde Fünfter. Die Franzosen Diego Orecchioni (+1,33) und Loevan Parand (+1,58) reihten sich auf den Rängen sechs und sieben ein. Der Norweger Eirik Hystad Solberg (+1,70) belegte mit der sehr hohen Startnummer 73 bei seinem Heimrennen den achten Platz.

Die besten Zehn wurden vom Südtiroler Hannes Zingerle (9.; +1,78) und dem azurblauen Athleten Gianlorenzo Di Paolo (10.; +1,80) ergänzt. Der Eidgenosse Cedric Noger verpasste als Elfter den Sprung unter die Top-10 um genau eineinhalb Zehntelsekunden. Grammels Mannschaftskollege Fabian Gratz (+2,06) beendete den heutigen Riesentorlauf auf skandinavischem Schnee auf Rang 14. Als bester ÖSV-Mann schwang Christian Borgnaes (+2,23) auf Position 19 ab. Der Vortagessieger Joan Verdu aus dem kleinen Pyrenäenland Andorra und Livio Simonet aus der Schweiz schieden nach einer guten Halbzeitplatzierung im Finale aus.

In der Disziplinenwertung führt Verdu uneinholbar vor Janutin und Parand. Der letzte Riesentorlauf auf EC-Ebene findet in El Tarter, der Heimat von Verdu, statt. Während dieser Athlet nicht mehr vom ersten Rang zu verdrängen ist, geht es dahinter spannend zur Sache. Am 15. März wissen wir mehr.

Offizieller FIS Endstand: 2. EC Riesenslalom der Herren in Oppdal

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Verwandte Artikel:

Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“
Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“

Fieberbrunn – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Manuel Feller kann sich freuen. In wenigen Wochen wird er 30 Jahre alt. Der Slalom- und Riesentorlaufspezialist blickt auf eine sehr gute Vorbereitung zurück und ist schmerzfrei. In Chile konnte man die ausgezeichneten Bedingungen nutzen. Im Vergleich zum letzten Jahr hat der Tiroler gut sechs, sieben Skitage mehr… Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“ weiterlesen

In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen
In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen

Sölden – In fast genau vier Wochen steht in Sölden der Auftakt zur neuen Weltcupsaison auf dem Programm. Sowohl die Damen als auch die Herren bestreiten im Ötztal einen Riesenslalom. Pistenchef Isidor Grüner und sein Team arbeiten auf Hochtouren. Frau Holle hat ihre Betten ausgeschüttet, und die Arbeiter wollen den Hang in einem optimalen Zustand… In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen weiterlesen

Tessa Worley ist vor der Heim-WM motiviert wie eine 20-Jährige
Tessa Worley ist vor der Heim-WM motiviert wie eine 20-Jährige

Ushuaia – Die französischen Riesentorlaufspezialistinnen Tessa Worley, Clara Direz, und Coralie Frasse-Sombet beenden ihr Trainingslager in Ushuaia. Jean Noël Martin, der Leiter der Technikgruppe, zieht wenige Wochen vor dem Saison Opening in Sölden Bilanz und ist mit den Bedingungen auf dem Cerro Castor voll und ganz zufrieden. So konnten die Damen auf allen Strecken und… Tessa Worley ist vor der Heim-WM motiviert wie eine 20-Jährige weiterlesen

Sloweniens Speed-Team mit der Trainingsarbeit in Chile hochzufrieden (Foto: © Sloski)
Sloweniens Speed-Team mit der Trainingsarbeit in Chile hochzufrieden (Foto: © Sloski)

Die slowenische Speed-Nationalmannschaft hat das erfolgreiche Trainingslager in Chile beendet und ist in die Heimat zurückgekehrt. Mit der 28-tägigen Arbeit waren sowohl die Trainer als auch die Athleten mehr als zufrieden. Bei einer Pressekonferenz in den Räumlichkeiten des Skiverbandes Slowenien konnten sich die Ski-Medien über den Ablauf des Trainingslagers genauer informieren. Gregor Koštomaj, Cheftrainer:„Ich muss… Sloweniens Speed-Team mit der Trainingsarbeit in Chile hochzufrieden weiterlesen

Noch nicht näher definierte Knieverletzung stoppt Tina Robnik
Noch nicht näher definierte Knieverletzung stoppt Tina Robnik

Ljubljana – Die schlechte Nachricht des Tages kommt aus dem slowenischen Skilager. Die Skirennläuferin Tina Robnik, die bei einer Trainingsfahrt im schweizerischen Saas-Fee zu Sturz kam, verletzte sich schwer. Der Verband teilte heute Morgen mit, dass sich die Riesentorlaufspezialistin am Knie verletzte. Am gestrigen Abend wurde sie von Ärzten in ihrem Heimatland untersucht. Wie Robnik… Update: Tina Robnik zog sich einen Bruch im Bereich des Schienbeinkopfes zu weiterlesen