4 März 2022

Ex-aequo-Sieg für Niels Hintermann und Cameron Alexander bei der 1. Abfahrt von Kvitfjell

Niels Hintermann teilt sich Sieg bei der 1. Abfahrt in Kvitfjell mit Cameron Alexander
Niels Hintermann teilt sich Sieg bei der 1. Abfahrt in Kvitfjell mit Cameron Alexander

Kvitfjell – Am heutigen Freitag ertönte in Kvitfjell mit der ersten von zwei Abfahrten der Herren der Startschuss für ein langes Speedwochenende im alpinen Skiweltcupzirkus. Dabei gewann der Schweizer Niels Hintermann ex aequo mit dem mit der sehr hohen Nummer 39 an den Start gehenden Kanadier Cameron Alexander in einer Zeit von 1.44,42 Minuten. Auf Platz drei schwang der routinierte ÖSV-Athlet Matthias Mayer (+0,12) ab.

 

Niels Hintermann: „Der Sieg 2017 bei der Kombi am Lauberhorn war komplett etwas anderes. Da hat auch die Frau Holle kräftig nachgeholfen. Ich war damals weder psychisch noch physisch so weit um so einen Erfolg erreichen zu können. Danach waren, durch die Verletzungen, harte Jahre vor mir gelegen, mit viel Kopfzerbrechen. Heuer bin ich gut in die Saison gut rein gestartet, und heute dieser Sieg ist schon etwas ganz besonderes. Es ist einfach schön so. Ich habe gemerkt, dass ich schnell unterwegs bin, das Material hat in jeder Passage und Kurve perfekt funktioniert.“

Cameron Alexander: „Ich kann nicht sagen ob ich besonders überrascht bin. Ja und Nein. Ich mag diese Strecke hier in Kvitfjell sehr gern und fühle mich sehr wohl. Ich habe alles gegeben, und mir ist auch alles aufgegangen. Es bedeutet mir alles, dass ich mein erstes Weltcuprennen gewinnen konnte. Es hat in meiner Karriere einige Hochs und viele Downs gegeben. Es ist einfach verrückt, ich bin sehr glücklich.“

Matthias Mayer: „Ich habe damit gerechnet, dass es knapp zugehen wird. Niels hat gestern schon ein sehr gutes Training gezeigt, ich habe ihn auf der Rechnung gehabt. Er ist einen gewaltigen Lauf gefahren, speziell im Mittelteil hat er uns abgezockt. Da kann man nur gratulieren. Schaut aus, als ob es um die Kugel bis zum Schluss eng bleiben würde. Da zählt jedes Rennen. Ich habe nach Olympia richtig abgeschaltet. Heute war ich wieder voll fokussiert, und mein Lauf ist mir sehr gut gelungen. Morgen wir es auch eng zugehen, und habe als Dritter im Abfahrtsweltcup noch alle Chancen.“

 

Daten und Fakten – Herren Ski Weltcup
9. Abfahrt der Herren in Kvitfjell (Freitag)

FIS-Startliste: 1. Abfahrt in Kvitfjell
FIS-Liveticker: 1. Abfahrt in Kvitfjell
FIS-Endstand: 1. Abfahrt in Kvitfjell am Freitag

FIS-Endstand: 2. Abfahrtstraining in Kvitfjell
FIS-Endstand: 1. Abfahrtstraining in Kvitfjell

Gesamtweltcupstand der Herren 2021/22
Weltcupstand Abfahrt der Herren 2021/22

Nationencup: Herrenwertung
Nationencup: Gesamtwertung

Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

 

Beat Feuz (+0,19), wie Hintermann für das Swiss-Ski-Team im Einsatz, belegte den vierten Rang. Der Wikinger Aleksander Aamodt Kilde (+0,20) verpasste als Fünfter bei seinem Heimrennen knapp den Sprung aufs Podium. Der Franzose Johan Clarey (+0,57) belegte den sechsten Platz. Daniel Danklmaier (+0,61) konnte als zweitbester Österreicher auf Rang sieben überzeugen. Er teilte sich den Platz mit dem Deutschen Simon Jocher. Letzterer wirbelte mit der Nummer 44 das Feld wild durcheinander. Aber auch der etwas später fahrende Italiener Guglielmo Bosca (8.; +0,68) kann als Sensation betrachtet werden.

Beat Feuz: „Niels Hintermann ist wirklich sehr gut gefahren, insbesondere im Mittelteil. Die anderen haben da immer auf Mathias Mayer alle verloren. Cameron Alexander hat für eine Überraschung gesorgt. Im Abfahrtsweltcup bin ich wieder vorne dabei, besser wäre es mit noch mehr Punkten. Aber das ist hier kein Wunschkonzert. Heute hat es Spaß gemacht auf dieser Piste zu fahren, wenn es morgen wieder so ist, freue ich mich, dass ich wieder angreifen kann. Der Kugelkrimi geht weiter.“

Der Südtiroler Dominik Paris, an Ort und Stelle bereits dreimal Sieger, riss als Zehnter des Tages genau sieben Zehntelsekunden auf Hintermann und Cameron auf. Marco Odermatt (+0,91) und Stefan Rogentin (+1,02) aus der Schweiz schwangen auf den Plätzen 15 und 17 ab. Dazwischen positionierte sich Romed Baumann (+0,99) als zweitbester Deutscher auf Rang 16. Daniel Hemetsberger (+1,20) vom Team Austria reihte sich in einem Rennen der vergleichsweise knappen Zeitabstände auf Position 22 ein. Weltcupzähler gab es auch für die DSV-Starter Josef Ferstl (24.; +1,24).

Keine Punkte gab es für den mit der Nummer 1 den heutigen Abfahrtslauf auf norwegischem Schnee eröffnenden Weltmeister Vincent Kriechmayr. In der Disziplinenwertung rückt das Feld immer enger zusammen. Derzeit hat Kilde noch das rote Leibchen des Führenden inne. Mit 490 gesammelten Punkten liegt er nur drei Zähler vor Feuz. Mayer (462) und Odermatt (419) können sich auch noch Kristallchancen ausrechnen. Morgen findet in Kvitfjell die vorletzte Saisonabfahrt der spannenden Saison 2021/22 statt.

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22   

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Verwandte Artikel:

Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen?
Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen?

Sorengo – Letzthin hat man über die schweizerische Skirennläuferin Lara Gut-Behrami nicht viel gehört. Sie trainiert fleißig und feilt am Material. Die Tessinerin, die als letzte Eidgenossin die große Kristallkugel gewonnen hat, will ihre körperlichen Wehwehchen hinter sich lassen und trotz einem eigenen, gezielten Trainingsprogramm im nächsten Winter aus dem Vollen schöpfen. So hat sich… Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen? weiterlesen

Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“
Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“

Fieberbrunn – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Manuel Feller kann sich freuen. In wenigen Wochen wird er 30 Jahre alt. Der Slalom- und Riesentorlaufspezialist blickt auf eine sehr gute Vorbereitung zurück und ist schmerzfrei. In Chile konnte man die ausgezeichneten Bedingungen nutzen. Im Vergleich zum letzten Jahr hat der Tiroler gut sechs, sieben Skitage mehr… Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“ weiterlesen

Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin
Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin

Einsiedeln/Zermatt – Die Swiss-Ski-Athletin Wendy Holdener will hoch hinaus. Diesen Eindruck musste man gewinnen, als sich die Slalomspezialistin auf ungewohntes Terrain begab und mit zwei normalen Skiern die 70-m-Schanze von Einsiedeln bezwang. Die Skirennläuferin gibt zu, dass sie die nach Olympiasieger Simon Ammann benannte Schanze kennt und irgendwann keimte in ihr der Wunsch auf, da… Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin weiterlesen

In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen
In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen

Sölden – In fast genau vier Wochen steht in Sölden der Auftakt zur neuen Weltcupsaison auf dem Programm. Sowohl die Damen als auch die Herren bestreiten im Ötztal einen Riesenslalom. Pistenchef Isidor Grüner und sein Team arbeiten auf Hochtouren. Frau Holle hat ihre Betten ausgeschüttet, und die Arbeiter wollen den Hang in einem optimalen Zustand… In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen weiterlesen

Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle
Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle

Åre/Au – Die schwedische Skirennläuferin Sara Hector entschied sich, Åre zu verlassen und nach Österreich zu ziehen. Die Riesentorlauf-Olympiasiegerin nennt für diesen Schritt strategische Gründe. Dazu zählen die Nähe zu den Trainings- und Wettkampfstätten. Zudem träumt die 30-Jährige von einem Leben in den Alpen. Sie sprach davon, dass jetzt der Zeitpunkt dazu gekommen sei. Auch… Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle weiterlesen