23 November 2022

FIS Speed-Disziplinen: Welche Auswirkung bringt die neue Startreihenfolge mit sich?

FIS Speed-Disziplinen: Welche Auswirkung bringt die neue Startreihenfolge mit sich?
FIS Speed-Disziplinen: Welche Auswirkung bringt die neue Startreihenfolge mit sich?

Lake Louise/Killington – In den kommenden Tagen bestreiten die Skirennläuferinnen und -läufer zwei intensive Wochen in Nordamerika. Während die Herren im kanadischen Lake Louise die ersten Speedkilometer abspulen, bestreiten die Frauen in Killington den ersten Riesentorlauf des langen Winters 2022/23. Dabei müssen wir uns in den schnellen Disziplinen auf eine neue Startnummernregel gefasst machen. Eigentlich hätten wir uns bereits in Zermatt/Cervinia an diese gewöhnen können, doch das ungünstige Wetter sorgte für eine Absage der Premierenrennen der Damen und Herren am Fuße des Matterhorns.

Die Änderung betrifft die Startnummernvergabe in der Abfahrt und im Super-G. In der Praxis erhalten die Top-10 der Rangliste eine Startnummer von 6 bis 15; die von den Rängen elf bis 20 gereihten Athletinnen und Athleten die Nummern 1 bis 5 und von 16 bis 20. Dann wird die weitere Reihenfolge der Liste eingehalten. So möchte man die Rennen ausgewogener gestalten und spektakulärer machen. Als Nebeneffekt sollen die Entscheidungen für das TV-Publikum interessanter werden.

Der frühere Schweizer Ski Weltcup Rennläufer Didier Défago hat betont, dass das einen Mix aus den vorherigen Regularien darstellt. Bevor der Startschuss zu den ersten Speedrennen der WM-Saison 2022/23 ertönt, stellen sich vorab bereits die Frage, wer davon profitieren kann.

So sagt Silvan Zurbriggen, einst auch für das Swiss-Ski-Team im Skiweltcup unterwegs: „Es ist jetzt nicht etwas, was ganz schlecht ist; es ist aber auch nichts, was jetzt sensationell wäre. Es ist wirklich so etwas mittendrin. Ich denke mir, es wird eher für die zweite Gruppe interessant, ob man ein wenig Losglück hat. Es kann dann entscheidend sein, wann man startet. Über das haben wir ja auch geredet, die Startzeit war ja für uns schon letztes Jahr ein ganz wichtiger Aspekt. Darum denke ich, werden die besten Zehn der WSCL sicher nicht benachteiligt sein.“

Am Freitag wird man das erste Mal von der neuen Regelung Gebrauch machen. Dann kann jeder Skifan und alle, die den alpinen Skirennsport mögen, für sich entscheiden, ob die Regel nützlich ist. Auf jeden Fall wird vor 20.30 Uhr (MEZ) die Nummer 1 nicht aus dem Starthaus gelassen.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: welovesnow.news.raiffeisen.ch

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  




Verwandte Artikel:

Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn
Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn

Muri bei Bern – Dank Wendy Holdener, Corinne Suter, Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt kann das Swiss-Ski-Team auf einen mehr als gelungenen Beginn des alpinen Skiweltcupwinters 2022/23 blicken. Dadurch sind die Eidgenossinnen und Eidgenossen auf dem besten Weg dazu, gegenüber Österreich die Nummer 1 in der Nationenwertung innezuhaben. Gegenwärtig sind die Schweizerinnen und Schweizer zweieinhalb… Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn weiterlesen

Für Alexis Pinturault ist der Podestplatz von Beaver Creek gut für die Moral
Für Alexis Pinturault ist der Podestplatz von Beaver Creek gut für die Moral

Annecy – Nach einer komplizierten Saison konnte der französische Skirennläufer Alexis Pinturault mehr als nur aufatmen. In Beaver Creek kletterte er wieder aufs Podest. Der dritte Platz ist mehr als nur Balsam für die Seele, zumal er im vergangenen Winter arg zu kämpfen hatte. Beim Saison Opening in Sölden im Oktober schwang der routinierte Athlet… Für Alexis Pinturault ist der Podestplatz von Beaver Creek gut für die Moral weiterlesen

Glück im Unglück für Giovanni Franzoni nach seinem schweren Sturz auf der „Birds of Prey“-Piste (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)
Glück im Unglück für Giovanni Franzoni nach seinem schweren Sturz auf der „Birds of Prey“-Piste (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)

Beaver Creek/Mailand – Der italienische Skirennläufer Giovanni Franzoni stürzte beim gestrigen Super-G in Beaver Creek unmittelbar vor dem Ziel schwer. Er war bei den Zwischenzeiten immer unter den besten Zehn zu finden, ehe eine Bodenwelle seine Träume von einer guten Platzierung wie eine Seifenblase zerplatzen ließen. Obwohl der Aufprall heftig aussah, konnte erste Entwarnung gegeben… Glück im Unglück für Giovanni Franzoni nach seinem schweren Sturz auf der „Birds of Prey“-Piste weiterlesen

Abgesagte Abfahrt von Beaver Creek wird in Gröden nachgeholt (Foto: @ Saslong Classic Club)
Abgesagte Abfahrt von Beaver Creek wird in Gröden nachgeholt (Foto: @ Saslong Classic Club)

St. Christina, 5. Dezember 2022 – Der Audi FIS Skiweltcup in Gröden wird heuer drei Entscheidungen umfassen. Am Donnerstag, 15. Dezember wird die in Beaver Creek (USA) ausgefallene Abfahrt auf der Saslong nachgeholt. Mit diesem Nachholrennen erfolgt somit in zehn Tagen der Auftakt zur 55. Saslong Classic am letzten Wochenende vor Weihnachten. Am Freitag, 16.… Abgesagte Abfahrt von Beaver Creek wird in Gröden nachgeholt weiterlesen

Nicht nur Dominik Paris kann mit seinen Überseerennen nicht zufrieden sein (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)
Nicht nur Dominik Paris kann mit seinen Überseerennen nicht zufrieden sein (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)

Beaver Creek/Lake Louise – Der Skiweltcupzirkus der Herren machte in Kanada und in den USA Halt. Dabei gingen die Speedspezialisten Christof Innerhofer und Dominik Paris an den Start. Die Ergebnisse, die sie sowohl in Lake Louise als auch in Beaver Creek erzielten, obwohl die Trainings in Copper Mountain gut verliefen, waren ernüchternd. Für beide Athleten,… Nicht nur Dominik Paris kann mit seinen Überseerennen nicht zufrieden sein weiterlesen