21 Januar 2022

FIS Renndirektor Markus Waldner: Das größte Problem was wir zurzeit haben ist Covid-19.

FIS Renndirektor Markus Waldner: Das größte Problem was wir zurzeit haben ist Covid-19.
FIS Renndirektor Markus Waldner: Das größte Problem was wir zurzeit haben ist Covid-19.

FIS Renndirektor Markus Waldner stand nach dem heutigen ‚Team-Captains-Meeting‘ dem ORF für ein Interview zur Verfügung. Dabei ging es um die Ausrichtung der heutigen Abfahrt auf der Streif, über das Wetter und den zu erwartenden Schneefall in der Nacht von Freitag auf Samstag, und die immer größer werdenden Probleme mit Covid-19.

FIS Renndirektor Markus Waldner: „Nervenkitzel gibt es immer, da muss man aber cool bleiben. Ich möchte mich bei der Wetterzentrale Innsbrucker Flughafen bedanken, aber auch bei den Experten beim Bundesheer die wir hier haben. Aufgrund dessen können wir auch gewisse Entscheidungen treffen. Wir hatten heute genau das richtige Wetterfenster. An der Mausefalle war es sehr böig, ein Start von ganz oben wäre leider nicht möglich gewesen. Ich denke es war die richtige Entscheidung etwas runterzugehen.

Laut Wettervorhersagen kommt wieder Schnee, was ja gut für den Winter ist. Wir erwarten morgen bis zu einen halben Meter. Aber wir haben ein sehr starkes Team am Ganslernhang. Die Grundpräparation ist phantastisch und alle sind topmotiviert. Ich glaube wir werden es im Griff haben. Es wird zwar auch während des Rennens stark schneien, aber das hatten wir hier schon öfters. Es wird kalt sein, da sollten die Rennläufer auch nur wenige Probleme mit beschlagenen Skibrillen haben. Ich denke einem Rennen wird nichts im Wege stehen.

Das größte Problem was wir haben ist Covid-19. Genau das wollten wir nicht haben. Wir haben es ja schon befürchtet, dass es durch die vielen Reisen, auch wenn man aufpasst, man Kontakte hat und mit anderen Personen zusammen kommt. Da kann es dann böse Überraschungen geben. Wir waren in Adelboden und in Wengen, und irgendwo hat es Manuel Feller erwischt. Wenn keine Symptome da sind, haben wir uns mit der Covid-Taskforce abgesprochen, falls eine kleine Chance besteht, dass ein negativer Test nachgereicht werden kann, die Athleten auf der Tafel zu belassen und mit Auszulosen. Bei Feller ist der CT-Wert aber unter 30 und dann ist leider kein grünes Licht gekommen. Bei Vince (Kriechmayr) war das komplett anders. Vince hat einen negativen Test geliefert und das grüne Licht bekommen. Es ist wirklich sehr schade weil Manu morgen zu den Favoriten gezählt hätte.

Richtung Olympia sind wir jetzt wirklich in einer Situation, wo solche Zwischenfälle vorkommen können.“

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Quelle: ORF           

Verwandte Artikel:

Adrian Pertl will beim Ski Weltcup Parallel-Slalom in Lech wieder 100 % fit am Start stehen
Adrian Pertl will beim Ski Weltcup Parallel-Slalom in Lech wieder 100 % fit am Start stehen

Ebene Reichenau – Der österreichische Torläufer Adrian Pertl hat bei der alpinen Ski-WM im Jahr 2021 in Cortina d’Ampezzo alle mit dem Gewinn der Silbermedaille erfreut. Da die Verletzungshexe erbarmungslos zuschlug, konnte der Kärntner keine Rennen im Olympiawinter bestreiten. Nichtsdestotrotz will er in der nächsten Saison wieder angreifen, sich für die Welttitelkämpfe in Frankreich qualifizieren… Adrian Pertl im Skiweltcup.TV-Interview: „Die Leistungsdichte im Slalom hat sich über Jahre hinweg abgezeichnet!” weiterlesen

Ski Weltcup Finale 2023/24 in Saalbach-Hinterglemm steht auf der Kippe
Ski Weltcup Finale 2023/24 in Saalbach-Hinterglemm steht auf der Kippe

Saalbach-Hinterglemm – Die mitunter sehr umstrittenen Reformpläne des FIS-Präsidenten Johan Eliasch machen auch vor Saalbach-Hinterglemm nicht Halt. Der in wenigen Tagen in Mailand festzulegende Weltcupkalender sieht nun doch keine Rennen im Salzburger Land vor. Auch das Weltcupfinale in der Saison 2023/24 steht auf der Kippe und soll angeblich in Aspen/Colorado ausgetragen werden. Der Schwede scheint… Ski Weltcup Finale 2023/24 in Saalbach-Hinterglemm steht auf der Kippe weiterlesen

Auch ÖSV-Speedlady Nadine Fest gibt Materialwechsel bekannt (Foto: © Salomon Alpine / Facebook)
Auch ÖSV-Speedlady Nadine Fest gibt Materialwechsel bekannt (Foto: © Salomon Alpine / Facebook)

Arriach – Die österreichische Skirennläuferin Nadine Fest wird in der bevorstehenden WM-Saison 2022/23 mit neuen Skiern an den Start gehen. Die Athletin aus Kärnten war lange Zeit mit Rossignol-Brettern unterwegs. Jetzt möchte sie mit Salomon durchstarten. Sie bedankte sich eifrig bei ihrem letzten Ausrüster. So schrieb sie, dass sie von Tag eins ein „Hero“ war… Auch ÖSV-Speedlady Nadine Fest gibt Materialwechsel bekannt weiterlesen

Beat Feuz verzichtet auch in diesem Jahr auf das Trainingslager in Südamerika
Beat Feuz verzichtet auch in diesem Jahr auf das Trainingslager in Südamerika

Mallorca – Der eidgenössische Skirennläufer Beat Feuz befindet sich aktuell in Mallorca. Dort spult er viele Trainingskilometer auf dem Rennrad ab. Viele Teamkollegen begleiten ihn. Wenn im August die Schweizer-Speed-Asse in Südamerika ihre Trainingszelte aufschlagen, wird der Olympiasieger nicht mit von der Partie sein. Im Jahr 2015 verletzte er sich bei den Einheiten in Chile… Beat Feuz verzichtet auch in diesem Jahr auf das Trainingslager in Südamerika weiterlesen

FIS-Council bestimmt in Mailand den Alpin-WM-Ort 2027
FIS-Council bestimmt in Mailand den Alpin-WM-Ort 2027

Am Mittwoch, 25. Mai, fällt anlässlich des 53. FIS-Kongresses in Mailand der Entscheid, wer den Zuschlag für die Ausrichtung der alpinen Ski-WM 2027 erhält. Die Schweizer Kandidatur mit Crans-Montana kann abermals mit einem starken Dossier aufwarten, allerdings gilt es für die Walliser Destination, sich gleich gegen drei Konkurrenten durchzusetzen. Anders als bei der Skiflug-WM 2026… FIS-Council bestimmt in Mailand den Alpin-WM-Ort 2027 weiterlesen