5 März 2021

FIS Favoriten-Vorschau: Der Slalom der Damen in Jasná

Petra Vlhová will Lara Gut-Behrami im Gesamtweltcup wieder näher kommen.
Petra Vlhová will Lara Gut-Behrami im Gesamtweltcup wieder näher kommen.

Aufgrund der Wettervorhersagen haben sich die Renn-Jury und das Ski Weltcup Organisationskomitee in Jasna für einen Programmwechsel ausgesprochen. Am Samstag findet nun der Slalom, am Sonntag der Riesentorlauf statt. Die Startzeiten (9.30 / 12.30 Uhr) bleiben an beiden Tagen gleich. Im Slalom bietet sich Petra Vlhová die Möglichkeit ihren Rückstand von 187 Punkten, gegenüber Lara Gut-Behrami, im Gesamtweltcup zu verkürzen. Wird die 25-Jährige Slowakin die Chance nützen? Hier eine Übersicht der FIS über die Favoriten und wissenswerte Informationen.

Alle Informationen zum Slalom der Damen in Jasná finden Sie hier

 

Petra Vlhová

Petra Vlhová liegt derzeit auf Platz zwei der Gesamtwertung hinter Lara Gut-Behrami. Der Slalom in Jasná ist einer von drei Slalom-Wettkämpfen vor dem Weltcup-Finale, eine Disziplin, in der Vlhová überragend ist und an der Gut-Behrami normalerweise nicht teilnimmt.

Vlhová führt die Slalomwertung an (400 Punkte), aber Katharina Liensberger (360), Mikaela Shiffrin (335) und Michelle Gisin (330) sind alle innerhalb von 100 Punkten. In der vergangenen Saison gewann Vlhová den Slalom-Kristallglobus, ihren ersten Globus in einer Disziplin.

Vlhová hat 11 Weltcupsiege im Slalom errungen, womit sie in der Rangliste der Frauen neben Hanni Wenzel (11) auf Platz neun liegt. Dahinter folgt Pernilla Wiberg auf Platz acht mit 14 Siegen.

Vlhová gewann sechs der letzten acht Slalomveranstaltungen im Weltcup, die einzigen Ausnahmen waren vierte Plätze in Semmering und Flachau in dieser Saison. Bei den Weltmeisterschaften im vergangenen Monat holte sie in dieser Disziplin die Silbermedaille.

Vlhová konnte zum ersten Mal vier Slalomsiege in einer Weltcup-Saison für sich verbuchen. Mikaela Shiffrin gelang dies in sieben der letzten acht Saisons (nicht in 2019/20).

Beim letzten Weltcup, der 2015/16 in der Slowakei, in Jasná, stattfand, holte Veronika Velez-Zuzulová einen Podestplatz für das Gastgeberland: einen dritten Platz im Slalom am 6. März 2016.

 

Mikaela Shiffrin

Mikaela Shiffrin gewann den letzten Slalom, der im Weltcup ausgetragen wurde, am 12. Januar in Flachau. Es war ihr insgesamt 68. Weltcupsieg, womit sie Marcel Hirscher (67) auf Platz drei der ewigen Bestenliste überholte. Nur Ingemar Stenmark (86) und Lindsey Vonn (82) haben mehr Weltcuprennen gewonnen.

Shiffrin hat 44 Weltcup-Slaloms gewonnen, was bereits ein Allzeit-Rekord bei Männern und Frauen ist. Nur Stenmark (46 im Riesenslalom) hat ebenfalls mindestens 44 Weltcuprennen in einer Disziplin gewonnen.

Bei ihren letzten 48 Slalom-Teilnahmen im Weltcup stand Shiffrin 44 Mal auf dem Podium (35 Siege).

Bei den Weltmeisterschaften in Cortina d’Ampezzo im vergangenen Monat holte Shiffrin bei jedem ihrer vier Rennstarts eine Medaille, darunter Bronze im Slalom.

Shiffrin gewann die Slalom-Kristallkugel sechs Mal, ein gemeinsamer Rekord bei den Frauen neben Vreni Schneider (6). Bei den Herren haben nur Stenmark (8) und Hirscher (6) mindestens sechs Slalom-Kristallkugeln gewonnen.

 

Katharina Liensberger

Katharina Liensberger gewann bei den Weltmeisterschaften in Cortina d’Ampezzo im vergangenen Monat die Weltmeistertitel im Slalom und im Parallel-Riesenslalom. Es waren ihre ersten Einzelsiege auf Weltniveau.

Im Slalom stand Liensberger bisher sieben Mal auf dem Weltcup-Podium, der erste Sieg steht ihr aber noch bevor. Nur Wendy Holdener (25) und Malgorzata Mogore Tlalka (8) haben mehr Podestplätze im Damen-Weltcup-Slalom erreicht, ohne jemals zu gewinnen.

Liensberger kann nach Mikaela Shiffrin, Petra Vlhová, Michelle Gisin und Erin Mielzynski die fünfte aktive Skifahrerin werden, die einen Weltcup-Slalom gewinnt.

Die Österreicherinnen haben rekordverdächtige 85 Slaloms im Weltcup gewonnen, allerdings nicht mehr seit Nicole Hosp in Aspen am 30. November 2014.

Liensberger liegt derzeit auf Platz zwei der Slalomwertung, nur 40 Punkte hinter Vlhová. Die letzte Österreicherin, die die Slalom-Kristallkugel gewann, war Marlies Schild in der Saison 2011/12.

 

Weitere Anwärterinnen

Michelle Gisin gewann im vergangenen Dezember den Slalom am Semmering, ihr erster Weltcup-Sieg in einer Disziplin.

Gisin ist neben Mikaela Shiffrin, Petra Vlhová und Erin Mielzynski die einzige aktive Skifahrerin, die einen Damenslalom im Weltcup gewonnen hat.

Die letzte Schweizerin, die in einer Weltcup-Saison mehrere Slalomrennen gewann, war Vreni Schneider in der Saison 1994/95 (4).

Gisin liegt in dieser Saison auf Rang vier der Slalomwertung. Die letzte Schweizerin, die die Slalom-Kristallkugel gewann, war Schneider in der Saison 1994/95.

Wendy Holdener hat 25 Weltcup-Podestplätze im Slalom gesammelt, muss aber noch auf ihren ersten Sieg warten. Dies ist derzeit der Rekord für die meisten Weltcup-Podestplätze in einer Einzeldisziplin ohne Sieg.

Nur zwei Frauen sind öfter Zweite in einem Weltcup-Slalom geworden als Holdener (13): Frida Hansdotter (17) und Pernilla Wiberg (14). Hansdotter (4 Siege) und Wiberg (14) haben beide Slalomsiege im Weltcup erzielt.

Kristin Lysdahl hofft, als erste Norwegerin seit Nina Haver-Løseth (2.) in Flachau am 10. Januar 2017 auf ein Weltcup-Slalom-Podium zu fahren.

 

Quelle: www.FIS-Ski.com
Übersetzungsdienst: DeepL

Verwandte Artikel:

Josef "Pepi" Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“
Josef "Pepi" Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“

Taching am See – Der deutsche Speedspezialist Pepi Ferstl schaut auf die vergangene Saison und beendete diese mit einem Sturz bei den Deutschen Meisterschaften. Dabei zog er sich einen Oberarmbruch zu. Er, der sich ab und zu mit seinem, früher im Ski Weltcup fahrenden Vater Sepp übers Skifahren austauscht, blickt zuversichtlich in die nahe Zukunft.… Josef „Pepi“ Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“ weiterlesen

Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher?
Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher?

Lorenskog – Sollte dieser Vertragsabschluss wirklich zustande kommen, würde er wohl mehr als nur ein skisportliches Erdbeben auslösen. Die Rede ist von Henrik Kristoffersen. Der Norweger, der sich nach einem sehr starken Saisonfinale in einem sehr starken Teilnehmerfeld die kleine Slalomkristallkugel sicherte, ist sich nicht mehr sicher, ob er sein Arbeitsvertrag bei Rossignol verlängern soll.… Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher? weiterlesen

Abfahrtsklassiker in Garmisch-Partenkirchen soll nun doch im Ski Weltcup Kalender bleiben
Abfahrtsklassiker in Garmisch-Partenkirchen soll nun doch im Ski Weltcup Kalender bleiben

Garmisch-Partenkirchen – Es ist klar, dass die Veranstalter in Garmisch-Partenkirchen aus allen Wolken fielen, als sie hörten, dass es im bevorstehenden WM-Winter keine Herren-Abfahrt auf der Kandahar geben würde. Nun scheinen diese gesichert zu sein, auch wenn der Kalender noch abzusegnen ist. Hinter der Austragung der Damenrennen könnte dessen ungeachtet ein Fragezeichen stehen. Schenkt man… Abfahrtsklassiker in Garmisch-Partenkirchen soll nun doch im Ski Weltcup Kalender bleiben weiterlesen

Ski Weltcup soll in der WM-Saison 2022/23 in vier US-Destinationen gastieren.
Ski Weltcup soll in der WM-Saison 2022/23 in vier US-Destinationen gastieren.

Oberhofen am Thunersee – Im kommenden Winter wird der Ski Weltcup an vier Destinationen in den USA Station machen. Neben den Einsätzen in Killington und Beaver Creek sollen auch Rennen in Palisades Tahoe und Aspen ausgetragen werden. Normalerweise bleibt der Skizirkus Ende Februar und Anfang März auf dem alten Kontinent. Aber der provisorische Kalender sieht… Ski Weltcup soll in der WM-Saison 2022/23 in vier US-Destinationen gastieren. weiterlesen

FIS-Kongress in Mailand: Kalender 2022/2023 - Startreihenfolge bei den Speed-Wettbewerben - Parallele Strafzeit
FIS-Kongress in Mailand: Kalender 2022/2023 - Startreihenfolge bei den Speed-Wettbewerben - Parallele Strafzeit

Am Freitag, den 13. Mai, trafen sich die Mitglieder des Alpin Komitees zu einer Online-Sitzung, um die wichtigsten Punkte zur Vorbereitung der nächsten Saison zu besprechen. Es wurden einige wichtige Themen besprochen und die Kalender für die nächste Saison vorgestellt. Kalender 2022/2023               Während der Sitzung des Unterkomitees wurden die Kalender für die Saison 2022/23 vorgestellt,… FIS-Kongress in Mailand: Kalender 2022/2023 – Startreihenfolge bei den Speed-Wettbewerben – Parallele Strafzeit weiterlesen