27 März 2019

Felix Neureuther, der Deutsche, den auch die Österreicher lieben

Felix Neureuther, der Deutsche den auch die Österreicher lieben (Foto: Walter Schmid / Skiweltcup.TV)
Felix Neureuther, der Deutsche den auch die Österreicher lieben (Foto: Walter Schmid / Skiweltcup.TV)

Mainz/Garmisch-Partenkirchen – Der deutsche Skirennläufer Felix Neureuther trat vor kurzer Zeit vom alpinen Skirennsport zurück. Er konnte nach eigenen Informationen gar nicht so richtig abschließen. Erst in der warmen Jahreszeit, wenn er aufsteht und denkt, dass er trainieren müsse, wird es ihm bewusst werden.

Der seit gestern 35-Jährige, der vor 14 Jahren bei der Ski-Weltmeisterschaft die Goldmedaille im Mannschaftsbewerb gewonnen hat, ist glücklich dass er seinen Kindheitstraum verwirklichen und lange ausleben dufte. Auf seinen langjährigen Gefährten und Rivalen Marcel Hirscher hat er keinen Groll. Im Gegenteil war es ihm eine Ehre mit dem achtfachen Gesamtweltcupsieger seine Zeit im Skiweltcup verbringen zu dürfen, auch wenn dieser hin und wieder etwas dagegen hatte, dass er selbst auf die oberste Podeststufe steigen durfte.

Neureuther wäre nicht Neureuther, wenn er nicht zum Dopingskandal Stellung beziehen würde. Im ZDF-Sportstudio berichtete der Deutsche, dass ihm die Worte fehlen würde. Die Methode des Blutdopings graut ihm. Ferner hat er Zweifel, dass illegale Mittel für eine schnellere Regeneration von Nutzen sein würden.

Auch wenn der Name Neureuther schon vor seinem Karrierestart im Skiweltcup bekannt war, vor allem wenn dann die Mutter noch Rosi Mittermaier heißt, war der Druck der auf ihn lastete schon groß: „Ich hatte ja keine Ahnung was mich erwartet, ich wurde ins kalte Wasser geworfen. Wenn du da nicht sofort ablieferst und die Erfolge hast, dann kommt der Druck.“

Im Kreise seiner Familie konnte Felix abschalten, hier ging es nicht um gute Platzierungen, sondern um den Spaß am Skifahren. Aber wer erfolgreich sein möchte, muss auch hart arbeiten, das ist ihm in Laufe seiner Karriere mehr als bewusst geworden.

Und wenn man ein Fazit am Ende seiner aktiven Laufbahn als Rennsportler ziehen möchte, sieht man einen mit sich zufriedenen Mann, der diese Zufriedenheit auch nach außen ausstrahlt. Er ist nicht mehr nur der Sohn von Christian und Rosi, ganz im Gegenteil ist er einer der beliebtesten und authentischsten Sportler in Deutschland, der auch im benachbarten Ausland für seine Art geliebt und geachtet wird. Nicht ohne Grund hat man Felix Neureuther in der österreichischen Presse das Prädikat „Lieblingsdeutscher“ verliehen.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: www.laola1.at

Verwandte Artikel:

Felix Neureuther kritisiert Aussagen von FIS-Präsidenten Johan Eliasch
Felix Neureuther kritisiert Aussagen von FIS-Präsidenten Johan Eliasch

Sölden – Kaum sind die ersten Skirennen in der Saison 2021/22 Geschichte, gehen schon die Wogen hoch. Die Ideen des neuen FIS-Präsidenten Johan Eliasch stoßen nicht überall auf Gegenliebe. ARD-Experte und Ex-DSV-Skirennläufer Felix Neureuther gab seine Meinung dazu ab und übte Kritik. Aufgrund schmelzender Gletscher und wärmeren und kürzeren Wintern ist die Situation alles andere… Felix Neureuther kritisiert Aussagen von FIS-Präsidenten Johan Eliasch weiterlesen

Roland Leitinger und Co. wollen auch in den nächsten Riesenslaloms mit Konstanz punkten
Roland Leitinger und Co. wollen auch in den nächsten Riesenslaloms mit Konstanz punkten

Sölden – Der österreichische Skirennläufer Roland Leitinger ist mit dem zweiten Rang beim gestrigen Riesentorlauf in Sölden optimal in den Olympiawinter 2021/22 gestartet. Die Klatsche, die die ÖSV-Herren im Jahr zuvor auf dem Rettenbachferner erleben mussten, scheint vergessen. Nun will man im Riesenslalom konstant gute Leistungen abrufen. So kann man bei den nächsten Rennen durchaus… Roland Leitinger und Co. wollen auch in den nächsten Riesenslaloms mit Konstanz punkten weiterlesen

Manuel Feller startet mit starken Partnern in die Olympia-Saison
Manuel Feller startet mit starken Partnern in die Olympia-Saison

Manuel Feller hat zu Beginn der neuen Saison allen Grund zur Freude: Der Fieberbrunner Publikumsliebling eröffnete den Winter 2021/22 mit einem soliden 15. Platz in Sölden. Neben dieser Tatsache und dem Wissen, dass die Vorbereitungen körperlich und skitechnisch sehr gut waren, verlängerte Feller nun auch den Vertrag mit seinem Hauptsponsor, der Tiroler Hotelsoftware-Firma „Casablanca“, um… Manuel Feller startet mit starken Partnern in die Olympia-Saison weiterlesen

Marco Schwarz, Stefan Brennsteiner und Manuel Feller wollen in Sölden gut in den Olympiawinter starten
Marco Schwarz, Stefan Brennsteiner und Manuel Feller wollen in Sölden gut in den Olympiawinter starten

Sölden – Selbst wenn die großen Riesentorlauf-Erfolge eines Marcel Hirscher länger zurückliegen, will das ÖSV-Team der Herren in Sölden sehr gut in den Olympiawinter 2021/22 starten. Im letzten Winter belegte Stefan Brennsteiner als bester seiner Mannschaft den sechsten Rang in der Disziplinenwertung. Er will am Rettenbachferner das Beste aus sich herausholen. Auch Marco Schwarz, Manuel… Marco Schwarz, Stefan Brennsteiner und Manuel Feller wollen in Sölden gut in den Olympiawinter starten weiterlesen

Ski Weltcup in Sölden, es ist angerichtet – Die Saison 2021/22 kann beginnen!
Ski Weltcup in Sölden, es ist angerichtet – Die Saison 2021/22 kann beginnen!

Sölden – Am Rettenbachferner beginnt der Olympiawinter 2021/22. Die alpinen Skirennläuferinnen und -läufer starten mit je einem Riesentorlauf in die neue Saison. Das erste Rennen, das im Ötztal über die Bühne geht, hat eine lange Tradition. Der frühere DSV-Athlet Felix Neureuther findet es nicht mehr zeitgemäß, so früh in den Winter zu starten. Die Corona-Pandemie… Ski Weltcup in Sölden, es ist angerichtet – Die Saison 2021/22 kann beginnen! weiterlesen

Banner TV-Sport.de