12 November 2020

FIS erteilt „Grünes Licht“ für die Ski Weltcup Damen Slaloms in Levi

FIS erteilt „Grünes Licht“ für die Ski Weltcup Damen Slaloms in Levi
FIS erteilt „Grünes Licht“ für die Ski Weltcup Damen Slaloms in Levi

Levi – Wie zu erwarten hat die FIS bei ihrer Schneekontrolle in Levi den Veranstaltern das Einverständnis zur Austragung der zwei Ski Weltcup Damen Slaloms in Finnland gegeben. Die Rennen werden wie geplant am 21. und 22. November 2020 stattfinden. Aufgrund der Corona-Pandemie, und den damit verbundenen Sicherheitsmaßnahmen werden in diesem Jahr in Finnland nur die Frauen ihre Rennen austragen. Die Slalom-Herren müssen sich noch bis kurz vor Weihnachten gedulden. Am 21. Dezember steht in Alta Badia der erste Slalom der WM-Saison 2020/21 auf dem Programm.

Levi Pressemitteilung: Positive Schneekontrolle der FIS

Der finnische Weltcupstandort Levi hat die Schneekontrolle seitens der FIS bestanden, bei der überprüft werden, ob auf den Pisten genügend Schnee für den Wettkampf vorhanden ist.

Dank unseres Schneereserven-Depots wird die Wettkampfpiste in diesem Jahr in bestem Zustand sein und bereit sein, die Skifahrer zu empfangen.

Vom Wetter her war es in letzter Zeit leicht warm, aber glücklicherweise wird es für den Wettbewerb keine Probleme bereiten. „Man dankt dem Levi Resort für die Ermöglichung der Schneereserven-Depots und natürlich auch für die professionelle Instandhaltung“, sagt Rennleiter Petri Tuomikoski.

Dieser außergewöhnlich warme Herbst hat in diesem Jahr noch mehr Herausforderungen für die fleißigen Helfer im Lappland mit sich gebracht.

„In diesem Jahr konnten wir die konkurrierenden Teams noch nicht im Vorfeld zum Training begrüßen. Das warme Wetter hat den Zeitpunkt auf später verschoben, und die aktuellen Bedingungen in Levi bieten nicht die perfekte Gelegenheit zum Training. Heuer werden die Teilnehmer nur wenige Tage vor dem eigentlichen Rennen in Finnland eintreffen“, so Tuomikoski.

Markus Mayr, seines Zeichens FIS-Alpindirektor der Frauen, ist einmal mehr von der Fähigkeit und Kompetenz der Finnen bei der Organisation dieses Ereignisses überzeugt – vor allem, wenn man die Herausforderungen mit all den besonderen Arrangements und dem warmen Wetter ins Spiel bringt. Mayr ist mit der Schneemenge einverstanden und gibt grünes Licht für die Eröffnung der Slalom-Weltcup-Saison auf der Levi Black.

„Wir könnten nicht glücklicher sein, zu verkünden, dass wir trotz der Herausforderungen, die uns sowohl diese harten Zeiten als auch das warme Wetter beschert haben, mit Zuversicht sagen können, dass die Strecke bestätigt und bereit für den Wettkampf ist! Ich möchte mich für die erstaunliche und nahtlose Zusammenarbeit und Arbeit bedanken, die mit dem nationalen finnischen Skiverband, dem Organisationskomitee des Weltcupstandorts Levi und allen anderen beteiligten Personen geleistet wurde, um dieses Rennen in diesen besonderen Zeiten zu ermöglichen“, sagt Mayr.

Levi öffnet somit am 21. und 22. November seine Tore für den FIS Ski Alpin Weltcup Slalom der Frauen. Die Fans sind zu diesem Ereignis willkommen. Man hat eine begrenzte Anzahl von Eintrittskarten zum Verkauf bereitgestellt; nähere Infos gibt es unter der Internetseite des Veranstalters: www.wordcuplevi.com.

Jeder Ticketbesitzer erhält zwei Gesichtsmasken. Es ist selbstredend, dass das Tragen einer Maske und die Einhaltung der Sicherheitsabstände bei der Veranstaltung verpflichtend sind.

Verwandte Artikel:

Bekommen Matthias „Mothl“ Mayer und Co. eine fixe Trainingsbleibe in Ushuaia?
Bekommen Matthias „Mothl“ Mayer und Co. eine fixe Trainingsbleibe in Ushuaia?

Innsbruck/Ushuaia – Während in Europa die Gletscher in besorgniserregender Manier schmelzen und dieser Umstand den Top-Skinationen mehr als nur Sorgenfalten ins Gesicht zaubern, denkt der ÖSV über ein ständiges Trainingslager in Ushuaia nach. Nachdem coronabedingt zwei Sommer lang kein Training in Chile oder Argentinien denkbar war, nehmen die Ski-Asse ihr Flugticket und fliegen wieder. Die… Bekommen Matthias „Mothl“ Mayer und Co. eine fixe Trainingsbleibe in Ushuaia? weiterlesen

Klein Samuel hält Bernadette Schild auf Trab
Klein Samuel hält Bernadette Schild auf Trab

Mayrhofen – Die frühere ÖSV Ski Weltcup Rennläuferin Bernadette Schild ist Ende Juli 2022 erstmals Mutter geworden. Die Salzburgerin, die in Tirol wohnt, hat im März 2021 ihre sportliche Laufbahn beendet. Nach ihrer aktiven Zeit als Sportlerin heuerte sie als Marketingleiterin bei einem Confiserie-Betrieb als Leiterin der Marketingabteilung an. Vater des Kindes ist Armin Wierer,… Klein Samuel hält Bernadette Schild auf Trab weiterlesen

Nicht nur Sofia Goggia freut sich auf drei schnelle Rennen in Cortina d’Ampezzo
Nicht nur Sofia Goggia freut sich auf drei schnelle Rennen in Cortina d’Ampezzo

Cortina d’Ampezzo – Gestern trafen sich FIS-Renndirektor Peter Gerdol, Alberto Senigagliesi und die Mitarbeiter des nationalen Skiverbands in Cortina d’Ampezzo, um die Olimpia delle Tofane einer sommerlichen Inspektion zu unterziehen. Im kommenden Winter werden die Damen dort zwei Super-G’s und eine Abfahrt austragen. Skifans können sich das Wochenende vom 20. bis zum 22. Januar 2023… Nicht nur Sofia Goggia freut sich auf drei schnelle Rennen in Cortina d’Ampezzo weiterlesen

Christian Hirschbühl möchte im September auf den Skiern stehen
Christian Hirschbühl möchte im September auf den Skiern stehen

Lauterach – Der österreichische Slalomspezialist Christian Hirschbühl musste binnen kürzester Zeit erleben, wie nah Freud und Leid beieinanderliegen. Zuerst triumphierte er beim Heim-Parallelrennen in Lech/Zürs im November 2021, ehe er sich rund acht Wochen später beim Torlauf auf dem Wengener Lauberhorn schwer verletzte. Neben dem Bruch einiger Knochen im Sprunggelenk zog der 32-Jährige sich auch… Christian Hirschbühl möchte im September auf den Skiern stehen weiterlesen

Neo-Albanerin Lara Colturi spielt mit der Konkurrenz Katz und Maus (Foto: © laracolturiofficial/Instagram)
Neo-Albanerin Lara Colturi spielt mit der Konkurrenz Katz und Maus (Foto: © laracolturiofficial/Instagram)

Chapelco – Noch nie hat ein Nationenwechsel, vielleicht jener von Marc Girardelli, für so viel Wirbel gesorgt. Die 15-jährige Lara Colturi fuhr bis Ende Mai für Italien. Jetzt fährt sie für Albanien. Sofia Goggia, die wohl berühmteste und beste azurblaue Speed-Lady der Gegenwart, konnte diesen Schritt alles andere als verstehen. Momentan feilt die Teenagerin in… Neo-Albanerin Lara Colturi spielt mit der Konkurrenz Katz und Maus weiterlesen