3 November 2020

Felix Monsén will dank Botox wieder in die Erfolgsspur finden

Felix Monsén will dank Botox wieder in die Erfolgsspur finden (Foto: © Felix Monsén/Instagram)
Felix Monsén will dank Botox wieder in die Erfolgsspur finden (Foto: © Felix Monsén/Instagram)

Stockholm – Der schwedische Ski Weltcup Rennläufer Felix Monsén musste seine Saison 2019/20 nach einem Sturz bereits im Dezember 2019 beenden. Aber mit der Hilfe von Botox konnte der Speedspezialist seine Probleme überwinden. Zur Erinnerung: Am Tag nach dem 15. Platz in der Abfahrt in Bormio kam der Skandinavier zu Sturz und landete auf dem Kopf.

Für den 25-Jährigen hieß es, im Januar in einem dunklen Raum zuhause zu bleiben, weil niemand so recht sagen konnte, was er hatte. Dann stellte sich heraus, dass er sich ein Schleudertrauma und nicht eine Gehirnerschütterung zuzog. Die Rettung war Botox im Nacken und Kiefer. Der Angehörige des Drei-Kronen-Teams war ein bisschen schockiert, als der Neurologe über den Einsatz von Botox sprach, aber es hilft den Muskeln, sich zu entspannen. Der Schwede hatte Kopfschmerzen, die nicht abklingen wollten. Das Ganze war eine große Belastung für ihn. Monsén spricht sogar davon, dass er sich sehr schlecht fühlte und er unter Schlafstörungen litt. Nun ist er froh, dass er Hilfe bekam.

Monsén wollte Ende Februar 2020 in Kvitfjell sein Comeback feiern, doch das Rennen wurde wegen schlechten Wetters abgesagt. Und dann kam die Corona-Pandemie, der Rest ist bekannt. Der Schwede berichtet, dass er traurig war, dass seine Saison so kurz war. Vor der bevorstehenden Speedsaison, die im Dezember im französischen Val d’Isère beginnt, befindet sich der 25-Jährige in einer sehr guten Form. Er hat sechs, sieben Kilo zugenommen und hofft, den nächsten Schritt in die richtige Richtung zu setzen.

Im Allgemeinen fühlt sich der Skirennläufer viel stärker als vorher. Die Fahrweise fühlt sich in diesem Jahr noch stabiler an, und er hofft, viele Punkte zu sammeln und sich unter den Besten 15 zu etablieren.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: aftonbladet.se

Verwandte Artikel:

Otmar Striedinger hat im 2. Abfahrtstraining in Beaver Creek die Nase vorn
Otmar Striedinger hat im 2. Abfahrtstraining in Beaver Creek die Nase vorn

Beaver Creek – Mit einer viertelstündigen Verspätung ging das heutige Abfahrtstraining der Herren im US-amerikanischen Beaver Creek über die Bühne. Dabei zeigte der Österreicher Otmar Striedinger eine sehr gute Leistung und belohnte sich in einer Zeit von 1.42,09 Minuten mit der Bestzeit. Der routinierte Südtiroler Christof Innerhofer riss als Zweiter vier Zehntelsekunden auf den Kärntner… Otmar Striedinger hat im 2. Abfahrtstraining in Beaver Creek die Nase vorn weiterlesen

Mirjam Puchner behält beim 2. Abfahrtstraining in Lake Louise die Oberhand (Foto: © Mirjam Puchner / Instagram)
Mirjam Puchner behält beim 2. Abfahrtstraining in Lake Louise die Oberhand (Foto: © Mirjam Puchner / Instagram)

Lake Louise – Am heutigen Mittwochabend wurde das zweite Abfahrtstraining der Damen in Lake Louise ausgetragen. Aufgrund der veränderten Sichtverhältnisse beschloss die Jury, den Start auf den Super-G-Start der Herren zu verlegen. Dadurch war die Zeit im Vergleich zum gestrigen Probelauf kürzer. Die Österreicherin Mirjam Puchner zauberte dessen ungeachtet in einer Zeit von 1.31,84 Minuten… Mirjam Puchner behält beim 2. Abfahrtstraining in Lake Louise die Oberhand weiterlesen

Sofia Goggia will bei den Rennen von Lake Louise an ihre alte Stärke anknüpfen
Sofia Goggia will bei den Rennen von Lake Louise an ihre alte Stärke anknüpfen

Lake Louise – Auch wenn die italienische Skirennläuferin Sofia Goggia beim ersten Trainingslauf in Lake Louise als 20. nicht so glänzte, will sie natürlich bei den Rennen angreifen. Das geschieht aus gutem Grund, gewann sie ja im Vorjahr drei Rennen. Heute steht der zweite Probelauf an, die azurblaue Athletin, weiß, wo sie noch Zeit gutmachen… Sofia Goggia will bei den Rennen von Lake Louise an ihre alte Stärke anknüpfen weiterlesen

Gino Caviezel am Krankenbett seines Bruders Mauro (Foto: Mauro Caviezel / Instagram)
Gino Caviezel am Krankenbett seines Bruders Mauro (Foto: Mauro Caviezel / Instagram)

Beaver Creek – Wenn die Speedspezialisten im US-amerikanischen Beaver Creek ihre zweite Etappe anpeilen, fehlt der Schweizer Mauro Caviezel. Er wollte in Lake Louise sein Comeback feiern. Doch ein Sturz sorgte dafür, dass er kurze Zeit bewusstlos war und dann mit dem Hubschrauber ins nahegelegen Canmore geflogen wurde. Jetzt meldet sich der Eidgenosse über die… Mauro Caviezel meldet sich nach seinem Sturz von Lake Louise wieder zurück weiterlesen

Kreuzbandriss: Saison-Aus für Roni Remme
Kreuzbandriss: Saison-Aus für Roni Remme

Lake Louise (dsv) – Skirennfahrerin Roni Remme verletzte sich beim ersten Abfahrtstraining in Lake Louise am rechten Knie und fällt für den Rest der Saison aus. Nach einer ersten Untersuchung im Medical Center von Lake Louise wurde eine Kreuz- und Innenbandriss im rechten Knie der Rennfahrerin diagnostiziert. Die 26-jährige Allrounderin hatte sich die Verletzung in… Kreuzbandriss: Saison-Aus für Roni Remme weiterlesen