13 März 2021

FIS Favoriten-Vorschau: Der Slalom der Herren in Kranjska Gora

FIS Favoriten-Vorschau: Der Slalom der Herren in Kranjska Gora
FIS Favoriten-Vorschau: Der Slalom der Herren in Kranjska Gora

Die Slalom Weltcupkugel steht für Marco Schwarz zur Abholung bereit. Vor den beiden letzten Saisonrennen hat der Kärntner 589 Weltcuppunkte auf der Habenseite und eine Vorsprung von 146 Zähler auf den Schweizer Ramon Zenhäusern. Eine theoretische Chance auf die kleine Kristallkugel hat auch noch Slalom-Weltmeister Sebastian Foss Solevåg (405). Eigentlich sollte bereits alles entschieden sein, aber Schwarz klagte am Samstag über Rückenschmerzen, sollte aber am Sonntag ohne größere Probleme an den Start gehen können. Mit einem dritten Platz kann dem Österreicher niemand mehr die Disziplinen-Kugel streitig machen. Bei einem Ausfall von Schwarz, müsste Zenhäusern mindestens Rang 4 einfahren, um beim Weltcupfinale in noch eine Chance zu haben. Der Norweger Foss-Solevaag benötigt so oder so einen Sieg und die damit verbundenen 100 Punkte. Hier eine Übersicht der FIS über die Favoriten und wissenswerte Informationen.

Alle Informationen zum Ski Weltcup Slalom 2021 in Kranjska Gora finden Sie hier

 

Marco Schwarz

Marco Schwarz führt die Slalomwertung mit 589 Punkten an, vor Ramon Zenhäusern (443) und Sebastian Foss Solevåg (405).

Unabhängig von den Ergebnissen seiner Konkurrenten wird sich Schwarz die Slalom-Kristallkugel sichern, wenn er in Kranjska Gora unter den ersten Drei landet. Zu Beginn dieser Saison war Schwarz‘ beste Platzierung in einer Weltcup-Wertung ein zweiter Platz in der Alpinen Kombination 2018/19.

Österreichische Skifahrer haben die Slalom-Kristallkugel der Herren rekordverdächtige 15 Mal gewonnen (Schweden folgt mit 11 Siegen). Sieben verschiedene österreichische Skifahrer haben diesen Globus gewonnen, ebenfalls bereits ein Rekord (Frankreich folgt mit 6 verschiedenen Siegern).

Schwarz stand in sieben von neun Slalomrennen dieser Weltcup-Saison auf dem Podium, darunter Siege in Adelboden und Schladming. Kein anderer Mann hat in dieser Saison mehr als drei Slalom-Podestplätze errungen.

In diesem Jahrhundert gab es nur zwei Männer, die in einer einzigen Weltcup-Saison mindestens acht Slalom-Podestplätze erreichten: Marcel Hirscher (2012/13, 2015/16, 2017/18, 2018/19) und Henrik Kristoffersen (2015/16, 2017/18).

 

Ramon Zenhäusern

Ramon Zenhäusern liegt in der Slalom-Wertung derzeit auf Rang zwei, 146 Punkte hinter Marco Schwarz. Der Schweizer muss in diesem Rennen mindestens einen vierten Platz belegen, um die Chance auf die Slalom-Kristallkugel zu wahren.

Der einzige Schweizer, der die Slalom-Kristallkugel gewann, war 1967/68 Dumeng Giovanoli.

Zenhäusern hat zwei Slaloms im Weltcup gewonnen: in Kranjska Gora am 10. März 2019 und in Alta Badia am 21. Dezember 2020. Nur Daniel Yule (4) hat bei den Schweizer Männern mehr Weltcup-Slalomrennen gewonnen.

Zenhäusern kann der erste Mann werden, der seit Giorgio Rocca im Jahr 2005 (Februar und Dezember) aufeinanderfolgende Weltcup-Slaloms in Kranjska Gora gewinnt.

 

Sebastian Foss Solevåg

Sebastian Foss Solevåg könnte rechnerisch noch die Slalom-Kristallkugel gewinnen, aber er liegt bei nur noch zwei ausstehenden Rennen 184 Punkte hinter Marco Schwarz zurück.

In dieser Saison erzielte Solevåg seine ersten Slalomsiege auf Weltniveau. Er gewann das Weltcuprennen in Flachau am 17. Januar und eine Goldmedaille bei den Weltmeisterschaften in Cortina d’Ampezzo.

Der letzte amtierende Herren-Slalom-Weltmeister, der den ersten Weltcup-Slalom nach den Weltmeisterschaften gewann, war Mario Matt im Jahr 2007.

Solevåg kann nach Ole Christian Furuseth (1990/91), Finn Christian Jagge (1998/99) und Henrik Kristoffersen (2014/15, 2015/16, 2016/17, 2019/20 und 2020/21) der vierte Norweger werden, der mehrere Weltcup-Slalomsiege in einer Saison einfährt.

 

Andere Anwärter

Henrik Kristoffersen hat 19 Weltcup-Slaloms gewonnen und liegt damit hinter Ingemar Stenmark (40), Alberto Tomba (35) und Marcel Hirscher (32) auf Platz vier bei den Männern.

Kristoffersen gewann den letzten Slalom, der im Weltcup ausgetragen wurde, das zweite Rennen in Chamonix am 31. Januar. Er könnte zum ersten Mal seit Januar 2017 wieder einen Weltcup-Slalom in Folge gewinnen.

Kristoffersen stand in Kranjska Gora bisher fünf Mal auf dem Weltcup-Slalom-Podium, darunter am 15. März 2015 als Sieger. Nur Hirscher (6) und Thomas Stangassinger (6) standen in Kranjska Gora auf mehr Weltcup-Slalom-Podien.

Kristoffersen erreichte nur in Adelboden (6) mehr Weltcup-Slalom-Podestplätze als in Kranjska Gora (5).

Von den Franzosen haben nur Jean Noël Augert (13), Patrick Russel (9) und Jean-Baptiste Grange (8) so viele Slalomrennen im Herren-Weltcup gewonnen wie Clément Noël (7).

Linus Straßer kann als erster deutscher Mann seit Felix Neureuther (2) in der Saison 2014/15 mehrere Weltcup-Slaloms in einer Saison gewinnen.

Adrian Pertl holte bei den Weltmeisterschaften in Cortina d’Ampezzo im vergangenen Monat die Silbermedaille im Slalom. Es war erst sein zweites Slalom-Podium auf Weltniveau, nach einem dritten Platz beim Weltcup in Chamonix 2020.

Alex Vinatzer hofft, der erste Italiener zu werden, der einen Weltcup-Slalom seit Manfred Mölgg in Zagreb am 5. Januar 2017 gewinnt.

Dave Ryding könnte der erste Skifahrer aus Großbritannien werden, der einen Weltcupsieg in irgendeiner Disziplin erringt, egal ob männlich oder weiblich.

In dieser Saison haben sieben verschiedene Skifahrer einen Weltcup-Sieg im Slalom errungen. Nur in den Jahren 1985/86 (9) und 1999/2000 (9) gewannen mindestens acht verschiedene Skifahrer einen Weltcup-Slalom.

 

Quelle: www.FIS-Ski.com
Übersetzungsdienst: DeepL

Verwandte Artikel:

Ski Weltcup News: Mikaela Shiffrin hat Sofia Goggia in Lake Louise mehr als nur bewundert
Ski Weltcup News: Mikaela Shiffrin hat Sofia Goggia in Lake Louise mehr als nur bewundert

Lake Louise – Ohne Zweifel war die Italienerin Sofia Goggia mit ihren drei Siegen die überragende Ski Weltcup Rennläuferin in Lake Louise. Mikaela Shiffrin, die im Super-G Sechste wurde, kann auch glücklich sein. Nun geht es weiter nach St. Moritz. Zuletzt gewannen dort die azurblaue Athletin und ihre US-amerikanische Konkurrentin. Goggia triumphierte gestern im Super-G… Ski Weltcup News: Mikaela Shiffrin hat Sofia Goggia in Lake Louise mehr als nur bewundert weiterlesen

ÖSV-Herrencheftrainer Andreas Puelacher lobt Matthias Mayer
ÖSV-Herrencheftrainer Andreas Puelacher lobt Matthias Mayer

Lake Louise/Beaver Creek – Auch wenn die österreichischen und die internationalen Speedspezialisten weniger Rennen als erwartet in Nordamerika bestritten, schauen die ÖSV-Vertreter Zuversicht auf ihre Einsätze in Europa. Das Team Austria kam zur Erkenntnis, dass man das stärkste Abfahrtsteam hat. Matthias Mayer konnte mit seinen Rängen eins (Lake Louise) und zwei (Beaver Creek) mehr als… ÖSV-Herrencheftrainer Andreas Puelacher lobt Matthias Mayer weiterlesen

Nicht nur Christine Scheyer hat in Übersee das „Ländle“ gut vertreten
Nicht nur Christine Scheyer hat in Übersee das „Ländle“ gut vertreten

Götzis – Vor etwas mehr als drei Jahren kam die österreichische Speedspezialistin Christine Scheyer beim Super-G von Lake Louise zu Sturz. Dabei verletzte sie sich schwer am Knie; eine Impressionsfraktur des rechten Oberschenkels gesellte sich dazu. Nun hat die Vorarlbergerin Frieden mit der Piste in Kanada geschlossen. Der fünfte Platz ist wohl mehr als nur… Nicht nur Christine Scheyer hat in Übersee das „Ländle“ gut vertreten weiterlesen

Priska Nufer und die Hoffnung auf den entscheidenden Sprung
Priska Nufer und die Hoffnung auf den entscheidenden Sprung

Alpnach – Die 29-jährige Skirennläuferin Priska Nufer ist eine der älteren Athletinnen im Swiss-Ski-Team. Sie ist sehr routiniert und betont, dass sie noch viel mehr erreichen kann. Vor gut sieben Jahren, als der eidgenössische Skiverband sein Aufgebot für die alpine Ski-WM in Vail/Beaver Creek bekanntgab, kam die Nominierung Nufers für viele überraschend, zumal sie die… Priska Nufer und die Hoffnung auf den entscheidenden Sprung weiterlesen

Broderick Thompson hat Hunger auf mehr
Broderick Thompson hat Hunger auf mehr

Im Jahr 2017 kletterte der mittlerweile zurückgetretene Erik Guay im Super-G von Kvitfjell als bislang letzter Kanadier auf ein Weltcuppodest. Doch die lange Durststrecke hat – Broderick Thompson sei Dank – endlich ein Ende gefunden. Der 27-Jährige konnte das gleiche Resultat beim Super-G von Beaver Creek erzielen. Der Speedspezialist, dessen Schwester Marielle als Skicrosserin erfolgreich… Broderick Thompson hat Hunger auf mehr weiterlesen

Banner TV-Sport.de