8 Mai 2020

Für FIS-Präsident Gian Franco Kasper könnte die bevorstehende Saison problematisch werden

Für FIS-Präsident Gian Franco Kasper könnte die bevorstehende Saison problematisch werden
Für FIS-Präsident Gian Franco Kasper könnte die bevorstehende Saison problematisch werden

Oberhofen – Für den scheidenden FIS-Präsidenten Gian Franco Kasper kann es sein, dass die bevorstehende Ski Weltcup Saison 2020/21 ein neues Antlitz bekommen wird. Kaum einer denkt an einen normalen Winter. Aber geht es nach dem Schweizer Sportfunktionär, sind das alles Spekulationen. Im Interview mit Skinews.ch erklärte er, dass es die berechtigte Sorge gibt, dass der Ski Weltcup Winter nicht so wie immer ablaufen wird. Auf der südlichen Seite der Erdhalbkugel stehen Änderungen an; und auch mit Rennabsagen und –ausfällen muss man rechnen. Man weiß zum heutigen Moment auch nicht, ob in Südamerika und Neuseeland Rennserien durchgeführt werden können. Ähnlich verhält es sich mit den Trainingseinheiten der europäischen Ski-Nationalmannschaften, die hauptsächlich im Sommer in diesen Gebieten über die Bühne gehen.

Man versucht grundsätzlich viele Pläne aufzustellen, um im Extremfall einen umzusetzen. Es können auch Reisebeschränkungen einen Strich durch die Rechnung machen. Aber Kasper und seine Gefolgsleute schauen sich alles genau an und verfolgen die Entwicklung der Dinge. Zum Glück sind die Auftaktrennen, je ein Riesentorlauf der Damen und Herren, im Tiroler Sölden noch etwas weit weg. Der Eidgenosse betont, dass auch die Möglichkeit, Rennen vor einer Geisterkulisse durchzuführen, auch noch Spekulationen sind. Man muss sehen, wie der jeweilige Ausrichtungsstaat vorgeht. Und an diese Regierungsvorgaben muss man sich halten. Es ist aber nicht von der Hand zu weisen, dass Skizentren in den Alpen á la Wengen, Kitzbühel oder Adelboden Zuschauermagnete darstellen und diese Gebiete auf die Einnahmen, die die Schlachtenbummler mit sich bringen, angewiesen sind. Es können sich noch nicht vorhersehbare Probleme eröffnen, wenn die sicheren Quellen versiegen würden.

Bei anderen Rennen sind die Zuschauerzahlen keinesfalls so schlimm. Aber es ist in vielerlei Hinsicht eine Frage der Finanzierung. Wie es weiter geht, ist auch rein spekulativ. Kasper erklärte, dass es eine Rennkalenderveränderung zum Status quo noch nicht gibt. Aber die Entscheidungen müssen rechtzeitig getroffen werden, und das muss verhältnismäßig rasch über die Bühne gehen. Das ist auch wichtig für die Destinationen, die Weltmeisterschaften austragen. So hat man Planungssicherheit. Kasper gibt aber zu, dass spätestens im Herbst Nägel mit Köpfen gemacht werden müssen und dass es Kalenderänderungen geben könnte.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: www.skinews.ch

Verwandte Artikel:

Hahnenkamm News: Gondel-Verleihung für zwei Abfahrts-Helden (Foto: © HKR Kitzbühel)
Hahnenkamm News: Gondel-Verleihung für zwei Abfahrts-Helden (Foto: © HKR Kitzbühel)

Mit der Widmung einer Gondel der Hahnenkammbahn wurden Aleksander Aamodt Kilde (29) und Fritz Strobl (49) am Samstag, dem 13. August, in Kitzbühel für ihre Triumphe auf der Streif neuerlich geehrt. Natürlich bekam jeder seine eigene verliehen. Sport verbindet Generationen – so auch am Samstag in Kitzbühel. Mit Aleksander Aamodt Kilde (29) und Fritz Strobl (49) wurden zwei Abfahrtssieger gefeiert,… Hahnenkamm News: Gondel-Verleihung für zwei Abfahrts-Helden weiterlesen

Cornelia Hütter taucht in den Gletscherbach von Saas-Fee (Foto: © Cornelia Hütter / Instagram)
Cornelia Hütter taucht in den Gletscherbach von Saas-Fee (Foto: © Cornelia Hütter / Instagram)

Saas-Fee – Die österreichischen Speeddamen Stephanie Venier, Cornelia Hütter, Tamara Tippler, Mirjam Puchner und Christine Scheyer trainieren gegenwärtig noch am Gletscher von Saas-Fee. Hütter wagte sogar den Sprung in den Gletscherbach; beinahe kann man von uneingeschränkter Tiefenentspannung sprechen. Das Trainingslager in der Schweiz geht in Kürze zu Ende. Die zwei Mannschaftskolleginnen Ramona Siebenhofer und Nadine… Cornelia Hütter taucht in den Gletscherbach von Saas-Fee weiterlesen

Alexis Pinturault wird zunächst alleine die französischen Farben in Argentinien repräsentieren
Alexis Pinturault wird zunächst alleine die französischen Farben in Argentinien repräsentieren

Moûtiers/Ushuaia – Der französische Ski Weltcup Rennläufer Alexis Pinturault fliegt in Kürze nach Südamerika. Die Trainingseinheiten können nach einer zweijährigen coronabedingten Pause wieder in Ushuaia stattfinden. Im Alter von 31 Jahren flog der Athlet der Equipe Tricolore bereits fast 15-mal ans andere Ende der Welt; zuerst mit seinem Heimatverein, dann mit den Kadern und dann… Alexis Pinturault wird zunächst alleine die französischen Farben in Argentinien repräsentieren weiterlesen

Marta Bassino hofft auf fünf intensive Trainingswochen in Argentinien (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Gio Auletta)
Marta Bassino hofft auf fünf intensive Trainingswochen in Argentinien (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Gio Auletta)

Cuneo – Die italienische Skirennläuferin Marta Bassino gab einer piemontesischen Regionalfernsehanstalt ein Interview. Sie erzählte, dass sie im Verlauf des gegenwärtigen Sommers wenig Ski gefahren sei, sich aber bereit fühle. So blickt sie optimistisch auf das bevorstehende Trainingslager in Südargentinien; die Bedingungen werden wirklich gut sein. Die azurblaue Riesenslalomspezialistin ist vor zwei Jahren mit ihrem… Marta Bassino hofft auf fünf intensive Trainingswochen in Argentinien weiterlesen

Rohdiamant oder Ski-Juwel: Lara Colturi im Skiweltcup.TV-Interview (Foto: © Lara Colturi / Privat)
Rohdiamant oder Ski-Juwel: Lara Colturi im Skiweltcup.TV-Interview (Foto: © Lara Colturi / Privat)

Ushuaia – Wie viele andere Skirennläuferinnen und -läufer auch bereitet sich die italienische Teenagerin Lara Colturi, die seit einigen Monaten für Albanien an den Start geht, auf den neuen Winter vor. Überdies wusste sie mit gar einigen Siegen bei FIS-Rennen zu überzeugen. Ohne Zweifel kann die junge Athletin als Rohdiamant oder Ski-Juwel bezeichnet werden. Wir… Rohdiamant oder Ski-Juwel: Lara Colturi im Skiweltcup.TV-Interview weiterlesen