3 Januar 2020

FIS gibt grünes Licht: Das Lauberhorn ist bereit für das Jubiläum

Der Internationale Skiverband FIS gibt den Internationalen Lauberhornrennen in Wengen grünes Licht. Die Organisatoren freuen sich auf packende Weltcup- und Europacup-Rennen.

FIS-Renndirektor Hannes Trinkl hat heute Freitag (3. Januar 2020) die obligate Schneekontrolle durchgeführt. Sie ist positiv abgelaufen. Die Vorbereitungen für die 90. Internationalen Lauberhornrennen in Wengen sind soweit auf Kurs.

Das ist in erster Linie der grossartigen Arbeit der Pistencrew zu verdanken. Sie wurde vom Wetter Ende des abgelaufenen Jahres aufs Äusserste gefordert. Gleich mehrere Föhnstürme fegten mit Windböen von teilweise über 200 Stundenkilometern über das Lauberhorn. Kaum ist Schnee gefallen, hat ein Sturm ihn wieder weggeblasen. Zudem stiegen mit dem Föhn die Temperaturen. Die verhältnismässig wenigen kalten Nächte mussten zur technischen Schneeproduktion optimal genutzt werden. „Wir sind uns gewohnt mit der Natur zu arbeiten“, betont OK-Präsident Urs Näpflin. „In diesem Winter hat sie uns bereits sehr viel abverlangt. Wir hätten sicher nichts gegen stabiles, schönes, kühles Wetter in den nächsten zwei Wochen“.

Zwei Europacup-Abfahrten

In den verbleibenden Tagen bis zu den Rennen bekommt die Infrastruktur der Lauberhornrennen den gebührenden Feinschliff. Bis zur Wasserstation muss die Abfahrtsstrecke bereits kommenden Mittwoch rennbereit sein. Dann startet das erste von zwei Trainings zu den beiden EuropacupAbfahrten.

Am Freitag, 10. und Samstag, 11. Januar geht es um fixe Weltcup-Startplätze für die kommende Saison. Diese bekommen die Besten Europacupfahrer des Winters jeweils für das nächste Jahr.

„Zudem ist es ein absolutes Highlight für die Fahrer im Europacup, wenn sie auf so legendären Strecken wie der am Lauberhorn Rennen fahren dürfen“, erklärt Urs Näpflin. Es geht also schon eine Woche vor den Weltcup-Rennen in Wengen um sehr viel.

Legenden beehren Jubiläum

Anlässlich der 90. Internationalen Lauberhornrennen haben die Organisatoren alle Lauberhorn-Sieger und alle Schweizer Podestfahrer in der Weltcup-Geschichte eingeladen. Urs Näpflin freut sich: „Es wird ein echtes Ehemaligen-Treffen mit grossen Namen. Zahlreiche nationale und auch internationale Grössen vergangener Tage dürfen wir in Wengen empfangen“.

Auf der illustren Gästeliste befinden sich Namen von Schweizer Ski-Helden wie Cuche, Défago, Giovanoli, Kernen, Russi, Tresch, von Grünigen und viele mehr. Dazu gesellen sich internationale Lauberhornsieger. Unter anderen haben sich Henri Duvillard, Streckenrekordhalter Christian Ghedina, Weltcup-Rekordsieger Ivica Kostelic, Daron Rhalves, Markus Wasmeier und der legendäre Karl Schranz in Wengen angemeldet.

Da dies lediglich ein Auszug der Legenden-Liste ist, steht bereits jetzt fest: Die 90. Internationalen Lauberhornrennen in Wengen werden mit Sicherheit legendär.

Verwandte Artikel:

Ski Weltcup News: Mikaela Shiffrin hat Sofia Goggia in Lake Louise mehr als nur bewundert
Ski Weltcup News: Mikaela Shiffrin hat Sofia Goggia in Lake Louise mehr als nur bewundert

Lake Louise – Ohne Zweifel war die Italienerin Sofia Goggia mit ihren drei Siegen die überragende Ski Weltcup Rennläuferin in Lake Louise. Mikaela Shiffrin, die im Super-G Sechste wurde, kann auch glücklich sein. Nun geht es weiter nach St. Moritz. Zuletzt gewannen dort die azurblaue Athletin und ihre US-amerikanische Konkurrentin. Goggia triumphierte gestern im Super-G… Ski Weltcup News: Mikaela Shiffrin hat Sofia Goggia in Lake Louise mehr als nur bewundert weiterlesen

ÖSV-Herrencheftrainer Andreas Puelacher lobt Matthias Mayer
ÖSV-Herrencheftrainer Andreas Puelacher lobt Matthias Mayer

Lake Louise/Beaver Creek – Auch wenn die österreichischen und die internationalen Speedspezialisten weniger Rennen als erwartet in Nordamerika bestritten, schauen die ÖSV-Vertreter Zuversicht auf ihre Einsätze in Europa. Das Team Austria kam zur Erkenntnis, dass man das stärkste Abfahrtsteam hat. Matthias Mayer konnte mit seinen Rängen eins (Lake Louise) und zwei (Beaver Creek) mehr als… ÖSV-Herrencheftrainer Andreas Puelacher lobt Matthias Mayer weiterlesen

Nicht nur Christine Scheyer hat in Übersee das „Ländle“ gut vertreten
Nicht nur Christine Scheyer hat in Übersee das „Ländle“ gut vertreten

Götzis – Vor etwas mehr als drei Jahren kam die österreichische Speedspezialistin Christine Scheyer beim Super-G von Lake Louise zu Sturz. Dabei verletzte sie sich schwer am Knie; eine Impressionsfraktur des rechten Oberschenkels gesellte sich dazu. Nun hat die Vorarlbergerin Frieden mit der Piste in Kanada geschlossen. Der fünfte Platz ist wohl mehr als nur… Nicht nur Christine Scheyer hat in Übersee das „Ländle“ gut vertreten weiterlesen

Priska Nufer und die Hoffnung auf den entscheidenden Sprung
Priska Nufer und die Hoffnung auf den entscheidenden Sprung

Alpnach – Die 29-jährige Skirennläuferin Priska Nufer ist eine der älteren Athletinnen im Swiss-Ski-Team. Sie ist sehr routiniert und betont, dass sie noch viel mehr erreichen kann. Vor gut sieben Jahren, als der eidgenössische Skiverband sein Aufgebot für die alpine Ski-WM in Vail/Beaver Creek bekanntgab, kam die Nominierung Nufers für viele überraschend, zumal sie die… Priska Nufer und die Hoffnung auf den entscheidenden Sprung weiterlesen

Broderick Thompson hat Hunger auf mehr
Broderick Thompson hat Hunger auf mehr

Im Jahr 2017 kletterte der mittlerweile zurückgetretene Erik Guay im Super-G von Kvitfjell als bislang letzter Kanadier auf ein Weltcuppodest. Doch die lange Durststrecke hat – Broderick Thompson sei Dank – endlich ein Ende gefunden. Der 27-Jährige konnte das gleiche Resultat beim Super-G von Beaver Creek erzielen. Der Speedspezialist, dessen Schwester Marielle als Skicrosserin erfolgreich… Broderick Thompson hat Hunger auf mehr weiterlesen

Banner TV-Sport.de