26 Mai 2020

Federica Brignone würde sich auf eine Ski WM 2021 in Cortina freuen.

Federica Brignone würde sich auf eine Ski WM 2021 in Cortina freuen.
Federica Brignone würde sich auf eine Ski WM 2021 in Cortina freuen.

Cortina d’Ampezzo – Die Idee, die bevorstehenden alpinen Ski-Weltmeisterschaften in Cortina d’Ampezzo vom Jahr 2021 auf das Jahr 2022 zu verschieben, stößt nicht überall auf ein positives Echo. Am 1. Juli werden wir sehen, wie es in dieser Sache aussieht. Die Cortina-Stiftung, das Nationale Olympische Komitee und der italienische Wintersportverband werden an diesem Tag der FIS diese Thematik unterbreiten; dann liegt alles in den Händen des Rates des Weltskiverbandes.

Sollte man das Ganze auf 2022 verschieben, gibt es gleich zwei Großereignisse in einem Jahr. Einen Monat nach den Olympischen Winterspielen in Peking würde es dann in der norditalienischen Provinz Belluno um WM-Gold, -Silber und -Bronze gehen. Federica Brignone betrachtet das Ganze skeptisch. Sie denkt, dass sowohl die Olympischen Winterspiele als auch die Weltmeisterschaften verlieren würden.

Es wäre auch ein Imageschaden für Cortina, nachdem der Ort aufgrund der Corona-Pandemie bereits um das Saisonfinale gebracht wurde. Natürlich sieht die amtierende Gesamtweltcupsiegerin das Risiko, ihre erste Heim-WM ohne Publikum auszutragen. Dieses Szenario würde natürlich wenig Spaß machen, aber die noch 29-Jährige sieht auch eine deutliche Verbesserung der Corona-Lage in Norditalien. So hofft die Ski-Dame aus dem Aostatal, dass die Welttitelkämpfe im nächsten Jahr ausgetragen werden können, denn es wäre in Ihren Augen vielleicht zu früh, sie jetzt aufzugeben.

DSV-Alpindirektor Wolfgang Maier meint, dass es sicher nicht gut für die Sportler wäre, zwei Großveranstaltungen so nahe beieinander zu haben. Man muss die Probleme, die sich durch diese mögliche Terminansetzung entstehen, auch im Ski Weltcup Kalender berücksichtigen.

Cortina 2021-Geschäftsführer Valerio Giacobbi erläuterte die Gründe bezüglich des Antrages auf Verschiebung wie folgt: „Wir hoffen, dass der Antrag von FISI-Präsident Roda im Namen der Stiftung und all ihrer Gründungsmitglieder an den FIS-Vorstand positiv angenommen wird. Es ist ein Vorschlag, der aufgrund der anhaltenden Unsicherheit rund um die weltweite Corona-Pandemie erforderlich geworden ist.

Die Zielsetzung ändert sich nicht. Das Organisationskomitee arbeitet weiterhin hart, um das Großereignis in den bellunesischen Dolomiten nach bestem Wissen und Gewissen zu organisieren. Insgeheim hofft man bei den Organisatoren, dass sich die FIS, sollte die SKI-WM doch 2021 im Kalender bleiben, mit einer Risikogarantie bei einer kurzfristigen Absage beteiligen würde.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: neveitalia.it

Verwandte Artikel:

Ilka Stuhec freut sich über gute Trainingsbedingungen in Ushuaia (Foto: © SloSki Alpine team / Facebook)
Ilka Stuhec freut sich über gute Trainingsbedingungen in Ushuaia (Foto: © SloSki Alpine team / Facebook)

Ushuaia – Die slowenischen Technikerinnen und Techniker und Speedkönigin Ilka Stuhec sind vor sieben Tagen zur Saisonvorbereitung nach Argentinien gereist. Auch die Speed-Herren folgen. Doch die Reise steht unter keinem guten Stern. Einer von den Athleten steht unter dem Verdacht, sich mit dem Coronavirus infiziert zu haben. Wer der Betroffene ist, wurde nicht verraten. Nur… Ilka Stuhec freut sich über gute Trainingsbedingungen in Ushuaia weiterlesen

Swiss-Ski News: Selina Egloff legt eine Pause ein (Foto: © Swiss-Ski.ch)
Swiss-Ski News: Selina Egloff legt eine Pause ein (Foto: © Swiss-Ski.ch)

Selina Egloff hat sich in Absprache mit ihrem Betreuerteam dazu entschieden, eine längere Pause einzulegen. Die B-Kader-Athletin, welche im Ski Weltcup bereits fünf Mal am Start stand, fühlt, dass sich ihr Energietank durch den Spitzensport stark geleert hat. «Ich werde eine Pause einlegen und voraussichtlich diese Saison keine Rennen fahren. Es ist mir wichtig, genügend… Swiss-Ski News: Selina Egloff legt eine Pause ein weiterlesen

Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Pier Marco Tacca)
Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Pier Marco Tacca)

Pozza di Fassa – Der italienische Ski Weltcup Rennläufer Stefano Gross, der im September 36 Jahre alt wird, ist ein routinierter Athlet. Er kann gemeinsam mit Giuliano Razzoli zu den Führungspersönlichkeiten im azurblauen Slalomteam gezählt werden. Er berichtet im Skiweltcup.TV-Interview über den Slalom als seine Lieblingsdisziplin, Marcel Hirschers Skifirma „Van Deer“, Henrik Kristoffersen und vieles… Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ weiterlesen

Martina Peterlini ist nach einer langen Leidenszeit wieder da (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Alessandro Trovati)
Martina Peterlini ist nach einer langen Leidenszeit wieder da (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Alessandro Trovati)

Rovereto – Martina Peterlini, die beste italienische Slalomläuferin der Gegenwart, kann aufatmen. Acht Monate nach ihrer schweren Knieverletzung hat sie wieder ihre Skier angezogen. Sie schielt auf den Saisonauftakt in Levi und möchte in Finnland – das Rennen geht in etwas mehr als drei Monaten über die Bühne – positiv auffallen und vorne mitmischen. Vor… Martina Peterlini ist nach einer langen Leidenszeit wieder da weiterlesen

Akira Sasaki denkt mit fast 41 Lenzen an die Olympischen Spiele 2026 (© Kraft Foods / Akira Sasaki)
Akira Sasaki denkt mit fast 41 Lenzen an die Olympischen Spiele 2026 (© Kraft Foods / Akira Sasaki)

Bariloche – Nach einer achtjährigen Abwesenheit kehrte der japanische Skirennläufer Akira Sasaki auf die Piste zurück. So belegte er im Rahmen der argentinischen Ski-Meisterschaften am Cerro Catedral den ersten Platz im Torlauf. Zudem träumt der Athlet aus Fernost von einer Olympiateilnahme im fernen Jahr 2026. Wie wir wissen, finden die Spiele im Zeichen der fünf… Akira Sasaki denkt mit fast 41 Lenzen an die Olympischen Spiele 2026 weiterlesen