13 März 2021

FIS Favoriten-Vorschau: Der Riesentorlauf der Herren in Kranjska Gora

Kann Alexis Pinturault in Kranjska Gora jubeln?
Kann Alexis Pinturault in Kranjska Gora jubeln?

Letzter Halt Kranjska Gora. Bevor die Ski Weltcup Herren in der kommenden Woche das Weltcupfinale in Lenzerheide bestreiten, gastieren die Techniker an diesem Wochenende im slowenischen Kranjska Gora. So stehen am Samstag ein Riesentorlauf und am Sonntag ein Slalom auf dem Programm. Beim Riesenslalom am Samstag geht der Kampf um die kleine Disziplinen-Kugel in die vorletzte Runde. Der Franzose Alexis Pinturault (550 Punkte) will seinen Vorsprung gegenüber Marco Odermatt (525) und dem Kroaten Filip Zubcic (486) verteidigen, und wichtige Weltcuppunkte für die große Kristallkugel sammeln. Im Gesamtweltcup führt Pinturault mit 1050 Punkten vor Odermatt, der in der Saison 2020/21 bisher 969 Weltcupzähler einfahren konnte. Hier eine Übersicht der FIS über die Favoritinnen und wissenswerte Informationen.

Alle Informationen zum Ski Weltcup Riesentorlauf in Kranjska Gora finden Sie hier

 

Alexis Pinturault

Alexis Pinturault führt die Riesenslalom-Wertung mit 550 Punkten an. Seine einzigen verbliebenen Herausforderer um die Kristallkugel sind Marco Odermatt (525) und Filip Zubcic (486).

Pinturault hofft, nach Jean-Claude Killy (1966/67, 1967/68), Patrick Russel (1970/71) und Frederic Covili (2001/02) der vierte Franzose zu werden, der die Riesenslalom-Kugel gewinnt.

Auch in der Gesamtwertung liegt Pinturault (1.050 Punkte) vor Marco Odermatt (969) und Marco Schwarz (718) in Führung. Er könnte zu Killy (1966/67, 1967/68) und Luc Alphand (1996/97) als französische Gesamtsieger bei den Herren aufschließen.

Pinturault hat sieben Weltcup-Wertungen gewonnen, allerdings in der Alpinen Kombination der Herren (6 Mal) und in der Parallelwertung (2020/21).

Pinturault hat 17 Weltcupsiege im Riesenslalom errungen und liegt damit auf Platz fünf der Allzeitliste der Herren. Michael von Grünigen liegt mit 23 Siegen auf dem vierten Platz.

In allen Disziplinen teilt sich Pinturault den neunten Platz in der Liste der meisten Weltcupsiege der Herren mit Bode Miller (beide 33 Siege). Benjamin Raich und Aksel Lund Svindal liegen mit jeweils 36 Siegen auf dem siebten Platz.

Nur Marcel Hirscher (9) und Ted Ligety (8) haben in Kranjska Gora mehr Weltcup-Podestplätze im Riesenslalom gesammelt als Pinturault (7). Der Franzose gewann das Rennen 2015 und 2016.

 

Marco Odermatt

Marco Odermatt liegt in der Gesamtwertung, im Riesenslalom und im Super-G auf Rang zwei. Sein bestes Ergebnis in einer Weltcup-Wertung war vor dieser Saison ein siebter Platz im Super-G 2019/20

Der letzte Schweizer, der die Riesenslalom-Kristallkugel gewann, war Didier Cuche in der Saison 2008/09. Der letzte Schweizer, der die Herren-Gesamtwertung gewann, war Carlo Janka in der Saison 2009/10.

Odermatt beendete jeden der letzten 10 Riesenslaloms im Weltcup unter den Top-Fünf. In diesem Lauf holte er sich seinen ersten Weltcupsieg im Riesenslalom in seiner Karriere, als er am 7. Dezember 2020 in Santa Caterina siegreich war.

Odermatt kann der erste Schweizer werden, der in einer Saison mehrere Weltcup-Riesenslaloms gewinnt, seit Janka 2009/10 (2).

Bei den Schweizer Männern haben nur Pirmin Zurbriggen (5) und Janka (3) vor ihrem 24. Geburtstag mehrere Weltcup-Riesenslaloms gewonnen.

 

Filip Zubcic

Filip Zubcic liegt derzeit auf Rang drei der Riesenslalom-Wertung und hat noch Chancen auf den Gewinn der Kristallkugel in dieser Disziplin.

Nur zwei Skifahrer, die Kroatien vertreten, haben eine Weltcup-Wertung gewonnen: die Geschwister Janica (10) und Ivica Kostelic (6). Die Kostelic-Geschwister gewannen Kristallkugeln in der Gesamtwertung, im Slalom und in der Alpinen Kombination, aber nie im Riesenslalom.

Zubcic hat acht der letzten elf Weltcup-Riesenslaloms unter den ersten Drei beendet. Zu dieser Serie gehören Siege in Naeba (22. Februar 2020), Santa Caterina (5. Dezember 2020) und Bansko (27. Februar 2021).

Zubcic (3) ist neben den Geschwistern Janica (30) und Ivica Kostelic (26) einer von nur drei Skifahrern, die Kroatien bei einem Weltcup-Event vertreten.

 

Weitere Anwärter

Mathieu Faivre belegte in jedem seiner letzten vier Rennen einen Platz unter den ersten zwei. Er gewann den Parallel-Riesenslalom und den Riesenslalom bei den Weltmeisterschaften, wurde Zweiter im Riesenslalom in Bansko am 27. Februar und gewann den Riesenslalom in Bansko am 28. Februar.

Vor den Weltmeisterschaften 2021 war Faivres einziger Einzelsieg in einem Wettbewerb auf Weltniveau ein Weltcup-Sieg im Riesenslalom in Val d’Isère am 4. Dezember 2016.

Faivre kann nach Jean-Claude Killy (1960er Jahre), Jean Noël Augert (1960er Jahre) und Alexis Pinturault (2010er Jahre) der vierte Franzose werden, der einen Riesenslalom im Weltcup in Folge gewinnt.

Nur in den Jahren 1966/67 (5) und 2015/16 (5) haben französische Skifahrer mehr Weltcup-Riesenslaloms gewonnen als in der aktuellen Saison (4).

Luca De Aliprandini, Silbermedaillengewinner bei den Weltmeisterschaften in dieser Disziplin, kann der erste Italiener werden, der ein Weltcup-Podium im Riesenslalom erreicht, seit Florian Eisath am 18. Dezember 2016 in Alta Badia Dritter wurde. Der letzte Italiener, der einen Riesenslalom im Weltcup gewann, war Massimiliano Blardone am 26. Februar 2012 in Crans-Montana.

In der vergangenen Saison konnte Österreich zum ersten Mal seit der Saison 1992/93 keinen einzigen Riesenslalom der Herren gewinnen. Der letzte Österreicher außer Marcel Hirscher, der einen Herren-Riesenslalom im Weltcup gewann, war Philipp Schörghofer am 6. Februar 2011 in Hinterstoder.

Henrik Kristoffersen (4) könnte nach Kjetil André Aamodt der zweite Norweger werden, der mindestens fünf Riesenslaloms im Weltcup gewinnt (6). Er teilt sich nun den zweiten Platz mit Aksel Lund Svindal (4) und Erik Håker (4).

Žan Kranjec (2 Siege im Riesenslalom) könnte den Rekord von Jure Kosir für die meisten Weltcupsiege unter den männlichen Skifahrern, die Slowenien vertreten, einstellen (3).

 

Quelle: www.FIS-Ski.com
Übersetzungsdienst: DeepL

Verwandte Artikel:

Corinne Suter entscheidet 1. Abfahrtstraining in Garmisch-Partenkirchen für sich
Corinne Suter entscheidet 1. Abfahrtstraining in Garmisch-Partenkirchen für sich

Garmisch-Partenkirchen – Die Startnummer 13 hat der Schweizerin Corinne Suter Glück gebracht; sie war im ersten Abfahrtsprobelauf in Garmisch-Partenkirchen in einer Zeit von 1.41,30 Minuten die Schnellste eines Feldes, in dem viele zahlreiche prominente Namen fehlen. Auf Rang zwei reihte sich die Deutsche Kira Weidle (+0,06) ein; Dritte wurde mit Jasmine Flury (+0,30) eine weitere… Corinne Suter entscheidet 1. Abfahrtstraining in Garmisch-Partenkirchen für sich weiterlesen

Der offizielle Ski Alpin Terminplan der Olympischen Winterspiele 2022
Der offizielle Ski Alpin Terminplan der Olympischen Winterspiele 2022

Peking – Langsam aber sicher wird es Zeit die Uhren umzustellen – auf Olympia-Zeit! In Peking gehen die Uhren anders, besser gesagt sind uns die Chinesen in Sachen Zeitunterschied 7 Stunden voraus. Nicht nur für unsere Skiweltcup-Redaktion eine Herausforderung, auch die Skifans müssen den Wecker mitten in der Nacht stellen, wenn sie bei den Entscheidungen… Der offizielle Ski Alpin Terminplan der Olympischen Winterspiele 2022 weiterlesen

Schulterbruch setzt Marie-Therese Sporer außer Gefecht
Schulterbruch setzt Marie-Therese Sporer außer Gefecht

Finkenberg – Die österreichische Skirennläuferin Marie-Therese Sporer kam bei einem Slalomtraining zu Sturz. Dabei renkte sie sich die Schulter aus, die weiteren Untersuchungen ergaben dass sie sich einen Schulterbruch zuzog. Die Tirolerin begab sich bereits unters Messer und wird ein paar Wochen pausieren müssen. Die ÖSV-Lady, 25 Jahre jung, wurde abseits des Sturzes nicht für… Schulterbruch setzt Marie-Therese Sporer außer Gefecht weiterlesen

Patrick Feurstein blickt voller Zuversicht auf die Ski-WM 2023 (Foto: © Mirja Geh)
Patrick Feurstein blickt voller Zuversicht auf die Ski-WM 2023 (Foto: © Mirja Geh)

Mellau – Zugegeben, im Stillen hoffte der österreichische Skirennläufer Patrick Feurstein, seines Zeichens sensationeller Vierter beim Riesentorlauf auf der Gran Risa in Alta Badia, auf ein Olympiaticket. Der Vorarlberger wurde jedoch nicht nominiert. Im zweiten Moment rutschten Max Franz und Stefan Brennsteiner noch ins Aufgebot. Feurstein weiß, dass wohl das fehlende zweite Top-Ergebnis ausschlaggebend war.… Patrick Feurstein blickt voller Zuversicht auf die Ski-WM 2023 weiterlesen

Olympia News Italien: Sofia Goggia Reha statt Fahnenträgerin - Tommaso Sala mit Olympiaticket - Mattia Casse nicht nominiert - Lara Della Mea kann Olympiatraum leben.
Olympia News Italien: Sofia Goggia Reha statt Fahnenträgerin - Tommaso Sala mit Olympiaticket - Mattia Casse nicht nominiert - Lara Della Mea kann Olympiatraum leben.

Peking – Die italienische Skirennläuferin Sofia Goggia, die nach einer Verletzung um ihren Olympiastart bangt und folglich ihre Anreise nach China verschiebt, wird bei der Eröffnungsfeier in Peking nicht die Tricolore tragen. Ihre Freundin und ebenfalls aus der Gegend um Bergamo stammende Michela Moioli, vor vier Jahren Snowboardcross-Olympiasiegerin in Südkorea, wird mit der grün-weiß-roten Fahne… Sofia Goggia Reha statt Fahnenträgerin – Tommaso Sala mit Olympiaticket – Mattia Casse nicht nominiert – Lara Della Mea ……. weiterlesen