14 April 2020

Federica Brignone und ihre Ziele für die WM-Saison 2020/21

Federica Brignone und ihre Ziele für die WM-Saison 2020/21
Federica Brignone und ihre Ziele für die WM-Saison 2020/21

La Salle – In einem aufgrund des Coronavirus jäh beendeten Ski Weltcup Winter 2019/20 wurde die italienische Skirennläuferin Federica Brignone vorzeitig zur Gesamtweltcupsiegerin gekürt. Die Athletin musste viele Interviews geben. Am 28. Dezember 2007, vor einer gefühlten Ewigkeit, feierte sie ihr Debüt im Konzert der Großen.

Der Wendepunkt in der Karriere Brignones trat im Frühjahr 2015 ein. Sie suchte sich ein Team welches ihr die Arbeit abseits des Skirennsports abnahm, und dem sie blind vertrauen konnte. Dafür konnte sie sich zu 100 Prozent auf das Skifahren konzentrieren. Dies zahlte sich bereits mit ihrem Triumph im Ötztal, genauer gesagt beim Ski Weltcup Auftakt 2015/16 in Sölden aus.

Wie schaut die Zukunft von Brignone aus? Ein Beruf als Journalistin wie jener von Mutter Ninna, welche sich glücklicherweise nach der Ansteckung mit dem Coronavirus vollständig erholt hat, könnte eine Option für die Skirennläuferin sein.

Ob sie sich rein rennfahrerisch etwas mehr dem Slalom widmet, wird viel davon abhängen, wie viel Aufwand betrieben werden muss und wie viel die anderen Disziplinen leiden würden, in denen sie auf dem Podest steht.

In Sachen Programmplanung hofft Brignone, dass sie bereits zum Saisonstart kräftig Weltcuppunkte sammeln kann, und dadurch im Verlaufe der Saison, ihr Starts noch besser anpassen kann, als im vergangenem Jahr.

Kommen wir zu einem Zahlenspiel: Die große Deborah Compagnoni hat, wenn man die Siege als Gradmesser hernimmt, mit 16 Rennerfolgen einen mehr als Brignone auf dem Konto. Das soll sich in der kommenden Saison ändern. Geht es nach der Gesamtweltcupsiegerin, will sie, wenn sie gesund durch die Saison kommt, mindestens fünf Weltcupsiege einfahren.

Die Ziele in der kommenden Saison sind klar gesetzt. Sie möchte erneut die große Kristallkugel gewinnen, im kommenden Jahr jedoch auf der Piste, nach der Zieldurchfahrt vor einem jubelnden Publikum. Aber auch mit einer Goldmedaille, bei der Heim-WM in Cortina d’Ampezzo, würde ein Traum in Erfüllung gehen.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: neveitalia.it

Verwandte Artikel:

Lucas Braathen kann mit seinem Comeback zufrieden sein
Lucas Braathen kann mit seinem Comeback zufrieden sein

Sölden – Vor einem Jahr stand der norwegische Jungspund Lucas Braathen ganz oben auf dem Söldener Podest. Gestern feierte er ein gelungenes Comeback. Der Wikinger verletzte sich bekanntlich am Chuenisbärgli in Adelboden im Januar 2021 so schwer, dass er kein Rennen mehr bestreiten konnte. Der 21-Jährige nutzte die perfekten Bedingungen im zweiten Lauf aus und… Lucas Braathen kann mit seinem Comeback zufrieden sein weiterlesen

Marco Odermatt überholte Alexis Pinturault in der WCSL
Marco Odermatt überholte Alexis Pinturault in der WCSL

Sölden – Der Eidgenosse Marco Odermatt hat den gestrigen Riesenslalom in Sölden für sich entschieden. Der Franzose Alexis Pinturault, sein großer Widersacher im Kampf um die Disziplinen- und Gesamtwertung, wurde nur Fünfter. Natürlich kann man nicht ein Rennen heranziehen, um große Urteile zu fällen. Auch ist es eindeutig zu früh, um Schlussfolgerungen zu ziehen. Trotzdem… Marco Odermatt überholte Alexis Pinturault in der WCSL weiterlesen

Alexander Schmids erster Durchgang in Sölden macht Appetit auf mehr
Alexander Schmids erster Durchgang in Sölden macht Appetit auf mehr

Sölden – Die deutschen Skirennläufer Alexander Schmid, Stefan Luitz und Julian Rauchfuß bestritten heute mit dem Riesenslalom in Sölden ihr erstes Rennen im Ski Weltcup Winter 2021/22. Schmid zeigte im ersten Lauf seine fahrerische Klasse und belegte den siebten Platz. Im Finale ließ er notwendige Attacke vermissen und rutschte nach einem Innenskifehler im Steilhang bis… Alexander Schmids erster Durchgang in Sölden macht Appetit auf mehr weiterlesen

Petra Vlhová kann mit dem dritten Riesentorlauf-Platz in Sölden mehr als nur zufrieden sein
Petra Vlhová kann mit dem dritten Riesentorlauf-Platz in Sölden mehr als nur zufrieden sein

Sölden – Auch Petra Vlhová, die slowakische Gesamtweltcupsiegerin des Vorjahres, startete mit dem gestrigen Riesenslalom in Sölden in den Olympiawinter 2021/22. Neue Saison – neue Position – neuer Trainer. So kann man das auch sagen. Sie ist mit einem dritten Platz erfolgreich gestartet; somit ist Trainer Mauro Pini mit seinem Debüt mehr als nur zufrieden.… Petra Vlhová kann mit dem dritten Riesentorlauf-Platz in Sölden mehr als nur zufrieden sein weiterlesen

ÖSV-Präsidentin Roswitha Stadlober blickt in die Zukunft
ÖSV-Präsidentin Roswitha Stadlober blickt in die Zukunft

Sölden – Roswitha Stadlober ist erst seit kurzem im Amt. Die frühere Skirennläuferin ist als ÖSV-Präsidentin im Einsatz. Sie beförderte Petra Kronberger von der Frauenbeauftragten zur Leiterin von „Optimal Sports“. Auch will Stadlober die Strukturreform weiterentwickeln und Visionen in die Tat umsetzen. Auch weiß sie, dass man in punkto Ausbildung viel nachholen muss. Zudem möchte… ÖSV-Präsidentin Roswitha Stadlober: Teilnahme bei den Olympische Winterspiele ohne Impfung nicht möglich. weiterlesen

Banner TV-Sport.de