12 Mai 2020

Für FIS-Rennsportdirektor Markus Waldner sind Geister-Rennen möglich

Für FIS-Rennsportdirektor Markus Waldner sind Geister-Rennen möglich
Für FIS-Rennsportdirektor Markus Waldner sind Geister-Rennen möglich

Kitzbühel – Noch dauert es noch etwas, bis die Ski Weltcup Saison 2020/21 ihre Tore öffnet. FIS-Renndirektor Markus Waldner weiß jedoch, dass man sich viele Szenarien ausmalen muss, wenn man an die nahe Zukunft des alpinen Skirennsports denkt. Der hohe Sportfunktionär blickt auch auf den Fußball und die Königsklasse des Motorsports, die Formel 1. Dem Südtiroler geht es darum, zu erkennen, wie andere Sportarten mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie umgehen.

So wie vor der Virus-Geschichte wird die Skiwelt nicht mehr aussehen. Der Weltskisportverband muss wie viele Firmen und Unternehmen sparen. Man will aber schauen, dass niemand darunter leidet. Die Sicherheit wird weiterhin großgeschrieben. Es kann sein, dass in Kitzbühel und Schladming Rennen ausgetragen werden, bei denen die Zuschauer zuhause bleiben müssen. Vor vier bis fünf Jahrzehnten war das Standard. Aber sollte es in den österreichischen Ski Weltcup Destinationen zu Geisterrennen kommen, muss man an einem coolen und für den Zuseher attraktiven TV-Produkt feilen.

Der alpine Skirennsport ist, da er ein Einzelsport ist, nicht so coronagefährdet. Das Problem sind nur die vielen Reisen. Und eine weitere offene Fragestellung ist jene nach dem Rennkalender. Noch kann niemand wissen, wie der WM-Winter, der mit dem Riesentorlauf der Damen und Herren Ende Oktober in Sölden beginnen soll, aussehen wird.

In rund 14 Tagen will man sich beraten, ob Veranstaltungen in Nordamerika über die Bühne gehen werden oder nicht. Auch gibt es eine Option: Und diese könnte die Austragung von mehreren Rennen an einem Ort sein. Das Wichtigste ist, dass der ganze Ski Weltcup Zirkus gesund ist.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: krone.at

Verwandte Artikel:

16.000 Fans und eine kleine Ski Weltcup Party in Sölden
16.000 Fans und eine kleine Ski Weltcup Party in Sölden

Sölden – Die Veranstalter des bevorstehenden Ski Weltcup Wochenendes in Sölden planen mit rund 16.000 Fans. Bei den Frauen werden 7.000, bei den Herren 9.000 Schlachtenbummler erwartet. Gefahren werden die beiden Riesenslaloms am Samstag und am Sonntag. Die Pisten um den Hang am Rettenbachferner sind auch für den Publikumsverkehr geöffnet. Auch eine kleine Weltcup-Party ist… Sölden erwartet 16.000 Fans zum Ski Weltcup Opening weiterlesen

Vincent Kriechmayr hat auch in der Olympiasaison 2021/22 viel vor
Vincent Kriechmayr hat auch in der Olympiasaison 2021/22 viel vor

Sölden – Vincent Kriechmayr, der frischgebackene Sportler des Jahres, möchte hoch hinaus. Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer, der bei der vergangenen Weltmeisterschaft sowohl in der Abfahrt als auch im Super-G die Goldmedaille gewann, fuhr bereits gestern ins Ötztal. Er wird jedoch beim Riesentorlauf in Sölden, der morgen in einer Woche auf dem Programm steht, nicht… Vincent Kriechmayr hat auch in der Olympiasaison 2021/22 viel vor weiterlesen

Justin Murisier lässt am Parallel-Rennen kein gutes Haar
Justin Murisier lässt am Parallel-Rennen kein gutes Haar

Lech/Zürs – Nach den teils heftig geführten Diskussionen bei der alpinen Ski-Weltmeisterschaft in Cortina d’Ampezzo wird es im diesjährigen Weltcupkalender nur ein Parallel-Rennen geben. Einige Athletinnen und Athleten mögen dieses Format, andere wollen es sogar boykottieren. Der Schweizer Justin Murisier und seine Teamkollegen wollen nicht in Lech/Zürs an den Start gehen. Für ihn hat der… Justin Murisier lässt am Parallel-Rennen kein gutes Haar weiterlesen

Kreuzbandriss lässt Laura Pirovanos Olympiatraum wie eine Seifenblase zerplatzen
Kreuzbandriss lässt Laura Pirovanos Olympiatraum wie eine Seifenblase zerplatzen

Sölden – Eine Woche vor dem Saison Opening in Sölden kam die italienische Skirennläuferin Laura Pirovano bei einer Trainingsfahrt zu Sturz. Dabei zog sie sich eine schwere Knieverletzung zu. Genauer gesagt riss sie sich das vordere Kreuzband des rechten Knies. Eins steht schon fest: Italien verliert im Olympiawinter 2021/22 eine der besten Athletinnen im Speedbereich. … Kreuzbandriss lässt Laura Pirovanos Olympiatraum wie eine Seifenblase zerplatzen weiterlesen

Petra Vlhová zwischen dem Rentier von Levi und dem Olympiamedaillentraum
Petra Vlhová zwischen dem Rentier von Levi und dem Olympiamedaillentraum

Sölden – Auch für die slowakische Ski Weltcup Rennläuferin Petra Vlhová ist die Olympiasaison 2021/22 etwas ganz Spezielles. Die Gesamtweltcupsiegerin, die in Sölden ihr 152. Weltcuprennen ihrer Karriere bestreitet, befindet sich in der Rolle der Gejagten und freut sich, dass endlich der Kampf um Hundertstelsekunden, Siege und im weiteren Saisonverlauf um olympisches Edelmetall in Peking… Petra Vlhová zwischen dem Rentier von Levi und dem Olympiamedaillentraum weiterlesen

Banner TV-Sport.de