6 März 2021

FIS Favoriten-Vorschau: Super-G der Männer in Saalbach-Hinterglemm

Für Vincent Kriechmayr steht die Super-G Kristallkugel zur Abholung bereit
Für Vincent Kriechmayr steht die Super-G Kristallkugel zur Abholung bereit

Am Sonntag wird das Rennwochenende der Ski Weltcup Herren in Saalbach-Hinterglemm mit einem Super-G beendet. Vincent Kriechmayr, der am Samstag bereits die Abfahrt auf der Schneekristall-Piste für sich entschied, könnte am Sonntag mit einem guten Ergebnis bereits für eine Entscheidung im Super-G Disziplinen-Weltcup sorgen. Der Doppel-Weltmeister hat vor den letzten beiden Super-G Rennen in der Saison 2020/21 einen Vorsprung von 101 Weltcuppunkten vor seinen Mannschaftskollegen Matthias Mayer. Der Drittplazierte, Mauro Caviezel, wird diesen Winter keine Weltcup-Rennen mehr bestreiten. „Meine Kopfverletzung ist noch immer nicht ganz ausgeheilt, es braucht wohl noch ein bisschen mehr Zeit“, so Mauro Caviezel. Der Fokus liegt nun auf der Reha, und dass sich sein Körper voll und ganz wieder erholt. Spannung ist auch im Gesamtweltcup angesagt. Hier hat der Franzose Alexis Pinturault zwei Wochen vor Saisonende einen Vorsprung von 165 Punkten vor dem Eidgenossen Marco Odermatt. Hier eine Übersicht der FIS über die Favoriten und wissenswerte Informationen.

Alle Informationen zum Super-G der Herren in Saalbach-Hinterglemm finden Sie hier

 

Vincent Kriechmayr

– Vincent Kriechmayr führt die Super-G-Wertung mit 101 Punkten an und könnte an diesem Wochenende in Saalbach-Hinterglemm die Kristallkugel gewinnen. Dazu braucht er nach diesem Wochenende einen Vorsprung von mindestens 100 Punkten, den er mit einem Sieg erreichen könnte.

– Der letzte Österreicher, der die Super-G-Kristallkugel gewinnen konnte, war Hannes Reichelt in der Saison 2007/08.

– Kriechmayr hofft auf seinen ersten Kristallkugel-Sieg in einer Disziplin. In den letzten drei Weltcup-Saisons wurde er jeweils Zweiter in der Super-G-Wertung.

– Bei den Weltmeisterschaften in Cortina d’Ampezzo im vergangenen Monat gewann Kriechmayr die Weltmeistertitel im Super-G und in der Abfahrt. Er ist neben Herman Maier (1999) und Bode Miller (2005) der einzige Mann, der beide Speed-Weltmeistertitel im selben Jahr gewonnen hat.

– Kriechmayr gewann die letzten beiden Super-G-Events im Weltcup, in Kitzbühel und Garmisch-Partenkirchen. Der letzte Mann, der drei aufeinanderfolgende Super-G-Rennen im Weltcup gewonnen hat, war Kjetil Jansrud im Dezember 2016.

– Der letzte Österreicher, der drei aufeinanderfolgende Weltcupsiege im Super-G einfahren konnte, war Maier in der Saison 1999/2000.

– Kriechmayr gewann die letzten beiden in Österreich ausgetragenen Weltcup-Super-G-Rennen, in Hinterstoder am 29. Februar 2020 und in Kitzbühel am 25. Januar 2021. Nur Maier (9) und Aksel Lund Svindal (3) haben mehr als zwei Weltcup-Super-G-Siege in Österreich eingefahren.

 

Matthias Mayer

– Matthias Mayer liegt derzeit auf Rang zwei der Super-G-Wertung. Genau wie Vincent Kriechmayr (1. der Gesamtwertung) hofft er, als erster Österreicher seit Hannes Reichelt in der Saison 2007/08 die Super-G-Kristallkugel gewinnen zu können.

– Mayer hat seine erste Kristallkugel noch in keiner Disziplin gewonnen. Im Super-G belegte er zweimal den dritten Platz in der Gesamtwertung: 2012/13 und 2014/15.

– Mayer hat 17 Weltcup-Podestplätze im Super-G errungen und liegt damit gleichauf mit Marc Girardelli (18) auf dem achten Platz der Männerliste. Nur Kjetil Jansrud (26) und Hannes Reichelt (19) haben als aktive Skifahrer mehr Super-G-Podestplätze im Weltcup gesammelt als Mayer (17).

– Zwei seiner drei Weltcup-Super-G-Siege erzielte Mayer in Österreich, in Saalbach-Hinterglemm am 22. Februar 2015 und in Kitzbühel am 20. Januar 2017. Nur Hermann Maier (9) und Aksel Lund Svindal (3) haben mehr als zwei Weltcup-Super-G-Siege in Österreich eingefahren.

 

Weitere Anwärter

Alexis Pinturault, Führender in der Weltcup-Gesamtwertung, holte bei der Weltmeisterschaft in Cortina d’Ampezzo im vergangenen Monat die Bronzemedaille im Super-G.

– Pinturault stand im Super-G dreimal auf dem Weltcup-Podium: Zweiter in Schladming am 15. März 2012, Erster in Lenzerheide am 13. März 2014 und Dritter in Beaver Creek am 6. Dezember 2014.

Marco Odermatt kann als erster Mann seit Marcel Hirscher in der Saison 2015/16 einen Super-G und einen Riesenslalom in der gleichen Weltcup-Saison gewinnen.

Romed Baumann holte bei den Weltmeisterschaften in Cortina d’Ampezzo im vergangenen Monat die Silbermedaille im Super-G. Sein einziges Weltcup-Podium im Super-G war ein dritter Platz in Lake Louise am 28. November 2010, als er noch Österreich vertrat.

– Der letzte deutsche Skifahrer, der im Weltcup auf einem Super-G-Podium stand, war Thomas Dreßen (3.) in der vergangenen Saison in Saalbach-Hinterglemm.

Brodie Seger wurde bei den Weltmeisterschaften in Cortina d’Ampezzo im vergangenen Monat Vierter im Super-G. Der letzte Kanadier, der bei einem Weltcup-Super-G-Rennen auf dem Podium stand, war Erik Guay, der am 26. Februar 2017 in Kvitfjell Dritter wurde.

Kjetil Jansrud hat 13 Weltcup-Super-G-Rennen in seiner Karriere gewonnen, die drittmeisten bei den Männern hinter Hermann Maier (24) und Aksel Lund Svindal (17).

Dominik Paris wurde im vergangenen Monat Fünfter im Super-G bei den Weltmeisterschaften, sein bestes Ergebnis in dieser Disziplin in dieser Saison. Paris holte 13 Weltcup-Podestplätze im Super-G, zuletzt einen zweiten Platz in Lake Louise am 1. Dezember 2019.

 

Quelle: www.FIS-Ski.com
Übersetzungsdienst: DeepL

Verwandte Artikel:

Roland Leitinger und Co. wollen auch in den nächsten Riesenslaloms mit Konstanz punkten
Roland Leitinger und Co. wollen auch in den nächsten Riesenslaloms mit Konstanz punkten

Sölden – Der österreichische Skirennläufer Roland Leitinger ist mit dem zweiten Rang beim gestrigen Riesentorlauf in Sölden optimal in den Olympiawinter 2021/22 gestartet. Die Klatsche, die die ÖSV-Herren im Jahr zuvor auf dem Rettenbachferner erleben mussten, scheint vergessen. Nun will man im Riesenslalom konstant gute Leistungen abrufen. So kann man bei den nächsten Rennen durchaus… Roland Leitinger und Co. wollen auch in den nächsten Riesenslaloms mit Konstanz punkten weiterlesen

Mikaela Shiffrin kann, trotz Tränen, wieder lachen
Mikaela Shiffrin kann, trotz Tränen, wieder lachen

Sölden – Nach 24 harten Monaten freute sich die US-amerikanische Skirennläuferin Mikaela Shiffrin über ihren Sieg in Sölden. Der Triumph im Riesentorlauf ist gleichzeitig der 70. Erfolg bei einem Ski Weltcup Rennen. Die 26-Jährige dominierte das Geschehen und wirkte sichtlich gelöst. Im Zielraum wartete Mutter und Mentorin Eileen, aber auch Freund Aleksander Aamodt Kilde. Auch… Mikaela Shiffrin kann, trotz Tränen, wieder lachen weiterlesen

Lara Gut-Behrami schaut nach Ski Weltcup Auftakt optimistisch in die Zukunft
Lara Gut-Behrami schaut nach Ski Weltcup Auftakt optimistisch in die Zukunft

Sölden – Die eidgenössische Skirennläuferin Lara Gut-Behrami eröffnete ihren Ski Weltcup Winter 2021/22 beim Riesentorlauf in Sölden mit einem zweiten Platz. Sie kann zufrieden sein und schaut schon zuversichtlich auf die bevorstehenden Einsätze. Vor gut drei Jahren landete sie hinter der französischen Siegerin Tessa Worley mit dreieinhalb Sekunden Rückstand auf Position 14. Die Tessinerin hat… Lara Gut-Behrami schaut nach Ski Weltcup Auftakt optimistisch in die Zukunft weiterlesen

Manuel Feller startet mit starken Partnern in die Olympia-Saison
Manuel Feller startet mit starken Partnern in die Olympia-Saison

Manuel Feller hat zu Beginn der neuen Saison allen Grund zur Freude: Der Fieberbrunner Publikumsliebling eröffnete den Winter 2021/22 mit einem soliden 15. Platz in Sölden. Neben dieser Tatsache und dem Wissen, dass die Vorbereitungen körperlich und skitechnisch sehr gut waren, verlängerte Feller nun auch den Vertrag mit seinem Hauptsponsor, der Tiroler Hotelsoftware-Firma „Casablanca“, um… Manuel Feller startet mit starken Partnern in die Olympia-Saison weiterlesen

Livio Magoni möchte Meta Hrovat behutsam an die Spitze führen
Livio Magoni möchte Meta Hrovat behutsam an die Spitze führen

Sölden – Livio Magoni, der frühere Trainer von Petra Vlhová, startet nun mit der Skirennläuferin Meta Hrovat in ein neues Abenteuer. Nach der Trennung suchte der Italiener einen neuen Posten und heuerte im slowenischen Team an. Er will die vielversprechende, junge Athletin an die Spitze führen. Man möchte in Peking, wenn die Olympischen Winterspiele im… Livio Magoni möchte Meta Hrovat behutsam an die Spitze führen weiterlesen

Banner TV-Sport.de