15 Juni 2018

FIS-Stippvisite in Lake Louise

FIS-Stippvisite in Lake Louise (Foto: OK Lake Louise)
FIS-Stippvisite in Lake Louise (Foto: OK Lake Louise)

Lake Louise – Gondelfahrten im kanadischen Lake Louise Ski Resort bieten Sommerbesuchern die Möglichkeit, Bären in ihrem natürlichen Lebensraum zu beobachten, aber die FIS-Mitarbeiter hatten bei einer vor kurzem stattfindenden Inspektion am Speed-Veranstaltungsort etwas Anderes im Sinn.

Nach dem Wandern der zugänglichen Abschnitte der Skiweltcup-Rennstrecke diskutierten Mitglieder des lokalen Organisationskomitees und die FIS-Mitarbeiter über die Kurssetzung und Möglichkeiten, soweit nötig für alle Beteiligten in der Saison 2018/19 zu verbessern.

FIS-Damen-Renndirektor Atle Skaardal und seine Kollegen trafen in Lake Louise den kanadischen Weltcup-Verantwortlichen Brian Lynam, den Rennleiter der Herren, Darrell MacLachlan und Damenchef Jim Brewington. Auch waren Doug Campbell, Leiterin der Damen, Lynne Gibson, Repräsentantin des Gästeservices und Rocket Miller, Manager des Skigebiets Mountain Lake, waren bei der Inspektion am 31. Mai 2018 anwesend.

„Es war großartig, Vertreter der Herren- und der Damen-FIS-Weltcup-Teams für eine Sommerinspektion in Lake Louise zu begrüßen. Auch traditionelle Skiweltcup-Orte wie Lake Louise können Möglichkeiten zur Verbesserung finden“, sagte Lynam. „Obwohl es ein kurzer Besuch war, gab er für Alle die Möglichkeit, Gedanken und Ideen ohne den Druck, der in der Rennwoche herrscht, zu besprechen.“

Der Frühsommerbesuch gab allen die Gelegenheit, den Lake Louise in seinem ungefrorenen Zustand zu sehen. Dieses Naturspektakel ist ein seltener Anblick für diejenigen, die normalerweise nur während der jährlichen Speedrennen in die Gegend reisen. Es bot auch die Möglichkeit, selbst die kleinen Details, die die Qualität der Rennen für Teilnehmer, Zuschauer und Fans beeinflussen, zu bearbeiten.

„Wir hatten ein sehr produktives Treffen in Lake Louise, sowohl auf dem Hang  als auch in den Diskussionen, um Verbesserungen zu erreichen, so dass wir besser auf schlechtes Wetter oder schwierige Kursbedingungen vorbereitet sind, die uns in Zukunft begegnen könnten“, sagte Skaardal.

Zum Glück traf die Gruppe keine Bären auf der Wanderung, obwohl ein wildes Eichhörnchen entdeckt wurde.  Die Rennen der Männer finden im WM-Winter 2018/19 vom 24. bis 25. November statt, die Damenrennen folgen vom 30. November bis 2. Dezember.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: www.fis-ski.com

Verwandte Artikel:

Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen?
Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen?

Sorengo – Letzthin hat man über die schweizerische Skirennläuferin Lara Gut-Behrami nicht viel gehört. Sie trainiert fleißig und feilt am Material. Die Tessinerin, die als letzte Eidgenossin die große Kristallkugel gewonnen hat, will ihre körperlichen Wehwehchen hinter sich lassen und trotz einem eigenen, gezielten Trainingsprogramm im nächsten Winter aus dem Vollen schöpfen. So hat sich… Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen? weiterlesen

Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“
Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“

Fieberbrunn – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Manuel Feller kann sich freuen. In wenigen Wochen wird er 30 Jahre alt. Der Slalom- und Riesentorlaufspezialist blickt auf eine sehr gute Vorbereitung zurück und ist schmerzfrei. In Chile konnte man die ausgezeichneten Bedingungen nutzen. Im Vergleich zum letzten Jahr hat der Tiroler gut sechs, sieben Skitage mehr… Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“ weiterlesen

Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin
Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin

Einsiedeln/Zermatt – Die Swiss-Ski-Athletin Wendy Holdener will hoch hinaus. Diesen Eindruck musste man gewinnen, als sich die Slalomspezialistin auf ungewohntes Terrain begab und mit zwei normalen Skiern die 70-m-Schanze von Einsiedeln bezwang. Die Skirennläuferin gibt zu, dass sie die nach Olympiasieger Simon Ammann benannte Schanze kennt und irgendwann keimte in ihr der Wunsch auf, da… Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin weiterlesen

In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen
In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen

Sölden – In fast genau vier Wochen steht in Sölden der Auftakt zur neuen Weltcupsaison auf dem Programm. Sowohl die Damen als auch die Herren bestreiten im Ötztal einen Riesenslalom. Pistenchef Isidor Grüner und sein Team arbeiten auf Hochtouren. Frau Holle hat ihre Betten ausgeschüttet, und die Arbeiter wollen den Hang in einem optimalen Zustand… In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen weiterlesen

Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle
Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle

Åre/Au – Die schwedische Skirennläuferin Sara Hector entschied sich, Åre zu verlassen und nach Österreich zu ziehen. Die Riesentorlauf-Olympiasiegerin nennt für diesen Schritt strategische Gründe. Dazu zählen die Nähe zu den Trainings- und Wettkampfstätten. Zudem träumt die 30-Jährige von einem Leben in den Alpen. Sie sprach davon, dass jetzt der Zeitpunkt dazu gekommen sei. Auch… Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle weiterlesen