21 November 2018

FIS-Begrenzung für das Starterfeld: Weltrangliste oder Länder-Quote

© saslong.org / FIS-Begrenzung für das Starterfeld: Weltrangliste oder Länder-Quote
© saslong.org / FIS-Begrenzung für das Starterfeld: Weltrangliste oder Länder-Quote

Regeln gehören zum Sport, wie der Hopfen zum Bier. Und die Sportler sind das Salz in der Suppe. Zwei Sprüche für die man eigentlich ins Phrasenschwein einzahlen müsste. Die FIS hat sich entschieden eine neue Regel für die Begrenzung des Starterfeld im Skiweltcup einzuführen.

Eigentlich eine gute Sache, wenn in der höchsten Liga nur die besten 60 Rennläufer aus der Weltrangliste an der Start gehen können. So wird nicht nur die Attraktivität sondern auch die Sicherheit in Abfahrt und Super-G verbessert. Auch wäre dies eine Aufwertung des Europacups, der in vielen Ländern leider nur ein stiefmütterliches Dasein fristet.

Die an sich gute gemeinte Regeländerung hat aber einen Haken. Die Rennläufer erhalten ihren Startplatz nicht aufgrund der gezeigten Leistung, sondern über eine festgelegte Länderquote. Den Sinn und Zweck dieser Quotenregelung sollte man noch einmal überdenken.

Bereits im Vorfeld hatte sich ÖSV Herren Cheftrainer Andreas Puelacher gegen die Quotenregelung ausgesprochen: „Ich finde diese Entwicklung nicht gut. Dass man das Starterfeld reduzieren muss, um die Rennen interessanter zu gestalten, glaube ich schon. Ein Quotenregelung für die Nationen finde ich aber sehr schlecht. Es sollten die besten Skifahrer an den Start gehen und die Startplätze nicht per Quote auf die Nationen verteilt werden. Ich schlage ganz klar die Platzierung nach der Weltrangliste vor, das wird bei anderen Sportarten so gemacht, und sollte auch beim Skifahren so sein.“

Gegenüber der der Onlineausgabe von Krone.at legte Puelacher in Lake Louise nach: „Das hat in Levi nichts gebracht und wird auch hier für den eigentlichen Zweck nichts bringen. Wie ich schon sagte bin ich ja auch für kleinere Starterfelder, aber dafür braucht es andere Maßnahmen als gute Leute dafür zu bestrafen, dass sie in einer großen Mannschaft sind. Die Guten sollten im Weltcup fahren dürfen und nicht aufgrund einer Quotenregelung zuschauen müssen.“

Leidtragender beim Speed-Weltcupauftakt in Lake Louise ist Niklas Köck, der sich Ende des Jahres in Saalbach-Hinterglemm einen Kreuzband- und Meniskusriss zuzog, und wieder in das Abfahrtsteam zurückkehrte. Da dem ÖSV nur zwölf Trainingsstartplätze zur Verfügung stehen, kann der 23-jährige PillerseeTaler nur als Vorläufer an den Start gehen.

Das 1. Abfahrtstraining am Mittwoch (20.15 Uhr) bestreiten für den ÖSV: Matthias Mayer, Max Franz, Vincent Kriechmayr, Hannes Reichelt, Romed Baumann, Johannes Kröll, Christopher Neumayer, Otmar Striedinger, Daniel Helmetsberger, Christian Walder, Christop Krenn und Daniel Danklmaier

Bevor das neunköpfige Aufgebot für die Abfahrt am Samstag bekannt gegeben wird, steht beim ÖSV am Freitag noch eine interne Qualifikation auf dem Programm.

Verwandte Artikel:

LIVE: Zweite Ski Weltcup Abfahrt der Herren auf der Streif in Kitzbühel - Vorbericht, Startliste, Liveticker - Startzeit 13.30 Uhr
LIVE: Zweite Ski Weltcup Abfahrt der Herren auf der Streif in Kitzbühel - Vorbericht, Startliste, Liveticker - Startzeit 13.30 Uhr

Kitzbühel – Die ungünstigen Wetterprognosen haben dafür gesorgt, dass in Kitzbühel ein Programmwechsel vorgenommen wurde. Die FIS entschloss sich, den Slalom auf dem Ganslernhang auf den Samstag vorzuziehen und den zweiten Ritt der tollkühnen Speedspezialisten auf der „Streif“ auf Sonntag zu verlegen. Um 13.30 Uhr (MEZ) ertönt der Startschuss. Die offizielle FIS Startliste für den… LIVE: Zweite Ski Weltcup Abfahrt der Herren auf der Streif in Kitzbühel – Vorbericht, Startliste, Liveticker – Startzeit 13.30 Uhr weiterlesen

LIVE: Ski Weltcup Super-G der Damen in Cortina d’Ampezzo - Vorbericht, Startliste, Liveticker - Startzeit: 11.45 Uhr
LIVE: Ski Weltcup Super-G der Damen in Cortina d’Ampezzo - Vorbericht, Startliste, Liveticker - Startzeit: 11.45 Uhr

Cortina d‘Ampezzo – Wenn man die zwei Abfahrtstrainings, die Abfahrt vom Samstag und die Disziplinenwertung als Gradmesser nimmt, kann es beim Super-G der Damen auf der Olimpia delle Tofane, gelegen in Cortina d’Ampezzo inmitten der majestätisch erhabenen Gipfelwelt der bellunesischen Dolomiten, mit der Italienerin Sofia Goggia nur eine Siegerin geben. Ob das auch so sein wird, sehen wir… LIVE: Ski Weltcup Super-G der Damen in Cortina d’Ampezzo – Vorbericht, Startliste, Liveticker – Startzeit: 11.45 Uhr weiterlesen

Speed-Königin Sofia Goggia in Cortina unschlagbar (Foto: © CortinaSkiWorldCup / Pentaphoto / Alessandro Trovati)
Speed-Königin Sofia Goggia in Cortina unschlagbar (Foto: © CortinaSkiWorldCup / Pentaphoto / Alessandro Trovati)

Die italienische Skiläuferin Sofia Goggia, die stärker ist als Fehler und Wind, gewinnt die Weltcup-Abfahrt auf der Olimpia delle Tofane und bestätigt damit ihre Vormachtstellung in Sachen Speed-Disziplinen. Mit auf dem Podium standen die Österreicherin Ramona Siebenhofer und die Tschechin Ester Ledecká. Am Sonntag steht der Super-G auf dem Ski Weltcup Programm. Cortina d’Ampezzo (Belluno),… Speed-Königin Sofia Goggia in Cortina unschlagbar weiterlesen

Mikaela Shiffrin hat die große Kristallkugel im Blick, positiver Coronatest verhindert Start von Ariane Rädler
Mikaela Shiffrin hat die große Kristallkugel im Blick, positiver Coronatest verhindert Start von Ariane Rädler

Cortina d’Ampezzo – Wenn wir die Startliste des Super-G’s in Cortina d’Ampezzo anschauen, sehen wir, dass die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin wieder mit von der Partie ist. Vor kurzer Zeit gab sie bekannt, dass sie beim Rennen auf der Olimpia delle Tofane dabei sein wird. Nach dem Erfolg beim Slalom in Schladming trainierte sie auf der… Mikaela Shiffrin hat die große Kristallkugel im Blick, positiver Coronatest verhindert Start von Ariane Rädler weiterlesen

Dave Ryding gewinnt den Hahnenkamm Slalom 2022 in Kitzbühel
Dave Ryding gewinnt den Hahnenkamm Slalom 2022 in Kitzbühel

Kitzbühel – Am heutigen Samstag wurde der Slalom-Klassiker auf dem Ganslernhang in Kitzbühel ausgetragen. In einem denkwürdigen Rennen hatte am Ende der routinierte Brite Dave Ryding in einer Zeit von 1.41,26 Minuten die Nase vorn. Hinter dem Mann „von der Insel“ belegten die Wikinger Lucas Braathen (+0,38) und Henrik Kristoffersen (+0,65) die Ränge zwei und… Dave Ryding gewinnt einen kuriosen Slalom in Kitzbühel 2022 und schreibt britische Skigeschichte weiterlesen