23 Februar 2020

Federica Brignone gewinnt Alpine Kombination in Crans Montana und übernimmt Führung im Gesamtweltcup.

Federica Brignone gewinnt Alpine Kombination in Crans Montana und übernimmt Führung im Gesamtweltcup.
Federica Brignone gewinnt Alpine Kombination in Crans Montana und übernimmt Führung im Gesamtweltcup.

Die Entscheidung bei der mit Spannung erwarteten Alpinen Kombination ist gefallen. Nach dem Kombi-Slalom am Sonntagnachmittag sicherte sich die Italienerin Federica Brignone in einer Gesamtzeit von 1:56.24 Minuten den Tagessieg. Für positive Überraschungen sorgten die Tirolerin Franziska Gritsch (+ 0.92) und Super-G Olympiasiegerin Ester Ledecka (+ 1.82) aus Tschechien, die sich auf den Rängen zwei und drei einreihten. Der Pechvogel des Nachmittags war die Slowakin Petra Vlhova, die mit Bestzeit unterwegs war, einfädelte und kurz vor dem Ziel ausschied.

 

Federica Brignone: „Ich kann es selbst nicht sagen warum ich hier in Crans-Montana so gut und erfolgreich bin. Natürlich hatte ich auch etwas Glück, das Petra kurz vor dem Ziel ausschied. Die Kombi-Kugel und vor allem die große Kristallkugel habe ich noch nicht im Hinterkopf. Ich denke nur von Rennen zu Rennen.“

Franziska Gritsch: „Es ist für mich keine ganz große Überraschung, ich habe immer schon alle Disziplinen trainiert. Ich würde mich als eine der übergebliebenen Allrounder bezeichnen. Der 5. Platz im Super-G war eine super Leistung und hat mir natürlich geholfen, da ich im Slalom noch eine gute Piste hatte. Es ist eine klassische Salzpiste, es hat 10-12 Grad, dass da die Piste etwas abnimmt ist klar. Ich glaube die neue Startregel in der Kombi ist gut. Die Piste ist dann noch gut und es lädt zum attackieren ein. Es ist ein einfacher Slalom, aber du darfst die schwierigen Passagen nicht verschlafen.“

Ester Ledecka: „Der dritte Platz ist auch für mich eine Überraschung, Der Super-G war gut, aber vor allem der Slalom war echt stark. Ich fühle mich hier sehr wohl. Ich hatte seit Herbst nur fünf Trainingstage im Slalom, das sind nicht viele, vor allem nur im Flachen. Ich bin wirklich überrascht, dass alles so gut gegangen ist. Sogar meine Trainer haben gesagt, dass ein Top-10-Platz schon gut wäre heute, wir sind also alle sehr überrascht.“

 

Daten und Fakten zur
2. Alpinen Kombination der Damen in Crans-Montana

FIS-Startliste – Kombi-Super-G in Crans-Montana
FIS-Liveticker – Kombi-Super-G in Crans-Montana
Zwischenstand – Kombi-Super-G in Crans-Montana
FIS-Startliste – Kombi-Slalom in Crans-Montana
FIS-Liveticker – Kombi-Slalom in Crans-Montana
FIS-Endstand – Kombi-Slalom in Crans-Montana

** Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

 

Im Gesamtweltcup hat Federica Brignone mit 1298 Weltcuppunkten die Führung von der US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin (1225) übernommen. Auf Rang drei lauert Petra Vlhova, die heute jedoch wertvolle Weltcuppunkte im Schnee von Crans Montana liegen lies. Ihr Rückstand auf Brignone beträgt 159 Zähler.

Etwas enttäuschend, nach einem tollen Schweizer Skiwochenende, endete die Alpine Kombination für Kombi-Olympiasiegerin Michelle Gisin (+ 1.93) und Kombi-Weltmeisterin Wendy Holdener (+ 2.49), die auf den Rängen vier und fünf abschwangen.

Die Slowenin Marusa Ferk (+ 2.50) und Roni Remme (+ 2.77) aus Kanada klassierten sich auf den Plätzen sechs und sieben, und konnten sich über viele Weltcuppunkte freuen. Die besten Zehn wurden von der US-Amerikanerin Alice Merryweather (8; + 3.24), Rahel Kopp (9; + 4.02)  aus der Schweiz und der Italienerin Laura Pirovano (10; + 4.28) abgerundet.

Ihr Ziel, ein Platz innerhalb der Top Ten, verpasste die Vorarlbergerin Nina Ortlieb (+ 4.44) knapp. Die Abfahrtsdritte vom Samstag, beendete ihr Rennen vor den beiden Schweizerinnen Priska Nufer (12; + 4.51) und Jasmina Suter (13; + 4.52) auf dem elften Platz ein.

Nina Ortlieb: „Ich glaube es war eine faire Kurssetzung, aber der Hang ist extrem schwer, da muss man schauen, dass man über dem Ski bleibt. Die Umstellung ist natürlich spürbar, der Ski ist 60-70 Zentimeter kürzer, das merkt man.“

 

Verwandte Artikel:

Auch für Dominik Paris wird es langsam ernst
Auch für Dominik Paris wird es langsam ernst

Ulten/Ushuaia – Das azurblaue Programm der italienischen Ski-Herren in Bezug auf die weite Reise nach Südargentinien steht fest. Alex Vinatzer, Tommaso Sala und Simon Maurberger werden vier volle Wochen im Trainingseinsatz sein. Zurück von den Einheiten in der belgischen Skihalle in Peer, sind die drei Slalomspezialisten mehr als nur bereit, nach Ushuaia zu fliegen. Die… Auch für Dominik Paris wird es langsam ernst weiterlesen

Herbert Mandl und der ÖSV betreiben großen Aufwand und senden viel Material nach Südamerika
Herbert Mandl und der ÖSV betreiben großen Aufwand und senden viel Material nach Südamerika

Innsbruck – Am gestrigenDienstag wurden die Container für das chilenische ÖSV-Trainingslager verladen. Die Herren nehmen zehn Tonnen Material mit; für gut 60 Athleten werden 1000 Paar Skier nach Südamerika geflogen. Neben Torstangen, Zeitmessungsanlagen wird auch das Material für die optimale Präparierung der Latten auf die weite Reise geschickt. Alpinchef Herbert Mandl spricht davon, dass die… Herbert Mandl und der ÖSV betreiben großen Aufwand und senden viel Material nach Südamerika weiterlesen

In Kürze beginnt die Ushuaia-Mission für Marta Bassino
In Kürze beginnt die Ushuaia-Mission für Marta Bassino

Cuneo/Ushuaia – Nach den mitunter katastrophalen Bedingungen auf den europäischen Gletschern sehen sich die Ski Weltcup Gruppen der italienischen Ski-Nationalmannschaften gezwungen, nach Südamerika zu reisen. In Ushuaia erleben sie winterliche Verhältnisse; ein mehr als zufriedenstellendes Training, auch wenn sie beinahe unzählige Flugkilometer abspulen müssen, ist hier möglich. Marta Bassino und Federica Brignone werden die ersten… In Kürze beginnt die Ushuaia-Mission für Marta Bassino weiterlesen

ÖSV Talent Lukas Feuerstein geht mit viel Optimismus in die kommende Ski Weltcup Saison
ÖSV Talent Lukas Feuerstein geht mit viel Optimismus in die kommende Ski Weltcup Saison

Saas-Fee – Wenn man in der vergangenen Saison im Team Austria von einem Aufsteiger sprechen kann, trifft diese Aussage wohl auf den 21-jährigen Vorarlberger Lukas Feurstein zu. Der Skirennläufer, der mit Head-Skiern unterwegs ist, spulte in erfolgreicher Manier die ersten Schneetage auf dem Gletscher von Saas-Fee ab. Gemeinsam mit seinem Cousin Patrick teilt er das… ÖSV Talent Lukas Feurstein geht mit viel Optimismus in die kommende Ski Weltcup Saison weiterlesen

Clément Noël arbeitet in Saas-Fee an seiner Form
Clément Noël arbeitet in Saas-Fee an seiner Form

Saas-Fee – Die französischen Techniker um Slalom-Olympiasieger Clément Noël schlagen ihre Trainingszelte im schweizerischen Saas-Fee auf. Ursprünglich wollte das Kollektiv nach Zermatt reisen, doch dieser Gletscher mit dem Blick auf das stolz-erhabene Matterhorn wurde vorzeitig geschlossen. So müssen die Angehörigen der Equipe Tricolore in Saas-Fee ihre Spuren in den Schnee zaubern. Die US-Lady Mikaela Shiffrin… Clément Noël arbeitet in Saas-Fee an seiner Form weiterlesen