12 Januar 2020

Federica Brignone mit Bestzeit beim Super-G Kombi in Zauchensee.

Federica Brignone mit Bestzeit beim Super-G Kombi in Zauchensee.
Federica Brignone mit Bestzeit beim Super-G Kombi in Zauchensee.

Nach der wetterbedingten Absage in Val d’Isere, steht am heutigen Sonntag in Zauchensee die erste Alpine Kombination der Damen, in der Saison 2019/20, auf dem Programm. Auf der schwierigen und unruhigen Super-G Piste auf dem Kälberjoch, erzielte die Italienerin Federica Brignone, in einer Zeit von 1:13.80 Minuten die Tagesbestzeit, vor ihrer Teamkollegin Marta Bassino (+ 0.22) und Wendy Holdener (+ 0.50) aus der Schweiz. (Die offizielle FIS Startliste und Startnummern, sowie den FIS Liveticker für den Kombi-Slalom um 11.45 Uhr, finden Sie, gleich nach Eintreffen, in unserem Menü oben!)

 

Federica Brignone: „Es hat sehr viel Spaß gemacht. Man muss aber auch etwas taktisch fahren. Gerade im unteren Teil, durfte man nicht so aggressiv fahren. Im Mittelteil war ich nicht ganz fehlerlos. Am Ende haben aber alle Fehler gemacht. Der Super-G ist für mich immer eine Herausforderung, auch wenn ich natürlich lieber im Riesenslalom unterwegs bin. Beim Super-G ist die Besichtigung sehr wichtig, das kommt mir wieder entgegen. Im Slalom werden wir sehen, wie ich mich zurechtfinde.“

 

Daten und Fakten zur
1. Alpinen Kombination der Damen in Zauchensee

FIS-Startliste – Kombi-Super-G in Zauchensee
FIS-Liveticker – Kombi-Super-G in Zauchensee
Zwischenstand – Kombi-Super-G in Zauchensee
FIS-Startliste – Kombi-Slalom in Zauchensee
FIS-Liveticker – Kombi-Slalom in Zauchensee
FIS-Endstand – Kombi-Slalom in Zauchensee

** Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

 

Für Petra Vlhova hat sich die Reise nach Altenmarkt-Zauchensee nicht rentiert. Um sich auf die Kombination zu konzentrieren verzichtete die Slowakin auf einen Start in der Abfahrt. Beim Kombi-Super-G erwischte sie nach der Panoramakurve einen Schlag, verliert den linken Ski und kommt zu Sturz. Zum Glück bleibt die 24-Jährige unverletzt, muss jedoch die Weiterreise nach Flachau, ohne Weltcuppunkte im Gepäck antreten.

Ein ähnliches Schicksal ereilte Mikaela Shiffrin. Sie hat bereits im oberen Teil eine Schrecksekunde wo die US-Amerikanerin einen „Verschneider“ noch korrigieren konnte. Bei der Anfahrt zum Lärcheneck rutschte die Topfavoritin von der Piste uns schied aus.

Auch für die Kombinations-Olympiasiegerin Michelle Gisin, endete der Auftritt im Kombi-Super-G mit einer Enttäuschung. Sie verpasste ein Tor und schied aus. Als Abfahrtszweite vom Samstag, kann sie jedoch mit einem Erfolgserlebnis das Zauchensee-Wochenende in guter Erinnerung behalten.

Neben den drei Topfavoritinnen schieden auch Marie Michelle Gagnon, Kajsa Vickhoff Lie, Jasmina Suter, Priska Nufer, Sofia Goggia, Viktoria Rebensburg, Kira Weidle, Candace Crawford, Michaela Wenig, Lin Ivarsson und Veronique Hronek aus.

Nach dem Kombi-Super-G gehen beim Kombi-Slalom (11.45 Uhr) Wendy Holdener, Federica Brignone und Marta Bassino als Topfavoritinnen an den Start. Durch die vielen Ausfälle lebt auch für einige Speed-Rennläuferinnen die Hoffnungen, sich auf einen vorderen, wenn nicht gar Podestplatz zu klassieren.

Erstmals findet auch bei den Damen die neue Startregel Anwendung, wonach die Kombi-Super-G-Siegerin mit Startnummer 1 in den Kombi-Slalom startet.

 

Ramona Siebenhofer: „Der untere Teil ist mehr sehr gut gelungen. Am Start habe ich bereits bei der ersten Kurve etwas Zeit liegengelassen. Wenn es unrhythmisch dahin geht, verliere ich noch zu viel Zeit, daran muss ich noch arbeiten.“

 

Das Duell zwischen Mikaela Shiffrin und Petra Vlhova endete heute 0:0. Im Gesamtweltcup liegt Mikaela Shiffrin, nach 14 von 40 Rennen, mit 826 Weltcuppunkten, und einem Vorsprung von 313 Punkten vor Petra Vlhova sowie Federica Brignone die einen Rückstand von 361 Punkten aufweist, in Führung. Im Nationen Cup ist Spannung angesagt. Hier führt die Schweiz (3508 Weltcuppunkte) vor Österreich (3470) und Norwegen (3005).

Verwandte Artikel:

Katharina Liensberger freut sich als amtierende Weltmeisterin besonders auf ihr Heim(parallel)rennen in Lech/Zürs
Katharina Liensberger freut sich als amtierende Weltmeisterin besonders auf ihr Heim(parallel)rennen in Lech/Zürs

Lech/Zürs – In gut drei Wochen macht die Skiweltcupsaison 2021/22 wieder in Österreich, dieses Mal am Arlberg Station. In Lech/Zürs findet das einzige Parallelrennen statt. Wenn wir den Bewerb im Rahmen der Olympischen Winterspiele in China ausklammern, ist das Rennen im Ländle das einzige seiner Zunft, welches über die Bühne geht. In der Flexenarena bei… Katharina Liensberger freut sich als amtierende Weltmeisterin besonders auf ihr Heim(parallel)rennen in Lech/Zürs weiterlesen

Nicole Schmidhofer und Co. blicken auf die Olympischen Winterspiele in Peking (Foto: © ÖSV)
Nicole Schmidhofer und Co. blicken auf die Olympischen Winterspiele in Peking (Foto: © ÖSV)

Lachtal – Die österreichische Skirennläuferin Nicole Schmidhofer, ihres Zeichens Super-G-Weltmeisterin im Jahre 2017, kämpft sich nach einer sehr schweren Verletzung zurück. Ihr großes Ziel ist es, in China dabei zu sein und die rot-weiß-roten Farben bei den Olympischen Winterspielen vertreten zu dürfen. Sie arbeitet eisern und hart und will sich diesen Traum erfüllen. Ihre Teamkollegin… Nicole Schmidhofer und Co. blicken auf die Olympischen Winterspiele in Peking weiterlesen

Ester Ledecká nutze Saison Opening in Sölden zum Testen (Foto: © Ondřej Pýcha / Red Bull Content Pool)
Ester Ledecká nutze Saison Opening in Sölden zum Testen (Foto: © Ondřej Pýcha / Red Bull Content Pool)

Sölden – Zum Start der alpinen Skiweltcupsaison 2021/22 ging die tschechische Speedspezialistin Ester Ledecká auch beim Riesentorlauf in Sölden an den Start. Sie nutzte den Umstand, dass ihre Paradedisziplinen und die Snowboardsaison noch nicht begonnen haben. Mit dem 47. Rang konnte sie sich nicht für den Finallauf qualifizieren. Auf den einen Durchgang angesprochen, meinte die… Ester Ledecká nutze Saison Opening in Sölden zum Testen weiterlesen

Comeback beim Weltcup Opening: Simon Maurberger ist wieder zurück (Foto: ueberall.eu)
Comeback beim Weltcup Opening: Simon Maurberger ist wieder zurück (Foto: ueberall.eu)

Sölden – Welche Bedeutung kann ein 20. Platz bei einem Weltcuprennen für einen Skirennläufer haben? Eine sehr positive, wenn wir den Fall des Südtirolers Simon Maurberger unter die Lupe nehmen. Der 1995 geborene Ski Weltcup Rennläufer aus dem Ahrntal war eineinhalb Jahre außer Gefecht. Eine Knieverletzung und Komplikationen ohne Ende hätten vielleicht bei dem einen… Comeback beim Weltcup Opening: Simon Maurberger ist wieder zurück weiterlesen

Felix Neureuther kritisiert Aussagen von FIS-Präsidenten Johan Eliasch
Felix Neureuther kritisiert Aussagen von FIS-Präsidenten Johan Eliasch

Sölden – Kaum sind die ersten Skirennen in der Saison 2021/22 Geschichte, gehen schon die Wogen hoch. Die Ideen des neuen FIS-Präsidenten Johan Eliasch stoßen nicht überall auf Gegenliebe. ARD-Experte und Ex-DSV-Skirennläufer Felix Neureuther gab seine Meinung dazu ab und übte Kritik. Aufgrund schmelzender Gletscher und wärmeren und kürzeren Wintern ist die Situation alles andere… Felix Neureuther kritisiert Aussagen von FIS-Präsidenten Johan Eliasch weiterlesen

Banner TV-Sport.de