10 August 2021

FIS Präsident Johan Eliasch: „Wir müssen akzeptieren, dass die Pandemie auch die Olympischen Spiele in Peking beeinträchtigen könnte.“

FIS Präsident Johan Eliasch: „Wir müssen akzeptieren, dass die Pandemie auch die Olympischen Spiele in Peking beeinträchtigen könnte.“
FIS Präsident Johan Eliasch: „Wir müssen akzeptieren, dass die Pandemie auch die Olympischen Spiele in Peking beeinträchtigen könnte.“

In den letzten zwei Wochen hat die Welt mit großer Faszination die Olympischen Spiele in Tokio verfolgt. Wie der Rest der Welt war auch ich von den vielen außergewöhnlichen Leistungen der Athleten und den fesselnden Geschichten beeindruckt.

Am meisten beeindruckt hat mich jedoch die Teamarbeit – die Art und Weise, wie alle Beteiligten zusammengekommen sind, um diese Ausgabe der Spiele zu ermöglichen.

Wie IOC-Präsident Thomas Bach in seiner Abschlussrede bemerkte: „Ja, das waren noch nie dagewesene Olympische Spiele. Es bedurfte einer ebenso beispiellosen Anstrengung von uns, dem IOC und unseren japanischen Partnern und Freunden, um sie zu ermöglichen.

Es war ein Beweis dafür, dass alles möglich ist, wenn alle auf ein gemeinsames Ziel hinarbeiten.

In 180 Tagen wird die Welt des Wintersports auch zu den Olympischen Winterspielen in Peking zusammenkommen. Das wird die Chance für den Wintersport sein, die Fantasie aller zu beflügeln und unsere Sportarten und Athleten ins weltweite Rampenlicht zu rücken.

Aber wenn Tokio ein Hinweis darauf ist, wird der Weg nach Peking nicht einfach sein. Wenn uns die letzten anderthalb Jahre etwas gelehrt haben, dann ist es, das Unerwartete zu erwarten und auf jedes Szenario vorbereitet zu sein.

Dank moderner Technologien konnten wir das Covid-19-Virus zwar schnell bekämpfen, aber es ist noch nicht ausgerottet und stellt weiterhin eine Bedrohung für unser tägliches Leben dar.  Wir müssen akzeptieren, dass die Pandemie, ähnlich wie in Tokio, auch die Olympischen Spiele in Peking beeinträchtigen könnte.

Die letzte Weltcup-Saison hat uns gezeigt, dass der Geist der Kooperation und Zusammenarbeit innerhalb der FIS sehr lebendig ist – und dies wird uns die Grundlage liefern, die wir für die sehr wichtige olympische Saison brauchen.

In diesem Sinne muss jeder Wintersportler darauf vorbereitet sein, dass es einer gemeinsamen Anstrengung von uns allen bedarf und dass wir alle zusammenkommen müssen, um eine erfolgreiche und sichere Winterolympiade zu organisieren.

Einer für alle, alle für einen“ – gemeinsam werden wir die Olympischen Winterspiele in Peking zu einem Erfolg machen.

Quelle: www.FIS-Ski.com
Übersetzungsdienst: DeepL

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Verwandte Artikel:

Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt haben die große Kristallkugel im Visier (Foto: © FISI /Pentaphoto /Alessandro Trovati)
Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt haben die große Kristallkugel im Visier (Foto: © FISI /Pentaphoto /Alessandro Trovati)

Sorengo/Buochs – Die beiden Swiss-Ski-Asse Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt kämpften in der letzten Saison lange um die große Kristallkugel. Ein unausgeglichener Disziplinenkalender sorgte am Ende dafür, dass sowohl die Slowakin Petra Vlhová als auch der Franzose Alexis Pinturault die Nase vorne hatten. Nun ist alles fairer; der neue Ski Weltcup Kalender mit je neun… Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt haben die große Kristallkugel im Visier weiterlesen

Fehlende Weißwurstparty im Jahr 2022 soll Vorfreude auf die Kitz-Rennen nicht trüben
Fehlende Weißwurstparty im Jahr 2022 soll Vorfreude auf die Kitz-Rennen nicht trüben

Sölden/Kitzbühel – Wenn man sich den Ski Weltcup Kalender der Herren in der bevorstehenden Saison 2021/22 anschaut, erkennt man, dass im österreichischen Bundesland Tirol zwei Einsatzorte aufscheinen. Neben dem zur Routine gewordenen Auftakt-Riesenslalom Ende Oktober auf dem Rettenbachferner in Sölden darf natürlich die Speedrennen auf der Kitzbüheler Streif nicht fehlen. Die österreichische Bundesregierung tüftelt an… Fehlende Weißwurstparty im Jahr 2022 soll Vorfreude auf die Kitz-Rennen nicht trüben weiterlesen

Alpin-Direktor Walter Reusser: "Nichts ist selbstverständlich" (Foto: © Swiss-Ski.ch)
Alpin-Direktor Walter Reusser: "Nichts ist selbstverständlich" (Foto: © Swiss-Ski.ch)

In einem Monat erfolgt mit dem Ski Weltcup in Sölden der Auftakt zur Alpin-Saison 2021/22. Im Interview erläutert Walter Reusser, der Alpin-Direktor von Swiss-Ski, wie es um die Vorbereitung des Schweizer Teams steht, was die Strukturanpassung im Nachwuchsbereich bewirkt und welche Herausforderungen mit den Olympischen Winterspielen in Peking verbunden sind. In etwas mehr als einem… Ski Weltcup Saison 2021/22: Swiss-Ski Interview mit Alpin-Direktor Walter Reusser weiterlesen

Die ÖSV-Gesamtweltcupkandidaten heißen Vincent Kriechmayr, Marco Schwarz und Matthias Mayer
Die ÖSV-Gesamtweltcupkandidaten heißen Vincent Kriechmayr, Marco Schwarz und Matthias Mayer

Sölden – In gut einem Monat wird die Ski Weltcup Saison 2021/22 in Sölden eingeläutet. Die Veranstalter hoffen auf viele Fans. Auf dem Rettenbachferner werden die Frauen und die Herren je einen Riesenslalom bestreiten. Vor allem die Herren sind nach einem sehr guten Winter heiß, denn sie wollen die Leistungen mehr als nur bestätigen, ehe… Die ÖSV-Gesamtweltcupkandidaten heißen Vincent Kriechmayr, Marco Schwarz und Matthias Mayer weiterlesen

FIS reagierte auf die Proteste von Lara Gut-Behrami
FIS reagierte auf die Proteste von Lara Gut-Behrami

Oberhofen am Thunersee – Noch am Ende der letzten Saison kritisierte die eidgenössische Ski Weltcup Rennläuferin Lara Gut-Behrami den Weltskiverband. Die Schweizerin meinte, dass die Speedspezialistinnen und -spezialisten zu wenige Chancen hätten, die großen Kristallkugeln zu gewinnen. Nun wurde der Kalender angepasst. Die 30-Jährige, die im vergangenen Winter die Super-G-Kristallkugel gewann, hatte 13 Speedrennen zu… FIS reagierte auf die Proteste von Lara Gut-Behrami weiterlesen

Banner TV-Sport.de