25 März 2020

Federica Brignone präsentiert stolz ihre große Gesamtweltcup-Kugel

Federica Brignone präsentiert stolz ihr große Gesamtweltcup-Kugel (Foto: © Federica Brignone / Instagram)
Federica Brignone präsentiert stolz ihre große Gesamtweltcup-Kugel (Foto: © Federica Brignone / Instagram)

Oliver Kahn hätte gesagt, „Hier ist das Ding“ und Marcel Hirscher hat vom „depperten Glasbecher“ gesprochen. Am Dienstag ist nun die große Gesamtweltcupkugel, in Begleitung zweier kleiner Kristallkugeln, bei Federica Brignone eingetroffen.

Der Internationale Skiverband (FIS) hat die kostbare Fracht nach La Salle ins Aostatal geschickt. Im Packet befanden sich sechs Medaillen für ihre Podestplatzierungen in den Disziplinenwertungen sowie für die Gesamtwertung. Zwei kleine Kristallkugeln für den Riesentorlauf-Weltcup und den Parallelslalom. Der wichtigste Inhalt war jedoch die große Gesamtweltcupkugel, den Federica stolz küsste und in den sozialen Netzwerken präsentierte.

Dieser Glaspokal macht den Gewinn des Gesamtweltcups für Federica Brignone etwas realer. Ihr größter Traum als Skirennläuferin ist wahr geworden. Die Tochter der einstigen Slalom-Spezialistin Maria Rosa Quario ist die erste weibliche Gesamtweltcupsiegerin die aus Italien kommt. Ab jetzt wird die 29-Jährige in einem Atemzug mit ihren männlichen Kollegen Gustavo Thöni, Piero Gros und Alberto Tomba, genannt, wenn es um die erfolgreichsten Skirennläufer/in des Apennins geht.

Brignone ist stolz auf ihre Leistung, auch wenn die Corona-Situation in Italien, die Freude etwas ausbremst. Eine Feier in dieser „prekären Lage“ verbietet sich von selbst. Die FIS hat ihr jedoch versprochen, dass es eine Zeremonie geben wird, wenn der Notstand beendet ist.

Verwandte Artikel:

Lara Colturi im Skiweltcup.TV-Interview: „Das Rennen in Sölden kann ich definitiv nicht als „normal“ einstufen!” (Foto: © Matias Donoso Photo)
Lara Colturi im Skiweltcup.TV-Interview: „Das Rennen in Sölden kann ich definitiv nicht als „normal“ einstufen!” (Foto: © Matias Donoso Photo)

Cesana Torinese – Lara Colturi galt in Italien aber bereits als die Zukunft des alpinen Skisports. Doch sie startet für Albanien. In Sölden will sie als jüngste Skirennläuferin, die je bei einem Weltcuprennen an den Start gegangen ist, im Blütenalter von 15 Jahren für Furore sorgen. Im Skiweltcup.TV-Interview spricht sie über ihren Erfolg im SAC-Cup, die… Lara Colturi im Skiweltcup.TV-Interview: „Das Rennen in Sölden kann ich definitiv nicht als „normal“ einstufen!” weiterlesen

Noch zu wenig Schnee: Ist das neue Heimrennen von Beat Feuz und Dominik Paris doch in Gefahr? (Foto: © Matterhorn Cervino Speed Opening)
Noch zu wenig Schnee: Ist das neue Heimrennen von Beat Feuz und Dominik Paris doch in Gefahr? (Foto: © Matterhorn Cervino Speed Opening)

Zermatt/Cervinia – Im Unterschied zu Sölden schleicht in Zermatt/Cervinia ein Schreckgespenst umher. Da es zu wenig Schnee hat, sind die Debütrennen auf der neuen Matterhorn-Abfahrt gefährdet. Didier Défago, seines Zeichens Olympiasieger vor zwölf Jahren, hat die neue Strecke kreierte ist wie wir berichtet haben noch positiv gestimmt. . Die Worte von FIS-Speedchef Hannes Trinkl klingen… Noch zu wenig Schnee: Ist das neue Heimrennen von Beat Feuz und Dominik Paris doch in Gefahr? weiterlesen

Ski Weltcup Saison 2022/23: Die wichtigsten Infos vom FIS Herbstmeeting in Zürich (Foto: © skiweltcup.soelden.com)
Ski Weltcup Saison 2022/23: Die wichtigsten Infos vom FIS Herbstmeeting in Zürich (Foto: © skiweltcup.soelden.com)

Vom 28. bis 30. September 2022 fanden die FIS-Komiteesitzungen in Zürich (SUI) statt. Zum ersten Mal nach zwei Jahren der Covid-19-Pandemie wurden sie wieder persönlich, Auge in Auge, abgehalten. Wie üblich war der Freitag zum Abschluss der intensiven Sitzungswoche dem alpinen Weltcup gewidmet. Kalender 2022/2023 Die meisten Veranstaltungen im Kalender 2022/2023 sind gleich geblieben. Es… Ski Weltcup Saison 2022/23: Die wichtigsten Infos vom FIS Herbstmeeting in Zürich weiterlesen

Marco Schwarz wird in der kommenden Saison vermehrt im Super-G zum Einsatz kommen
Marco Schwarz wird in der kommenden Saison vermehrt im Super-G zum Einsatz kommen

Radenthein – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Marco Schwarz hat mit den Speed-Assen Matthias Mayer und Co. eine Vorbereitungswoche abgespult. Der Kärntner will das Gelernte unter Beweis stellen und vermehrt auch bei Super-G’s sein Können zeigen. In der vergangenen Saison erwies sich ein Einriss des Syndesmosebandes im linken Sprunggelenk lange als Hindernis. Erst zum Ende… Marco Schwarz wird in der kommenden Saison vermehrt im Super-G zum Einsatz kommen weiterlesen

FISI Wintersportler/in des Jahres: Sofia Goggia und Federica Brignone in der Endrunde. (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)
FISI Wintersportler/in des Jahres: Sofia Goggia und Federica Brignone in der Endrunde. (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)

Mailand – Aus ursprünglich zwölf Wintersport-Assen Italiens sind bei der Wahl zur Wintersportler/inn nur noch drei Anwärter/innen übrig geblieben. Federica Brignone, Sofia Goggia und Michele Bosacci rittern um die Gunst der Wählerschaft und wollen am Ende zum (zur) FISI-Wintersportler(in) des Jahres gekürt werden. Michele Bosacci ist ein sehr mutiger und couragierter Skibergsteiger. Sollte er die… FISI Wintersportler/in des Jahres: Sofia Goggia und Federica Brignone in der Endrunde. weiterlesen