23 Januar 2023

Franzose Alban Elezi Cannaferina kürt sich in St. Anton am Arlberg zum Junioren-Riesentorlaufweltmeister

Franzose Alban Elezi Cannaferina kürt in St. Anton am Arlberg sich zum Junioren-Riesentorlaufweltmeister (Copyright © GEPApictures/ÖSV)
Franzose Alban Elezi Cannaferina kürt in St. Anton am Arlberg sich zum Junioren-Riesentorlaufweltmeister (Copyright © GEPApictures/ÖSV)

St. Anton am Arlberg – Geht es nach Alexis Pinturault, so muss sich der französische Weltcup-Skirennläufer keine Sorgen um den Ski-Nachwuchs in seinem Heimatland machen. Alban Elezi Cannaferina gewann den heutigen Riesentorlauf im Rahmen der diesjährigen Ski-Welttitelkämpfen der Junioren in St. Anton am Arlberg in einer Zeit von 1.43,61 Sekunden. Der Finne Eduard Hallberg (+0,32) belegte den zweiten Platz und freute sich über den Gewinn der Silbermedaille. Oscar Andreas Sandvik (+0,43) aus Norwegen holte sich aufgrund seines dritten Ranges die Bronzemedaille.

Theodor Braekken (+0,60), ein weiterer Wikinger, schwang als Vierter ab. Sandro Zurbrügg (+0,65) aus der Schweiz beendete den heutigen Riesenslalom auf Position fünf. Mit Hans Grahl-Madsen (+0,75) fuhr ein weiterer Norweger auf Platz sechs. Dahinter reihte sich mit Flavio Vitale (+0,90) ein zusätzlicher Angehöriger der Equipe Tricolore auf Rang sieben ein. Der Italiener Davide Leonardo Seppi (+1,44) hatte die achte Position inne.

Die besten Zehn wurden vom Schweden Adam Hofstaedt (9.; +1,55) und dem zeitgleichen Duo Kilian Abplanalp aus der Schweiz und dem azurblauen Junior Pietro Giovanni Motterlini (10.; +je 1,59) abgerundet. Für das Gastgeberland Österreich gab es nur ernüchternde Ergebnisse. Als bester seines Landes klassierte sich Noah Geihseder (+1,65) auf Platz zwölf. Seine Landsleute Felix Marksteiner (+2,05) und Killian Pramstaller (+2,21) positionierten sich noch hinter dem Deutschen Hannes Amman (15.; +2,03) auf den Rängen 17 und 18.

Ammans Mannschaftskollegen Maximilian Schwarz (+3,22) und Marinus Sennhofer (+3,70) mussten sich mit den Plätzen 26 und 28 zufrieden geben, nahmen dessen ungeachtet noch den Swiss-Ski-Vertreter Cyrill Eberle – er wies als 27. einen hohen Rückstand von 3,32 Sekunden auf Elezi Cannaferina auf – in die Zange.

Rennbericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  




Verwandte Artikel:

Ski WM 2023: Mikaela Shiffrin gibt sich trotz WM-Kombi-Ausfall nicht geschlagen
Ski WM 2023: Mikaela Shiffrin gibt sich trotz WM-Kombi-Ausfall nicht geschlagen

Méribel – Die US-amerikanische Skirennläuferin Mikaela Shiffrin, die als Titelverteidigerin in die WM-Kombination von Méribel gestartet war, fädelte kurz vor dem Gewinn eines sicheren Edelmetalls ein. Die Medaillen holten mit Federica Brignone aus Italien, Wendy Holdener aus der Schweiz und Ricarda Haaser aus Österreich andere. Die Saisondominatorin – elf Siege sprechen eine Sprache für sich… Ski WM 2023: Mikaela Shiffrin gibt sich trotz WM-Kombi-Ausfall nicht geschlagen weiterlesen

Ski WM 2023: Cornelia Hütter ist eine der Medaillenhoffnungen im ÖSV Team
Ski WM 2023: Cornelia Hütter ist eine der Medaillenhoffnungen im ÖSV Team

Méribel – Wenn man die diesjährige Super-G-Weltcupsaison der Damen näher betrachtet, sind die ÖSV-Damen reif für einen Podestplatz. Mirjam Puchner fuhr im kanadischen Lake Louise auf Platz drei. Ramona Siebenhofer und Tamara Tippler wussten bei ihren Heimeinsätzen in St. Anton am Arlberg zu überzeugen und belegten jeweils den fünften Rang. Ein weiterer Blick auf die… Ski WM 2023: ÖSV-Speeddamen peilen eine WM-Medaille an weiterlesen

Ski WM 2023: Die WM-Einsätze von Lucas Braathen stehen noch in den Sternen
Ski WM 2023: Die WM-Einsätze von Lucas Braathen stehen noch in den Sternen

Courchevel/Bærum – Der norwegische Skirennläufer Lucas Braathen bangt weiterhin um seinen WM-Start. Nun meldet sich sein Vater Björn zu Wort. Für ihn käme ein Antritt bei den gegenwärtigen alpinen Ski-Weltmeisterschaften in Courchevel zu früh. Zwar sei der Blinddarm seines Sohnes bei der Entzündung nicht gerissen und der Heilungsprozess würde rascher vonstattengehen, doch die Gesundheit wäre… Die WM-Einsätze von Lucas Braathen stehen noch in den Sternen weiterlesen

Der Kombinations-Weltmeister 2023 heiß Alexis Pinturault
Der Kombinations-Weltmeister 2023 heiß Alexis Pinturault

Courchevel – Der französische Skirennläufer Alexis Pinturault kann sein Glück noch nicht ganz fassen. Er gewann bei den alpinen Ski-Weltmeisterschaften in seinem Heimatort Courchevel die Kombination in einer Zeit von 1.53,31 Minuten und freute sich bei strahlendem Wetter über die Goldmedaille. Der Österreicher Marco Schwarz verpasste als Zweiter die Titelverteidigung aufgrund eines Patzers vor dem… Alexis Pinturault holt bei der Heim-WM-Kombination in Courchevel die Goldmedaille weiterlesen

George Steffey gewinnt EC-Riesenslalom in Folgaria am Dienstag (Foto: © George Stefey / Instagram)
George Steffey gewinnt EC-Riesenslalom in Folgaria am Dienstag (Foto: © George Stefey / Instagram)

Folgaria – Am Montag fand im norditalienischen Folgaria (dt. Vielgereuth) der 1. Europacup-Riesentorlauf der Herren statt. Dabei siegte der US-Amerikaner George Steffey in einer Zeit von 1.52,75 Minuten. Der Australier Harry Laidlaw lag als Zweiter schon 1,15 Sekunden zurück. Der Südtiroler Hannes Zingerle riss als Dritter 1,16 Sekunden auf Steffey auf. Julian Rauchfuß (+1,22) aus… George Steffey und Frederik Möller gewinnen EC-Riesenslaloms in Folgaria weiterlesen