21 Mai 2022

FIS-Kongress in Mailand: Kalender 2022/2023 – Startreihenfolge bei den Speed-Wettbewerben – Parallele Strafzeit

FIS-Kongress in Mailand: Kalender 2022/2023 - Startreihenfolge bei den Speed-Wettbewerben - Parallele Strafzeit
FIS-Kongress in Mailand: Kalender 2022/2023 - Startreihenfolge bei den Speed-Wettbewerben - Parallele Strafzeit

Am Freitag, den 13. Mai, trafen sich die Mitglieder des Alpin Komitees zu einer Online-Sitzung, um die wichtigsten Punkte zur Vorbereitung der nächsten Saison zu besprechen. Es wurden einige wichtige Themen besprochen und die Kalender für die nächste Saison vorgestellt.

Kalender 2022/2023              

Während der Sitzung des Unterkomitees wurden die Kalender für die Saison 2022/23 vorgestellt, die insgesamt 40 Weltcuprennen bei den Frauen und 42 bei den Männern umfassen.

Der Höhepunkt der kommenden Saison wird die Weltmeisterschaft in Courchevel-Méribel vom 6. bis 19. Februar sein. Wie schon bei den vergangenen Weltmeisterschaften in Cortina d’Ampezzo ist das Programm mit 13 Rennen in 14 Tagen dicht gedrängt und folgt dem gleichen Zeitplan wie bei den letzten Weltmeisterschaften 2021, beginnend mit den Speed-Disziplinen.

Das Programm der französischen Weltmeisterschaften umfasst zwei verschiedene Austragungsorte: Meribel ist Schauplatz der Frauenrennen, Courchevel der Männer.

Sölden, Österreich, wird den Audi FIS Weltcup 2022/23 eröffnen, indem es am 22. und 23. Oktober sowohl den Riesenslalom der Damen als auch den der Herren ausrichtet.

Eine der großen Neuerungen der kommenden Saison sind die Rennen von Zermatt/Cervinia, die die Speed-Saison mit vier Abfahrtsrennen eröffnen.  Die Tour der Männer eröffnet dieses neue spannende Rennen, das in der Schweiz beginnt und in Italien endet, am Samstag und Sonntag, 29. und 30. Oktober, gefolgt von der Tour der Frauen am 5. und 6. November.

Die nordamerikanische Tour wird erweitert und zusätzlich zu den traditionellen Rennen in Lake Louise (CAN), Beaver Creek (USA) und Killington (USA) kehrt der Weltcup mit der Tour der Männer nach den Weltmeisterschaften nach Palisaded Tahoe (USA) und Aspen (USA) zurück.

Zum ersten Mal seit 20 Jahren kehrt der Weltcup der Frauen mit Speed-Rennen nach Kviffjell (NOR) zurück, das zusammen mit Are (SWE) nach den Weltmeisterschaften die Skandinavien-Tournee abschließt.

Als letzte Station der Saison findet vom 13. bis 19. März das Weltcupfinale in Soldeu (AND) statt.

Arbeitsgruppe Alpin

Im vergangenen Jahr wurde eine spezielle Arbeitsgruppe eingesetzt, die neue Konzepte und Initiativen entwickeln soll, um den alpinen Skisport attraktiver zu machen.

Die Empfehlungen, die die Arbeitsgruppe zur Entwicklung des Konzepts vorgelegt hat, konzentrieren sich auf einige Hauptideen: mehr wöchentliche Nachtwettkämpfe, Überarbeitung des Formats der Alpinen Kombination, Überlegungen zur zeitlichen Planung der Weltmeisterschaften zugunsten des letzten Teils des Weltcup-Programms, Förderung des Continental Cups und der Hallenrennen im Sommer zur Verlängerung der Saison.

Startreihenfolge bei den Speed-Wettbewerben

Wie bei den Sitzungen im Mai 2022 beschlossen, wurde eine Arbeitsgruppe eingesetzt, die einen Vorschlag für eine neue Startreihenfolge bei den Speed-Events erarbeiten sollte. Die Arbeitsgruppe setzte sich aus Vertretern aus Österreich, Deutschland, Italien und der Schweiz zusammen, mit dem Ziel, die Startreihenfolge fairer zu gestalten und gleichzeitig ein fernsehgerechtes Produkt zu schaffen. Mit Hilfe eines Fragebogens, der an eine Vielzahl von Interessengruppen verschickt wurde, sollte die Arbeitsgruppe ein besseres Verständnis für das Interesse an dem Vorschlag gewinnen und die verschiedenen Interessengruppen besser verstehen.

Die Schlussfolgerung aus diesem Weg lautet wie folgt:

Top 10 Athleten, Ziehung der Startnummern 6 bis 15

Top 11-20, Ziehung der Startnummern 1-5 und 11-20

Top 21-30, Ziehung der Startnummern 21 bis 30

Parallele Strafzeit

Es wurde vorgeschlagen, die Strafzeit in Parallelwettbewerben von 0,50 auf 0,75 zu ändern. Mit der Strafzeit soll ein Teilnehmer, der im ersten Durchgang einen Fehler gemacht hat, gehandicapt werden, um ein Kopf-an-Kopf-Rennen im zweiten Durchgang zu ermöglichen, aber die Strafzeit muss so hoch sein, dass sie nur durch eine außergewöhnliche Leistung oder einen Fehler des nicht bestraften Teilnehmers überwunden werden kann.

Die Kalender und alle anderen Vorschläge unterliegen der Genehmigung durch den FIS-Rat.

Quelle: www.FIS-Ski.com
Übersetzungsdienst: DeepL

Der vorläufig Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  

Der vorläufig Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  




Verwandte Artikel:

Adrian Pertl will beim Ski Weltcup Parallel-Slalom in Lech wieder 100 % fit am Start stehen
Adrian Pertl will beim Ski Weltcup Parallel-Slalom in Lech wieder 100 % fit am Start stehen

Ebene Reichenau – Der österreichische Torläufer Adrian Pertl hat bei der alpinen Ski-WM im Jahr 2021 in Cortina d’Ampezzo alle mit dem Gewinn der Silbermedaille erfreut. Da die Verletzungshexe erbarmungslos zuschlug, konnte der Kärntner keine Rennen im Olympiawinter bestreiten. Nichtsdestotrotz will er in der nächsten Saison wieder angreifen, sich für die Welttitelkämpfe in Frankreich qualifizieren… Adrian Pertl im Skiweltcup.TV-Interview: „Die Leistungsdichte im Slalom hat sich über Jahre hinweg abgezeichnet!” weiterlesen

Ski Weltcup Finale 2023/24 in Saalbach-Hinterglemm steht auf der Kippe
Ski Weltcup Finale 2023/24 in Saalbach-Hinterglemm steht auf der Kippe

Saalbach-Hinterglemm – Die mitunter sehr umstrittenen Reformpläne des FIS-Präsidenten Johan Eliasch machen auch vor Saalbach-Hinterglemm nicht Halt. Der in wenigen Tagen in Mailand festzulegende Weltcupkalender sieht nun doch keine Rennen im Salzburger Land vor. Auch das Weltcupfinale in der Saison 2023/24 steht auf der Kippe und soll angeblich in Aspen/Colorado ausgetragen werden. Der Schwede scheint… Ski Weltcup Finale 2023/24 in Saalbach-Hinterglemm steht auf der Kippe weiterlesen

Auch ÖSV-Speedlady Nadine Fest gibt Materialwechsel bekannt (Foto: © Salomon Alpine / Facebook)
Auch ÖSV-Speedlady Nadine Fest gibt Materialwechsel bekannt (Foto: © Salomon Alpine / Facebook)

Arriach – Die österreichische Skirennläuferin Nadine Fest wird in der bevorstehenden WM-Saison 2022/23 mit neuen Skiern an den Start gehen. Die Athletin aus Kärnten war lange Zeit mit Rossignol-Brettern unterwegs. Jetzt möchte sie mit Salomon durchstarten. Sie bedankte sich eifrig bei ihrem letzten Ausrüster. So schrieb sie, dass sie von Tag eins ein „Hero“ war… Auch ÖSV-Speedlady Nadine Fest gibt Materialwechsel bekannt weiterlesen

Beat Feuz verzichtet auch in diesem Jahr auf das Trainingslager in Südamerika
Beat Feuz verzichtet auch in diesem Jahr auf das Trainingslager in Südamerika

Mallorca – Der eidgenössische Skirennläufer Beat Feuz befindet sich aktuell in Mallorca. Dort spult er viele Trainingskilometer auf dem Rennrad ab. Viele Teamkollegen begleiten ihn. Wenn im August die Schweizer-Speed-Asse in Südamerika ihre Trainingszelte aufschlagen, wird der Olympiasieger nicht mit von der Partie sein. Im Jahr 2015 verletzte er sich bei den Einheiten in Chile… Beat Feuz verzichtet auch in diesem Jahr auf das Trainingslager in Südamerika weiterlesen

FIS-Council bestimmt in Mailand den Alpin-WM-Ort 2027
FIS-Council bestimmt in Mailand den Alpin-WM-Ort 2027

Am Mittwoch, 25. Mai, fällt anlässlich des 53. FIS-Kongresses in Mailand der Entscheid, wer den Zuschlag für die Ausrichtung der alpinen Ski-WM 2027 erhält. Die Schweizer Kandidatur mit Crans-Montana kann abermals mit einem starken Dossier aufwarten, allerdings gilt es für die Walliser Destination, sich gleich gegen drei Konkurrenten durchzusetzen. Anders als bei der Skiflug-WM 2026… FIS-Council bestimmt in Mailand den Alpin-WM-Ort 2027 weiterlesen