2 Februar 2021

Feiert Mauro Caviezel in Garmisch-Partenkirchen sein Ski Weltcup Comeback?

Feiert Mauro Caviezel in Garmisch-Partenkirchen sein Ski Weltcup Comeback?
Feiert Mauro Caviezel in Garmisch-Partenkirchen sein Ski Weltcup Comeback?

Garmisch-Partenkirchen – Blitz-Comeback von Mauro Caviezel? Der Bündner will am Wochenende in Garmisch-Partenkirchen sein Comeback feiern. Swiss-Ski  gab am Montagabend das Aufgebot für die letzten beiden Ski Weltcup Rennen vor der Ski-WM 2021 bekannt. Ob der Super-G am Freitag und die Abfahrt am Samstag mit Mauro Caviezel stattfindet,  wird sich in den kommenden Tagen entscheiden.

In Garmisch-Partenkirchen stehen die letzten Speedrennen der Herren vor der Ski-WM in Cortina d’Ampezzo auf dem Programm. Mit dabei ist auch der Schweizer Mauro Caviezel; wenige Wochen nach seinem Trainingsunfall könnte er sein Comeback feiern. Somit sollte auch einer Teilnahme an den Ski-Weltmeisterschaften, die ab der nächsten Woche in Cortina d’Ampezzo über die Bühne gehen, nichts im Wege stehen. Der WM-Super-G findet bereits am nächsten Dienstag (9. Februar) statt.

Noch vor drei Woche schien eine Rückkehr in den Weltcupzirkus eher aussichtslos. Caviezel berichtete, dass ihm das linke Knie Schmerzen bereite. Der Sieger des Super-G’s von Val d’Isère kam bei einer Trainingsfahrt zu Sturz und zog sich neben einer Knochenprellung und einer Verletzung des Außenbandes auch ein Schädel-Hirn-Trauma zu. Aber in den letzten Tagen wusste der Eidgenosse durch erzielte Fortschritte zu überzeugen.

Sein ebenfalls im Weltcup fahrender Bruder Gino Caviezel erzählte bereits nach dem Super-G in Kitzbühel, dass er über ein gutes Gefühl verfüge, einen WM-Start von Mauro in Cortina betreffend. Mauro Caviezel fühlt sich fit und hat sich selbst grünes Licht gegeben.

Am Wochenende stehen die letzten Speedrennen vor dem saisonalen Highlight an. Kann sich Caviezel mit der Strecke versöhnen, zumal er in Bayern so schwer gestürzt war? Fragen über Fragen, die der sympathische Swiss-Ski-Athlet nur selbst für sich beantwortet kann und wird.

Der eidgenössische Cheftrainer Tom Stauffer will die Erwartungshaltungen nicht zu hoch schrauben. Man muss zuerst einmal schauen, wie Mauros Knie auf die Trainingseinheiten im Werdenfelser Land reagiert. Trotzdem weiß auch Stauffer, dass wenn sein Schützling nur 95 Prozent seines Leistungsvermögens abruft, er extrem schnell sein kann.

 

Folgende Athleten von Swiss-Ski reisen für die kommenden Weltcup-Rennen nach Garmisch-Partenkirchen:

Freitag, 05.02.2021 – Super-G:
Mauro Caviezel, Marco Odermatt, Beat Feuz, Loïc Meillard, Gino Caviezel, Stefan Rogentin, Justin Murisier, +1 Athlet

Samstag, 06.02.2021 – Abfahrt:
Beat Feuz, Carlo Janka, Mauro Caviezel, Marco Odermatt, Niels Hintermann, Ralph Weber, Gilles Roulin, Stefan Rogentin, Nils Mani, Lars Rösti, Cédric Ochsner

Die definitiven Selektionen, welche Athleten im Super-G und welche Athleten in der Abfahrt an den Start gehen, werden kurz vor dem Rennen kommuniziert. Ob Mauro Caviezel in Garmisch sein Comeback geben wird, wird sich in den kommenden Tagen noch zeigen.

Verwandte Artikel:

Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi
Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi

St. Vigil in Enneberg – Ohne Zweifel ist Franz Klammer eine Skilegende, fast schon ein Mythos der 1970er-/1980er-Jahre. Der Kärntner war der Kaiser schlechthin. 25 Siege, 41 Top-3-Platzierungen und fünf Kristallkugeln sprechen mehr als nur Bände. In der Saison 1974/75 stand er, erst 21-Jährig, in neun Rennen achtmal auf der obersten Stufe des Podests. Val… Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi weiterlesen

Elisabeth Reisinger im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe mich immer wieder zurückgekämpft.“ (Foto: © Elisabeth Reisinger / Instagram)
Elisabeth Reisinger im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe mich immer wieder zurückgekämpft.“ (Foto: © Elisabeth Reisinger / Instagram)

Peilstein – Die 25-jährige österreichische Skirennläuferin Elisabeth Reisinger kommt nach einer Knieverletzung wieder zurück. Im Skiweltcup.TV-Interview berichtet sie, dass die Rehabilitation länger gedauert hat, als zu Beginn angenommen. Dennoch ist sie motiviert. Da sie auch fit ist, steht einer Rückkehr nichts mehr im Wege. Trotzdem will sie behutsam einen Schritt nach dem anderen setzen. Dann… Elisabeth Reisinger im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe mich immer wieder zurückgekämpft.“ weiterlesen

Vincent Kriechmayr freut sich über seine Kitz-Gondel (Foto: © Hahnenkammrennen / Instagram)
Vincent Kriechmayr freut sich über seine Kitz-Gondel (Foto: © Hahnenkammrennen / Instagram)

Kitzbühel – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Vincent Kriechmayr, der heuer den Super-G von Kitzbühel für sich entschieden hatte, freut sich über eine Gondel. Für den Oberösterreicher ist es eine zweite ähnliche Auszeichnung. Bereits in Hinterstoder trägt eine Gondel seinen Namen. Der Doppelweltmeister von Cortina d’Ampezzo, ist sehr glücklich, im Kreis „richtiger Ski-Legenden“ zu sein.… Vincent Kriechmayr freut sich über seine Kitz-Gondel weiterlesen

Nina Ortlieb hat nie den Traum von einer Olympiamedaille aus den Augen verloren (Foto: Nina Ortlieb / Privat)
Nina Ortlieb hat nie den Traum von einer Olympiamedaille aus den Augen verloren (Foto: Nina Ortlieb / Privat)

Lech – Vor gut acht Monaten kam die österreichische Ski Weltcup Rennläuferin Nina Ortlieb in Crans-Montana schwer zu Sturz. Dabei verletzte sie sich sehr schwer am rechten Knie. Auch wenn noch das Kraftdefizit kompensiert werden muss, blickt sie zuversichtlich auf den bevorstehenden Olympiawinter. Ein Comeback steht vor der Tür, und die Speedspezialistin kann es nicht… Nina Ortlieb hat nie den Traum von einer Olympiamedaille aus den Augen verloren weiterlesen

Muskelverletzung bremst Manfred Möllg nur kurz aus (Foto: © Manfred Möllg / Instagram)
Muskelverletzung bremst Manfred Möllg nur kurz aus (Foto: © Manfred Möllg / Instagram)

Saas Fee – Der routinierte Ski Weltcup Rennläufer Manfred Mölgg aus Südtirol muss einen kleinen Zwischenstopp einlegen. Der 39-jährige Veteran der Squadra Azzurra zog sich in der Turnhalle eine kleine Verletzung am rechten Halbsehnenmuskel zu. Das ist nichts Ernstes, trotzdem muss Manfred Möllg eine Trainingspause einlegen. Auch wenn die Verletzung nicht gravierend ist, ist es… Muskelverletzung bremst Manfred Möllg nur kurz aus weiterlesen

Banner TV-Sport.de