22 Februar 2020

Filip Zubcic feiert ersten Weltcupsieg beim Riesenslalom in Yuzawa Naeba

Filip Zubcic feiert ersten Weltcupsieg beim Riesenslalom in Yuzawa Naeba
Filip Zubcic feiert ersten Weltcupsieg beim Riesenslalom in Yuzawa Naeba

Filip Zubcic gewinnt den Riesenslalom der Herren im japanischen Ski-Resort Yuzawa Naeba und feiert seinen ersten Sieg im Skiweltcup. Der Kroate setzte sich in einer Gesamtzeit von 2:37.25 Minuten vor dem Schweizer Marco Odermatt (+ 0.74) und Tommy Ford (+ 1.07) aus den USA durch. Die Organisatoren und vor allem die Athleten mussten mit widrigen Bedingungen kämpfen. Warme Temperaturen um 10°, eine weiche Piste und starker Gegenwind auf der Piste, forderten von den Rennläufern vollen Einsatz.

 

Filip Zubcic: „Es ist unglaublich, der Sieg macht mich sprachlos. Ein Traum ist für mich wahrgeworden. Heute stehe ich ganz oben, bei den besten der Welt. Ich bin wirklich sehr glücklich. Ich bin heute schon im ersten Durchgang sehr gut gefahren, obwohl ich einen großen Fehler hatte. Aber der Finallauf war unglaublich gut. Natürlich macht es mich stolz, dass ich der erste Kroate bin, der einen Ski Weltcup Riesenslalom gewinnen konnte.“

Marco Odermatt: „Den zweiten Platz heute kann man schon mit dem Sieg in Beaver Creek gleichsetzten. Es war zwar nur eine ‚kleine Verletzung‘, aber ich habe mir das Comeback schon etwas einfacher vorgestellt. Aber dass es jetzt wieder für ein Podest reicht, ist unglaublich. Man musste heute fighten, das Wetter spielte eine große Rolle. Vielleicht habe ich auch mit dem Wind etwas Glück gehabt. Schade für die Rennläufer die schlechte Bedingungen gehabt haben. Aber ich bin sehr glücklich mit meinem Podestplatz.“

 

Daten und Fakten zum
6. Riesentorlauf der Herren in Naeba 2019/20

FIS-Startliste Riesentorlauf in Naeba – 1. Lauf
FIS-Liveticker Riesentorlauf in Naeba – 1. Lauf
FIS Zwischenstand nach dem 1. Lauf
FIS-Startliste Riesentorlauf in Naeba – Finallauf
FIS-Liveticker Riesentorlauf in Naeba – Finallauf
FIS-Endstand Riesentorlauf in Naeba

** Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

 

Die Ränge vier bis sechs, waren mit Leif Kristian Nestvold-Haugen (4; + 1.13), dem zur Halbzeitführenden Henrik Kristoffersen (5; + 1.14), und dem Gesamtweltcup-Führenden Aleksander Aamodt Kilde (+ 1.15), fest in Norwegischer Hand.

Auf den Rängen sieben und acht, schwangen die Franzosen Victor Muffat-Jeandet (7; + 1.16) und Thibaut Favrot (8; + 1.24) ab. Der Slowene Zan Kranjec (+ 1.31) positionierte sich vor dem Italiener Luca De Aliprandini (10; + 1.42) auf Platz neu, und verteidigte so das rote Trikot des Riesenslalom-Disziplinen-Führenden.

 

Luca de Aliprandini: „Ich hatte schon im ersten Durchgang etwas Gegenwind. Aber jetzt im letzten Steilhang war es unglaublich, die Tore sind mir entgegengestanden. Es ist halt sehr schwierig, schon alleine mit dem weichen Schnee sind wir über dem Limit. Und mit dem Wind macht es das noch doppelt schwer.“  

 

Hinter dem US Amerikaner Ted Ligety (11; + 1.45) und Gino Caviezel (12; + 1.47) aus der Schweiz reihten sich zeitgleich die beiden Österreicher Roland Leitinger (+ 1.50) und Marco Schwarz auf Platz 13 ein.

 

Roland Leitinger: „Ich habe probiert von Anfang bis Ende alles rauszuholen. Der lange Lauf ist schon sehr anstrengend, und die letzten 20 Sekunden war ich schon am Limit. In den Beinen hatte ich nicht den besten Tag, aber vom Kopf her war ich schon wach.“

Marco Schwarz: „Im Finallauf bin ich bis auf die zwei Fehler gut gefahren. Leider habe ich dabei  das Tempo komplett abgestochen. Ich habe da die Schläge nicht gut gesehen, und mich überraschen lassen. Aber ein paar Punkte sind es auch.“

 

Einen rabenschwarzen Tag erwischte der Franzose Alexis Pinturault (+ 1.59), der mit Rang 15 wichtige Punkte im Kampf um den Riesentorlauf- und Gesamtweltcup im japanischen Schnee liegen lies. Manuel Feller (+ 2.34) musste sich mit Platz 21 begnügen.

 

Manuel Feller: „Auf diesem Schnee fühlt es sich an als ob man auf rohen Eiern fährt. Der Außenski geht immer wieder weg, das macht es konditionell noch anspruchsvoller. Aber es geht bei mir wieder aufwärts. Es ist nicht so, dass ich nach der Hälfte des Laufes sagen müsste, es geht nicht mehr.“

 

Blick auf den Disziplinen- und Gesamweltcup

Im Riesenslalom-Weltcup konnte Zan Kranjec (344 Weltcuppunkte) das rote Trikot gerade noch gegen Henrik Kristoffersen (334) verteidigen. Sein Vorsprung gegenüber dem Norweger schmolz auf nur noch 10 Weltcuppunkte. Während Alexis Pinturault (288) etwas Boden auf den Slowenen verlor, hat der Kroate Filip Zubcic mit dem Franzosen gleichgezogen. Der Rückstand von Pinturault und Zubcic auf Kristoffersen beträgt 56 Punkte.

Im Gesamtweltcup hat Speed-Spezialist Alexander Aamodt Kilde (1022) den Angriff von seinem Teamkollegen Henrik Kristoffersen (948) und Alexis Pinturault (898) erfolgreich abgewehrt.

Verwandte Artikel:

Auch für Dominik Paris wird es langsam ernst
Auch für Dominik Paris wird es langsam ernst

Ulten/Ushuaia – Das azurblaue Programm der italienischen Ski-Herren in Bezug auf die weite Reise nach Südargentinien steht fest. Alex Vinatzer, Tommaso Sala und Simon Maurberger werden vier volle Wochen im Trainingseinsatz sein. Zurück von den Einheiten in der belgischen Skihalle in Peer, sind die drei Slalomspezialisten mehr als nur bereit, nach Ushuaia zu fliegen. Die… Auch für Dominik Paris wird es langsam ernst weiterlesen

Herbert Mandl und der ÖSV betreiben großen Aufwand und senden viel Material nach Südamerika
Herbert Mandl und der ÖSV betreiben großen Aufwand und senden viel Material nach Südamerika

Innsbruck – Am gestrigenDienstag wurden die Container für das chilenische ÖSV-Trainingslager verladen. Die Herren nehmen zehn Tonnen Material mit; für gut 60 Athleten werden 1000 Paar Skier nach Südamerika geflogen. Neben Torstangen, Zeitmessungsanlagen wird auch das Material für die optimale Präparierung der Latten auf die weite Reise geschickt. Alpinchef Herbert Mandl spricht davon, dass die… Herbert Mandl und der ÖSV betreiben großen Aufwand und senden viel Material nach Südamerika weiterlesen

In Kürze beginnt die Ushuaia-Mission für Marta Bassino
In Kürze beginnt die Ushuaia-Mission für Marta Bassino

Cuneo/Ushuaia – Nach den mitunter katastrophalen Bedingungen auf den europäischen Gletschern sehen sich die Ski Weltcup Gruppen der italienischen Ski-Nationalmannschaften gezwungen, nach Südamerika zu reisen. In Ushuaia erleben sie winterliche Verhältnisse; ein mehr als zufriedenstellendes Training, auch wenn sie beinahe unzählige Flugkilometer abspulen müssen, ist hier möglich. Marta Bassino und Federica Brignone werden die ersten… In Kürze beginnt die Ushuaia-Mission für Marta Bassino weiterlesen

ÖSV Talent Lukas Feuerstein geht mit viel Optimismus in die kommende Ski Weltcup Saison
ÖSV Talent Lukas Feuerstein geht mit viel Optimismus in die kommende Ski Weltcup Saison

Saas-Fee – Wenn man in der vergangenen Saison im Team Austria von einem Aufsteiger sprechen kann, trifft diese Aussage wohl auf den 21-jährigen Vorarlberger Lukas Feurstein zu. Der Skirennläufer, der mit Head-Skiern unterwegs ist, spulte in erfolgreicher Manier die ersten Schneetage auf dem Gletscher von Saas-Fee ab. Gemeinsam mit seinem Cousin Patrick teilt er das… ÖSV Talent Lukas Feurstein geht mit viel Optimismus in die kommende Ski Weltcup Saison weiterlesen

Clément Noël arbeitet in Saas-Fee an seiner Form
Clément Noël arbeitet in Saas-Fee an seiner Form

Saas-Fee – Die französischen Techniker um Slalom-Olympiasieger Clément Noël schlagen ihre Trainingszelte im schweizerischen Saas-Fee auf. Ursprünglich wollte das Kollektiv nach Zermatt reisen, doch dieser Gletscher mit dem Blick auf das stolz-erhabene Matterhorn wurde vorzeitig geschlossen. So müssen die Angehörigen der Equipe Tricolore in Saas-Fee ihre Spuren in den Schnee zaubern. Die US-Lady Mikaela Shiffrin… Clément Noël arbeitet in Saas-Fee an seiner Form weiterlesen