10 Februar 2021

FIS Favoriten-Vorschau SKI WM 2021: Der Super-G der Herren in Cortina d’Ampezzo am Donnerstag

Die große Frage vor dem WM-Super-G am Donnerstag: Wie fit ist Mauro Caviezel?
Die große Frage vor dem WM-Super-G am Donnerstag: Wie fit ist Mauro Caviezel?

Die frühzeitige Verlegung des WM-Super-G von Dienstag auf Donnerstag hat sicher einen Athleten besonders gefreut. Der Schweizer Mauro Caviezel, der am 7. Januar beim Training in Garmisch-Partenkirchen schwer zu Sturz kam, hat zwei Tage mehr um sich auf die Medaillenentscheidung vorzubereiten. Während die Knieverletzung keine großen Probleme bereitet, leidet er noch an den Nachwirkungen einer schweren Gehirnerschütterung. Trotzdem will der Schweizer am Donnerstag (Startzeit: 13.00 Uhr) auf der Piste „Vertigine“ attackieren, und sich den Traum von Edelmetall erfüllen. Hier eine Übersicht der FIS über die Favoriten und wissenswerte Informationen.

Alle Informationen zum WM-Super-G der Herren (Startliste, Liveticker, Zwischenstand, Endstand) finden sie hier 

 

Mauro Caviezel:

– Mauro Caviezel, Gewinner der Super-G-Kristallkugel der letzten Saison, hofft, nach Pirmin Zurbriggen (1987), Martin Hangl (1989) und Didier Cuche (2009) der vierte Schweizer Sieger im Super-G der Herren bei der WM zu werden.

– Nur Österreich hat den Weltmeistertitel im Super-G der Herren noch öfter gewonnen als die Schweiz (3). Norwegen, Italien und die Vereinigten Staaten haben ihn ebenfalls dreimal gewonnen.

– Caviezels bestes Super-G-Ergebnis bei der WM ist ein 17. Platz im Jahr 2015. In allen Disziplinen ist sein bestes WM-Ergebnis eine Bronzemedaille in der Alpinen Kombination im Jahr 2017.

– Caviezel beendete jedes seiner letzten 10 Super-G-Rennen im Weltcup unter den Top-Fünf und stand bei vier seiner letzten fünf Auftritte auf dem Podium.

 

Matthias Mayer & Kjetil Jansrud

– Matthias Mayer (2018) und Kjetil Jansrud (2014) gewannen bei den letzten beiden Olympischen Spielen den Super-G der Herren.

– Hermann Maier ist der einzige Mann, der den Super-G sowohl bei Olympischen Spielen als auch bei Weltmeisterschaften gewonnen hat. Er gewann 1998 olympisches Gold und 1999 den Weltmeistertitel.

– Mayer könnte nach Hermann Maier 1999 der zweite Mann werden, der als amtierender Olympiasieger den Super-G-Weltmeistertitel gewinnt.

– Österreich hat den Super-G-Weltmeistertitel bei den Herren rekordverdächtige vier Mal gewonnen, zuletzt 2015 durch Hannes Reichelt.

– Jansrud gewann 2019 den Abfahrtsweltmeistertitel in Åre und holte 2017 Silber im Super-G in St. Moritz. Er kann der fünfte Mann werden, der das Speed-Double bei der WM schafft, nach Pirmin Zurbriggen, Hermann Maier, Erik Guay und Bode Miller.

– Die einzigen Norweger, die den Super-G der Herren bei Weltmeisterschaften gewonnen haben, sind Åtle Skårdal (1996, 1997) und Lasse Kjus (1999).

 

Dominik Paris

– Dominik Paris gewann den Super-G bei der letzten Weltmeisterschaften 2019 in Åre. Der einzige Mann, der mehrere Super-G-Weltmeistertitel gewonnen hat, ist Åtle Skårdal in den Jahren 1996 und 1997.

– Paris kann der erste italienische Mann werden, der einen Weltmeistertitel auf italienischem Schnee gewinnt. Drei italienische Männer haben eine WM-Medaille in Italien errungen, allesamt Bronze: Kristian Ghedina (Abfahrt) und Alberto Tomba (Slalom) 1997 in Sestriere, und Giorgio Rocca (Kombination, Slalom) 2005 in Bormio.

– Paris könnte sich Gustav Thöni (5), Zeno Colò (3) und Tomba (2) als die einzigen italienischen Männer mit mehreren Weltmeistertiteln anschließen.

 

Andere Anwärter

– Die letzten 13 Super-G-Titel der Herren bei Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen wurden von 13 verschiedenen Skifahrern gewonnen (2003-2019).

Vincent Kriechmayr hofft auf seinen ersten großen Sieg im alpinen Skisport. Er holte bei der WM 2019 Silber (Super-G) und Bronze (Abfahrt), wurde in den letzten drei Saisons jeweils Zweiter in der Super-G-Weltcup-Wertung und 2018/19 Dritter in der Abfahrts-Wertung.

Beat Feuz gewann 2017 den Abfahrtsweltmeistertitel in St. Moritz. Er kann nach Pirmin Zurbriggen, Hermann Maier, Erik Guay und Bode Miller der fünfte Mann werden, der das Speed-Double bei den Weltmeisterschaften schafft.

Marco Odermatt nimmt nach 2019 zum zweiten Mal an Weltmeisterschaften auf Seniorenebene teil. 2018 gewann Odermatt fünf Goldmedaillen bei der Junioren-WM: Riesenslalom, Super-G, Abfahrt, Alpine Kombination und Team-Event.

– 2019 brach Johan Clarey den Rekord des ältesten Medaillengewinners bei Weltmeisterschaften, als er mit 38 Jahren und 29 Tagen Silber im Super-G holte. Clarey könnten diesen Rekord bei diesen Meisterschaften brechen.

– Frankreich und Deutschland haben 10 verschiedene Disziplinen bei Weltmeisterschaften gewonnen, wobei beiden noch ein Weltmeistertitel im Super-G der Herren fehlt. Nur Österreich und die Schweiz haben in allen 11 Disziplinen Weltmeistertitel gewonnen.

 

FIS ALPINE SKI-WELTMEISTERSCHAFTEN 2021
in CORTINA D’AMPEZZO (ITA)

– Mi., 10.02.2021, keine WM-Rennen / Veranstaltung
– Do., 11.02.2021, 10:45 Uhr: Super-G Damen
– Do., 11.02.2021, 13:00 Uhr: Super-G Herren
– Sa., 13.02.2021, 11:00 Uhr: Abfahrt Damen
– So., 14.02.2021, 11:00 Uhr: Abfahrt Herren
– Mo., 15.02.2021, 11:00/14:30 Uhr: Kombination Damen **
– Mo., 15.02.2021, 10:00/13:30 Uhr: Kombination Herren **
– Di., 16.02.2021, 14:00 Uhr: Parallelslalom Damen/Herren
– Mi., 17.02.2021, 12:15 Uhr: Mixed Team Parallelslalom
– Do., 18.02.2021, 10:00/13:30 Uhr: Riesenslalom Damen
– Fr., 19.02.2021, 10:00/13:30 Uhr: Riesenslalom Herren
– Sa., 20.02.2021, 10:00/13:30 Uhr: Slalom Damen
– So., 21.02.2021, 10:00/13:30 Uhr: Slalom Herren

** Startzeiten stehen noch nicht fest

 

Quelle: www.FIS-Ski.com
Übersetzungsdienst: DeepL

Verwandte Artikel:

Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt haben die große Kristallkugel im Visier (Foto: © FISI /Pentaphoto /Alessandro Trovati)
Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt haben die große Kristallkugel im Visier (Foto: © FISI /Pentaphoto /Alessandro Trovati)

Sorengo/Buochs – Die beiden Swiss-Ski-Asse Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt kämpften in der letzten Saison lange um die große Kristallkugel. Ein unausgeglichener Disziplinenkalender sorgte am Ende dafür, dass sowohl die Slowakin Petra Vlhová als auch der Franzose Alexis Pinturault die Nase vorne hatten. Nun ist alles fairer; der neue Ski Weltcup Kalender mit je neun… Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt haben die große Kristallkugel im Visier weiterlesen

Fehlende Weißwurstparty im Jahr 2022 soll Vorfreude auf die Kitz-Rennen nicht trüben
Fehlende Weißwurstparty im Jahr 2022 soll Vorfreude auf die Kitz-Rennen nicht trüben

Sölden/Kitzbühel – Wenn man sich den Ski Weltcup Kalender der Herren in der bevorstehenden Saison 2021/22 anschaut, erkennt man, dass im österreichischen Bundesland Tirol zwei Einsatzorte aufscheinen. Neben dem zur Routine gewordenen Auftakt-Riesenslalom Ende Oktober auf dem Rettenbachferner in Sölden darf natürlich die Speedrennen auf der Kitzbüheler Streif nicht fehlen. Die österreichische Bundesregierung tüftelt an… Fehlende Weißwurstparty im Jahr 2022 soll Vorfreude auf die Kitz-Rennen nicht trüben weiterlesen

Alpin-Direktor Walter Reusser: "Nichts ist selbstverständlich" (Foto: © Swiss-Ski.ch)
Alpin-Direktor Walter Reusser: "Nichts ist selbstverständlich" (Foto: © Swiss-Ski.ch)

In einem Monat erfolgt mit dem Ski Weltcup in Sölden der Auftakt zur Alpin-Saison 2021/22. Im Interview erläutert Walter Reusser, der Alpin-Direktor von Swiss-Ski, wie es um die Vorbereitung des Schweizer Teams steht, was die Strukturanpassung im Nachwuchsbereich bewirkt und welche Herausforderungen mit den Olympischen Winterspielen in Peking verbunden sind. In etwas mehr als einem… Ski Weltcup Saison 2021/22: Swiss-Ski Interview mit Alpin-Direktor Walter Reusser weiterlesen

Die ÖSV-Gesamtweltcupkandidaten heißen Vincent Kriechmayr, Marco Schwarz und Matthias Mayer
Die ÖSV-Gesamtweltcupkandidaten heißen Vincent Kriechmayr, Marco Schwarz und Matthias Mayer

Sölden – In gut einem Monat wird die Ski Weltcup Saison 2021/22 in Sölden eingeläutet. Die Veranstalter hoffen auf viele Fans. Auf dem Rettenbachferner werden die Frauen und die Herren je einen Riesenslalom bestreiten. Vor allem die Herren sind nach einem sehr guten Winter heiß, denn sie wollen die Leistungen mehr als nur bestätigen, ehe… Die ÖSV-Gesamtweltcupkandidaten heißen Vincent Kriechmayr, Marco Schwarz und Matthias Mayer weiterlesen

FIS reagierte auf die Proteste von Lara Gut-Behrami
FIS reagierte auf die Proteste von Lara Gut-Behrami

Oberhofen am Thunersee – Noch am Ende der letzten Saison kritisierte die eidgenössische Ski Weltcup Rennläuferin Lara Gut-Behrami den Weltskiverband. Die Schweizerin meinte, dass die Speedspezialistinnen und -spezialisten zu wenige Chancen hätten, die großen Kristallkugeln zu gewinnen. Nun wurde der Kalender angepasst. Die 30-Jährige, die im vergangenen Winter die Super-G-Kristallkugel gewann, hatte 13 Speedrennen zu… FIS reagierte auf die Proteste von Lara Gut-Behrami weiterlesen

Banner TV-Sport.de