3 Juli 2020

Federica Brignone freut sich, dass die Ski-WM 2021 nicht verschoben wurde

Federica Brignone freut sich, dass die Ski-WM 2021 nicht verschoben wurde
Federica Brignone freut sich, dass die Ski-WM 2021 nicht verschoben wurde

Cortina d’Ampezzo – Die italienischen Ski-Asse sind glücklich, weil im nächsten Jahr die Ski-Weltmeisterschaft in Cortina d’Ampezzo normal über die Bühnen geht. 16 Jahre nach den Welttitelkämpfen in Bormio wird die Ski-Welt wieder auf azurblauem Schnee ein Stelldichein geben. Eine Verschiebung stand anfänglich auch im Raum. Mit der eventuellen Entscheidung, das Ganze auf das Jahr 2022 nach den Olympischen Spielen in Peking hinauszuzögern, wäre niemand glücklich gewesen.

Federica Brignone, die in der abgelaufenen Ski Weltcup Saison den Gesamt Weltcup für sich entschieden hatte, berichtet, dass Cortina d’Ampezzo ein Ort ist, der sich ein so wichtiges Ereignis am ursprünglich festgelegten Datum verdient hat. Die Organisatoren haben hart gearbeitet, und aus der Sicht der Athletinnen und Athleten hätte es Probleme gegeben, wenn es im Folgejahr zwei Großereignisse gegeben hätte und sie innerhalb so kurzer Zeit zweimal an den Start gegangen wären.

Ohne Zweifel befindet sich die Ski-Dame aus dem Aostatal auf dem Zenit ihrer sportlichen Laufbahn. Selbstredend will sie vor heimischer Kulisse ein tolles Ergebnis erzielen. Ferner hofft sie, dass natürlich die Fans auch dabei sein können. Sie kann es zudem nicht erwarten, auf der Strecke ihr bestes fahrerisches Können unter Beweis zu stellen. Wie Kristian Ghedina ist auch Sofia Goggia Botschafterin der Ski-WM. Sie ist zufrieden, dass das Austragungsjahr der Ski-Weltmeisterschaften bestätigt wurde. Sie wird nun versuchen, sich noch besser vorzubereiten, um sich ihren Startplatz zu sichern. Im azurblauen Damen-Team gibt es viele starke Mädels, die im Speedquartett mit von der Partie sein können.

Goggia, 2018 im südkoreanischen Pyeongchang Abfahrts-Olympiasiegerin, freut sich auf Cortina, da dort nun das erste internationale Ereignis post Corona stattfinden wird, zumal die Olympischen Sommerspiele in der japanischen Hauptstadt Tokio von heuer auf das Jahr 2021 verschoben wurden. Es ist ein sehr wichtiger Termin und eine großartige Party zum Ski fahren. Die italienische Mannschaft wird alles tun, um ihren Wert zu zeigen und um sich zu behaupten.

Der junge Alex Vinatzer wird im Slalom auf WM-Edelmetalljagd gehen. Für ihn ändert sich eigentlich nicht viel. Er ist dankbar für die Chance, daheim antreten zu können und er hofft, dass es eine gute Veranstaltung für alle Beteiligten wird. FISI-Sportdirektor Max Rinaldi analysiert die Lage logistisch, da die sportlichen Infrastrukturen auf den Posten von Cortina kurz vor der Fertigstellung stehen. So verlangen es die Techniker der FIS. Rinaldi und alle, die den italienischen Skirennsport lieben, hoffen, dass alles nach Plan verläuft, gut wird und dass es eine unvergessliche Weltmeisterschaft sowohl für das ganze Land als auch für die azurblaue Sportszene wird.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: neveitalia.it

Verwandte Artikel:

Marcel Hirscher: „Henrik Kristoffersen muss für sich gewinnen.“ (Foto: © Red Bull Contentpool / Lucas Pripfl / Red Bull Ring)
Marcel Hirscher: „Henrik Kristoffersen muss für sich gewinnen.“ (Foto: © Red Bull Contentpool / Lucas Pripfl / Red Bull Ring)

Spielberg – Der frühere Skirennläufer Marcel Hirscher aus Österreich hat im Vorfeld des DTM-Rennens in Spielberg mit einem Motorsportfan, in seinem Audi R8 LMS, eine Runde um den Red Bull Ring gedreht. Kurz vor seinem Auftritt erzählte der achtmalige Gesamtweltcupsieger, dass er seinem Mitfahrer gerne eine Freude bereitet. Hirscher selbst durfte einmal Beifahrer von Markus… Marcel Hirscher: „Henrik Kristoffersen muss für sich gewinnen.“ weiterlesen

Aksel Lund Svindal erzählt von seiner Hodenkrebs-Erkrankung und rät zur Vorsorge (Foto: © Joerg Mitter / Red Bull Content Pool)
Aksel Lund Svindal erzählt von seiner Hodenkrebs-Erkrankung und rät zur Vorsorge (Foto: © Joerg Mitter / Red Bull Content Pool)

Der norwegische zweifach Olympiasieger Aksel Lund Svindal musste vor einiger Zeit eine schockierende ärztliche Diagnose verarbeiten. Bei einer Untersuchung wurde ihm mitgeteilt, dass er an Hodenkrebs erkrankt ist. In der Zwischenzeit wurde der 39-Jährige bereits operiert und kann wieder zuversichtlich in die Zukunft blicken. In einem Internetpost bedankt sich der Norweger bei dem Klinikpersonal und… Aksel Lund Svindal erzählt von seiner Hodenkrebs-Erkrankung und rät zur Vorsorge weiterlesen

Dominik Paris und Aksel Lund Svindal beim „Festivals dello Sport“ (Foto © Georg Pircher)
Dominik Paris und Aksel Lund Svindal beim „Festivals dello Sport“ (Foto © Georg Pircher)

Trient – Der Südtiroler Skirennläufer Dominik Paris war gemeinsam mit seinem langjährigen Widersacher und Freund Aksel Lund Svindal bei der diesjährigen Auflage des „Festivals dello Sport“ zu Gast. Es war ein besonderes Treffen. Der Ultner bereitete sich bis vor kurzer Zeit in Ushuaia vor und zeigte sich zuversichtlich für die bevorstehende WM-Saison. So will er… Dominik Paris will im WM-Winter 2022/23 um Kristall und Medaillen kämpfen weiterlesen

Vorbereitung von Katharina Liensberger läuft auf Hochtouren
Vorbereitung von Katharina Liensberger läuft auf Hochtouren

Sölden/Pitztal – Die österreichische Skirennläuferin Katharina Liensberger bereitet sich nach ihrer Arbeit in der Skihalle im litauischen Druskininkai auf dem Söldener Rettenbachferner auf die kommende Ski Weltcup Saison vor. Dort wird am 22. Oktober der Startschuss für den WM-Winter 2022/23 ertönen. Die Vorarlbergerin hat sehr gute Bedingungen vorgefunden, nachdem die Temperaturen seit dem vergangenen Wochenende… Vorbereitung von Katharina Liensberger läuft auf Hochtouren weiterlesen

Energiekrise: Schladminger Nightrace wird auch 2023 ein Nachtrennen bleiben
Energiekrise: Schladminger Nightrace wird auch 2023 ein Nachtrennen bleiben

Schladming – Am 24. Januar 2023 steigt auf der Schladminger Planai die 26. Auflage des Nachtslaloms. Ferner freuen sich die Steirer über zwei Rennen der Skibergsteiger, die ebenfalls zum Teil unter Flutlicht über die Bühne gehen. Georg Bliem, seines Zeichens Geschäftsführer der Planai-Bergbahnen, rechnet vor, dass ein Abend mit voller Beleuchtung 4.300 Euro kosten wird.… Energiekrise: Schladminger Nightrace wird auch 2023 ein Nachtrennen bleiben weiterlesen