25 März 2020

Federica Brignone präsentiert stolz ihre große Gesamtweltcup-Kugel

Federica Brignone präsentiert stolz ihr große Gesamtweltcup-Kugel (Foto: © Federica Brignone / Instagram)
Federica Brignone präsentiert stolz ihre große Gesamtweltcup-Kugel (Foto: © Federica Brignone / Instagram)

Oliver Kahn hätte gesagt, „Hier ist das Ding“ und Marcel Hirscher hat vom „depperten Glasbecher“ gesprochen. Am Dienstag ist nun die große Gesamtweltcupkugel, in Begleitung zweier kleiner Kristallkugeln, bei Federica Brignone eingetroffen.

Der Internationale Skiverband (FIS) hat die kostbare Fracht nach La Salle ins Aostatal geschickt. Im Packet befanden sich sechs Medaillen für ihre Podestplatzierungen in den Disziplinenwertungen sowie für die Gesamtwertung. Zwei kleine Kristallkugeln für den Riesentorlauf-Weltcup und den Parallelslalom. Der wichtigste Inhalt war jedoch die große Gesamtweltcupkugel, den Federica stolz küsste und in den sozialen Netzwerken präsentierte.

Dieser Glaspokal macht den Gewinn des Gesamtweltcups für Federica Brignone etwas realer. Ihr größter Traum als Skirennläuferin ist wahr geworden. Die Tochter der einstigen Slalom-Spezialistin Maria Rosa Quario ist die erste weibliche Gesamtweltcupsiegerin die aus Italien kommt. Ab jetzt wird die 29-Jährige in einem Atemzug mit ihren männlichen Kollegen Gustavo Thöni, Piero Gros und Alberto Tomba, genannt, wenn es um die erfolgreichsten Skirennläufer/in des Apennins geht.

Brignone ist stolz auf ihre Leistung, auch wenn die Corona-Situation in Italien, die Freude etwas ausbremst. Eine Feier in dieser „prekären Lage“ verbietet sich von selbst. Die FIS hat ihr jedoch versprochen, dass es eine Zeremonie geben wird, wenn der Notstand beendet ist.

Verwandte Artikel:

Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher?
Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher?

Lorenskog – Sollte dieser Vertragsabschluss wirklich zustande kommen, würde er wohl mehr als nur ein skisportliches Erdbeben auslösen. Die Rede ist von Henrik Kristoffersen. Der Norweger, der sich nach einem sehr starken Saisonfinale in einem sehr starken Teilnehmerfeld die kleine Slalomkristallkugel sicherte, ist sich nicht mehr sicher, ob er sein Arbeitsvertrag bei Rossignol verlängern soll.… Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher? weiterlesen

FIS-Kongress in Mailand: Kalender 2022/2023 - Startreihenfolge bei den Speed-Wettbewerben - Parallele Strafzeit
FIS-Kongress in Mailand: Kalender 2022/2023 - Startreihenfolge bei den Speed-Wettbewerben - Parallele Strafzeit

Am Freitag, den 13. Mai, trafen sich die Mitglieder des Alpin Komitees zu einer Online-Sitzung, um die wichtigsten Punkte zur Vorbereitung der nächsten Saison zu besprechen. Es wurden einige wichtige Themen besprochen und die Kalender für die nächste Saison vorgestellt. Kalender 2022/2023               Während der Sitzung des Unterkomitees wurden die Kalender für die Saison 2022/23 vorgestellt,… FIS-Kongress in Mailand: Kalender 2022/2023 – Startreihenfolge bei den Speed-Wettbewerben – Parallele Strafzeit weiterlesen

Christian Mitter, der frühere ÖSV-Damentrainer, bringt norwegischen Nachwuchs auf Vordermann
Christian Mitter, der frühere ÖSV-Damentrainer, bringt norwegischen Nachwuchs auf Vordermann

Oslo – Den ehemalige ÖSV-Damenchefcoach Christian Mitter zieht es in den Norden Europas. Der 42-Jährige, wird die Europacup-Herren betreuen und Talente auf dem Weg in den Weltcup begleiten. Außerdem will er sie behutsam an die Spitze führen. Vor seinem dreijährigen Intermezzo beim Team Austria war er schon von 2007 bei den Wikingern im Einsatz. Ab… Christian Mitter, der frühere ÖSV-Damentrainer, bringt norwegischen Nachwuchs auf Vordermann weiterlesen

Langjähriger Servicemann von Nicole Schmidhofer wechselt zu Marcel Hirscher
Langjähriger Servicemann von Nicole Schmidhofer wechselt zu Marcel Hirscher

Piesendorf – Nach Toni Giger, Edi Unterberger und Raphael Hudler wechselt Bernhard Arnitz zu Marcel Hirschers Skifirma „Van Deer“. Der Oberösterreicher hat beinahe ein Jahrzehnt lang als Servicemann von Nicole Schmidhofer gearbeitet und ihre WM-Gold-Skier in St. Moritz vor nunmehr fünf Jahren präpariert. ÖSV-Damencheftrainer Tom Trinker findet die Intensität der Abgänge als unverschämt. Trotzdem will… Langjähriger Servicemann von Nicole Schmidhofer wechselt zu Marcel Hirscher weiterlesen

Auch Katharina Liensbergers Servicemann Raphael Hudler heuert bei Marcel Hirscher an
Auch Katharina Liensbergers Servicemann Raphael Hudler heuert bei Marcel Hirscher an

Innsbruck – Laut einem Bericht der Onlineausgabe der Kronenzeitung wechselt Raphael Hudler, der Servicemann von Katharina Liensberger, zu Marcel Hirschers neu formiertem „Van Deer“-Team. Die Vorarlbergerin, die im nächsten Winter unter anderem von Livio Magoni betreut wird, muss so einen schmerzhaften Abgang verkraften. Auch Edi Unterberger, früher im ÖSV für die Forschungsabteilung im Einsatz, wird… Auch Katharina Liensbergers Servicemann Raphael Hudler heuert bei Marcel Hirscher an weiterlesen