30 November 2019

Für Beat Feuz steht die Familie auf Platz 1

© Ch. Einecke (CEPIX) / Für Beat Feuz steht die Familie auf Platz 1
© Ch. Einecke (CEPIX) / Für Beat Feuz steht die Familie auf Platz 1

Lake Louise – Am Samstag beginnt der Abfahrtwinter 2019/20. Der Schweizer Beat Feuz, der in den letzten beiden Saisonen die kleine Kristallkugel in dieser Disziplin gewonnen hat, möchte seinen Erfolg wiederholen. Er will konstant seine Leistung abrufen und weitere Ski Weltcup Podestplätze einfahren. Darüber hinaus hat er natürlich das Ziel, einmal in Kitzbühel zu siegen. Bisher wurde er in den Jahren 2016, 2018 und 2019 Zweiter.

Beim nächsten Rennen in der Gamsstadt werden 100.000 Euro dem Sieger gegeben. Für den Eidgenossen ist dieses Preisgeld sehr gerechtfertigt, weil alles rund um das Event auf der Streif vom Skisport lebt. Im Hinblick auf die große Kristallkugel winkt Feuz ab. Im Winter 2011/12 fehlten ihm 25 Zähler auf Marcel Hirscher, aber der Gesamtweltcup ist kein Thema mehr. Der Swiss-Ski-Athlet meint auch, dass, wenn ein Techniker konstant gut fährt, ein Speedspezialist keine Chance hat.

Vor sechs Jahren hing die Karriere von Feuz nach schweren Knieoperationen am seidenen Faden. Aber nun, und daran hat er nie geglaubt, hat er sich Kristallkugeln und eine WM-Goldmedaille geschnappt. Das Ziel, bei den Olympischen Winterspielen zu siegen, ist nicht mehr vorhanden. Er muss niemanden mehr beweisen, was er kann. Vielleicht ist der Kugelblitz bei den Spielen im Zeichen der fünf Ringe in der chinesischen Hauptstadt Peking in drei Jahren dabei, wenn nicht könnte er trotzdem in den Nächten nach einem Rücktritt ruhig schlafen.

Der Januar ist für die Speedrennen wohl einer der körperlich härtesten und intensivsten Monate. Der Schweizer versucht, sein Niveau hoch zu halten und plant neben Therapieeinheiten auch einige Pausen zum Regenerieren ein. Eine wichtige Bezugsperson ist für den Schweizer die Freundin. Katrin Triendl, selbst früher Skirennläuferin, ist auch eine Physiotherapeutin. Sie kennt das Knie ihres Freundes gut.

Und überhaupt haben sich die Werte seit der Geburt von Töchterchen Clea für den Swiss-Ski-Fahrer verschoben. Für ihn zählt die Familie mehr als das Ski fahren. Das wichtigste ist für ihn, dass er viel Zeit mit ihr verbringen kann und dass er trotz horrend hohen Geschwindigkeiten auf den Strecken gesund bleibt.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: www.kleinezeitung.at

Verwandte Artikel:

LIVE: Ski Weltcup Abfahrt der Herren in Kitzbühel am Freitag - Vorbericht, Startliste und Liveticker - Startzeit: 11.30 Uhr
LIVE: Ski Weltcup Abfahrt der Herren in Kitzbühel am Freitag - Vorbericht, Startliste und Liveticker - Startzeit: 11.30 Uhr

Kitzbühel – Nun stehen die letzten Rennen vor den Olympischen Winterspielen in Peking auf dem Programm. Den Anfang macht die erste Abfahrt auf der berühmten „Streif“ in Kitzbühel. Die Speedspezialisten, die in der letzten Woche in Wengen drei Rennen bestritten, genossen nur eine kurze Pause zum Durchatmen. Jetzt geht es in der Gamsstadt zweimal ans… LIVE: Ski Weltcup Abfahrt der Herren in Kitzbühel am Freitag – Vorbericht, Startliste und Liveticker – Startzeit: 11.30 Uhr weiterlesen

LIVE: 2. Abfahrtstraining der Damen in Cortina d’Ampezzo 2022 - Vorbericht, Startliste und Liveticker (Foto: © Archivo FISI/Alessandro Trovati/Pentaphoto)
LIVE: 2. Abfahrtstraining der Damen in Cortina d’Ampezzo 2022 - Vorbericht, Startliste und Liveticker (Foto: © Archivo FISI/Alessandro Trovati/Pentaphoto)

Beim ersten Abfahrtstraining am Donnerstag in Cortina d’Ampezzo zeigte sich Sofia Goggia bestens erholt von ihrem Sturz bei der Ski Weltcup Abfahrt in Zauchensee. Die Italienerin zauberte auf der Olimpia delle Tofane die schnellste Zeit in den Schnee und verwies die Österreicherin Ramona Siebenhofer und Federica Brignone auf die Plätze zwei und drei. Vor der… LIVE: 2. Abfahrtstraining der Damen in Cortina d’Ampezzo 2022 – Vorbericht, Startliste und Liveticker weiterlesen

Christof Innerhofer aus Südtirol entscheidet zweiten „Kitz“-Trainingslauf für sich
Christof Innerhofer aus Südtirol entscheidet zweiten „Kitz“-Trainingslauf für sich

Kitzbühel – Am heutigen Donnerstag fand in Kitzbühel auf einer verkürzten Piste (Start ab der Alten Schneise) der zweite Probelauf der Herren statt. Dabei zeigten die routinierten Christof Innerhofer aus Südtirol in einer Zeit von 1.10,45 Minuten und Johan Clarey (+0,16) von der Equipe Tricolore eindrucksvoll, dass sie noch lange nicht zum alten Eisen gehören… Christof Innerhofer aus Südtirol entscheidet zweiten „Kitz“-Trainingslauf für sich weiterlesen

Sofia Goggia beim ersten Abfahrtstraining in Cortina d’Ampezzo voran
Sofia Goggia beim ersten Abfahrtstraining in Cortina d’Ampezzo voran

Cortina d’Ampezzo – Heute fand in Cortina d’Ampezzo, gelegen in den malerischen bellunesischen Dolomiten, der erste Abfahrtstrainingslauf der Damen statt. Dabei war die Italienerin Sofia Goggia mit einem lachenden und weinenden Auge in einer Zeit von 1.37,83 Minuten die Schnellste. Sie lachte, weil sie den Sturz von Zauchensee gut überstanden hatte und weinte, weil sie… Sofia Goggia beim ersten Abfahrtstraining in Cortina d’Ampezzo voran weiterlesen

Für Aleksander Aamodt Kilde ist die Zeit gekommen um große Erfolge einzufahren.
Für Aleksander Aamodt Kilde ist die Zeit gekommen um große Erfolge einzufahren.

Oslo/Kitzbühel – Der norwegische Skirennläufer Aleksander Aamodt Kilde glaubt, dass die Weltcuprennen vor den Olympischen Spielen ein Risiko darstellen, bevor es in Peking zur Sache geht und die Medaillenjagd auf dem Programm steht. Nach seiner Verletzung ist er wieder zu seiner alten Stärke zurückgekehrt. Seine Saisonsiege und die Bestzeit beim ersten Kitzbühel-Training sprechen Bände. Dennoch… Für Aleksander Aamodt Kilde ist die Zeit gekommen um große Erfolge einzufahren. weiterlesen