13 März 2020

Fritz Dopfer beendet seine Karriere

© Kraft Foods / Fritz Dopfer beendet seine Karriere
© Kraft Foods / Fritz Dopfer beendet seine Karriere

Der alpine Skirennfahrer Fritz Dopfer beendet seine sportliche Laufbahn. Der 32-jährige Technik-Spezialist, der für den Skiclub Garmisch startete und seit 13 Jahren zum Kader des Deutschen Skiverbandes (DSV) gehört, wird keine Rennen mehr bestreiten.

Fritz Dopfer verabschiedet sich vom alpinen Skirennsport. Die Karriere des zweifachen WM-Medaillengewinners erhielt im November 2016 durch einen schweren Trainingssturz einen herben Rückschlag. Nach einem Schien- und Wadenbeinbruch am linken Unterschenkel musste Fritz die gesamte Saison pausieren und kämpfte seither mit den Nachwirkungen seiner Verletzung.

Nationenwechsel 2007

Schon mit drei Jahren pflügte Fritz durch den Schnee. Von klein auf förderten ihn seine Eltern, besonders seine Mama engagierte sich als Skitrainerin. Die schulische Ausbildung am Skigymnasium Stams schloss Fritz 2007 mit dem Abitur ab und wechselte danach vom Österreichischen Skiverband zum Deutschen Skiverband.

Sprung in die Weltspitze

In der Saison 2011/12 schaffte Fritz Dopfer den Sprung in die Weltspitze. Mit Platz drei in Beaver Creek war er seit 1994 der erste DSV-Fahrer, der im Riesenslalom wieder auf dem Podium jubeln konnte.

Olympische Spiele, WM-Medaillen und Podiumsplätze im Weltcup

Im WM-Teamwettbewerb von Schladming führte er die Mannschaft 2013 zu Bronze. Bei den Olympischen Spielen in Sotschi verpasste Fritz mit Rang vier im Slalom nur knapp eine Medaille, sorgte aber in Kranjska Gora mit Rang zwei hinter Felix Neureuther für den ersten und bisher einzigen DSV-Herren-Doppelerfolg in der Weltcup-Geschichte. Seine erfolgreichste Weltcup-Saison krönte Fritz Dopfer mit der WM-Silbermedaille im Slalom 2015 in Vail, USA. Insgesamt stand Fritz Dopfer neunmal auf dem Weltcup-Podium und nahm an zwei Olympischen Spielen sowie an drei Weltmeisterschaften teil.

Rennfahrer aus Leidenschaft

Fritz Dopfer: „Ich habe sehr oft und sehr hart gekämpft, um nach meinen Verletzungen wieder Rennen fahren zu können. Denn das Rennfahren ist und bleibt meine größte Leidenschaft. In den letzten Monaten ist mir jedoch klar geworden, dass mir mein Körper es nicht mehr erlaubt, den Sport mit der letzten Konsequenz ausüben zu können.

Nicht zuletzt die andauernden Rückenprobleme lassen es nicht zu, dass ich zu einhundert Prozent konkurrenzfähig Rennen fahren kann. Da das aber immer mein Anspruch war, ist die Zeit nun gekommen, aufzuhören und sich neuen Aufgaben zu widmen.

Allen, die mich in den letzten Jahren unterstützt haben, meinen Trainern und Betreuern, dem gesamten Deutschen Skiverband, dem Zoll-Ski-Team, meinen Sponsoren und ganz besonders meiner Familie, danke ich von ganzem Herzen.“

Pläne für die Zukunft

Dem alpinen Rennsport möchte Fritz Dopfer nach Beendigung seiner aktiven Karriere weiter erhalten bleiben. „Skifahren ist meine große Leidenschaft und dafür schlägt mein Herz. Daher würde es mich freuen, wenn ich weiterhin in der alpinen Rennszene wirken könnte.“

DSV-Sportvorstand Wolfgang Maier: „Mit Fritz Dopfer beendet ein hervorragender Rennfahrer seine Karriere. Auch wenn Fritz der ganz große Sieg in seiner Karriere nicht vergönnt war, so hat er über viele Jahre mit seinen Erfolgen und seiner Konstanz die Techniker-Mannschaft geprägt. Er war eine tragende Säule der Mannschaft, ehe er durch eine schwere Verletzung zurückgeworfen wurde. Fritz ließ sich dennoch nie entmutigen und kämpfte sich wieder zurück. Wir bedauern, aber respektieren seine Entscheidung und werden alles daransetzen, um ihn auch zukünftig in unseren Reihen zu wissen.“

Verwandte Artikel:

Blick auf die Ski Weltcup Saison 2021/22 der Herren: Alle jagen Alexis Pinturault
Blick auf die Ski Weltcup Saison 2021/22 der Herren: Alle jagen Alexis Pinturault

Sölden – Am kommenden Sonntag startet der Ski Weltcup Winter 2021/22 der Herren. Der Franzose Alexis Pinturault hat den zweiten Gesamtweltcupsieg in Folge im Fokus, doch er muss im Super-G und im Slalom konstanter werden. Denn die Speed-Asse wollen aufgrund des ausgeglichenen Kalenders sehr früh dem Athleten der Bleus Paroli bitten. Mit Marco Schwarz aus… Blick auf die Ski Weltcup Saison 2021/22 der Herren: Alle jagen Alexis Pinturault weiterlesen

Blick auf die Ski Weltcup Saison 2021/22 der Damen: Alle jagen Petra Vlhová
Blick auf die Ski Weltcup Saison 2021/22 der Damen: Alle jagen Petra Vlhová

Sölden – Fünf Tage vor dem ersten Rennen der Damen im Olympiawinter 2021/22 schauen wir auf die verschiedenen Disziplinen und die großen Favoritinnen. In jeder Disziplin gibt es neun Rennen, es gibt ein Parallelrennen und darüber hinaus wird dieser Kalender für viel mehr Fairness, Ausgeglichenheit und Spannung sorgen. Im letzten Winter gab es sieben Abfahrten,… Blick auf die Ski Weltcup Saison 2021/22 der Damen: Alle jagen Petra Vlhová weiterlesen

Nationenwertung: Swiss-Ski Athleten wollen Platz 1 verteidigen
Nationenwertung: Swiss-Ski Athleten wollen Platz 1 verteidigen

Zum zweiten Mal in Folge nehmen die Alpinen von Swiss-Ski am Samstag in Sölden eine Weltcup-Saison in Angriff, in welcher sie die Gejagten sein werden. Nach der erfolgreichen Verteidigung von Platz 1 in der Nationenwertung soll die Erfolgsgeschichte in der Olympia-Saison 2021/22 fortgeführt werden. Die Punktezähler sind wieder auf null gestellt. Was im letzten Winter… Nationenwertung: Swiss-Ski Athleten wollen Platz 1 verteidigen weiterlesen

Kreuzbandriss: Brice Rogers Olympiawinter 2021/22 ist schon zu Ende
Kreuzbandriss: Brice Rogers Olympiawinter 2021/22 ist schon zu Ende

Annecy – Schlechte Nachrichten gibt es aus dem französischen Speedlager der Herren zu berichten. Brice Roger riss sich sein erst im Februar 2021 operiertes Kreuzband bei einem Abfahrtstraining erneut. Für ihn ist es schwer, das zu akzeptieren und zu begreifen. Er gab 1000 Prozent, doch die Olympischen Winterspiele finden wohl ohne ihn statt. Das Gefühl,… Kreuzbandriss: Brice Rogers Olympiawinter 2021/22 ist schon zu Ende weiterlesen

Wird Meta Hrovat eine zweite Tina Maze?
Wird Meta Hrovat eine zweite Tina Maze?

Ljubljana/Laibach –  Beim Gletscherennen in Sölden, das am Samstag über die Bühne geht, erfolgt für die Frauen der erste Ski Weltcup Einsatz in der Saison 2021/22. Die slowenische Skirennläuferin Meta Hrovat will, unterstützt von ihrem italienischen Erfolgstrainer Livio Magoni, gleich zeigen, was in ihr steckt. Der azurblaue Coach, der in der Vergangenheit bereits Tina Maze… Wird Meta Hrovat eine zweite Tina Maze? weiterlesen

Banner TV-Sport.de