28 Mai 2020

Für FISI-Präsident Flavio Roda ist die Verschiebung der SKI-WM unabdingbar.

Für FISI-Präsident Flavio Roda ist die Verschiebung der SKI-WM unabdingbar. (Foto: © Archivio FISI)
Für FISI-Präsident Flavio Roda ist die Verschiebung der SKI-WM unabdingbar. (Foto: © Archivio FISI)

Mailand – In den letzten Tagen bat der italienische Wintersportverband FISI die FIS, die Ski-Weltmeisterschaft in Cortina d’Ampezzo auf März 2022 zu verlegen. Alle haben große Arbeit geleistet. Das betrifft nicht nur die neuen Strecken, sondern auch die Logistik. Bereits in der letzten Saison musste man wegen der Corona-Krise das Ski Weltcup Finale 2019/20 absagen, was einen schweren wirtschaftlichen Schaden mit sich brachte. Eine weitere Absage, bei der Ski-WM 2021, könnte sich weder die FISI noch der Veranstalter finanziell leisten.

Die italienischen Skifunktionäre haben über viele Szenarien nachgedacht. Die Kosten im Falle einer Stornierung könnte eine Tragödie mit sich bringen. Bei einer Absage würde man auf den Kosten von bis zu 30 Millionen Euro sitzen bleiben. Ein nicht wieder gutzumachendes Desaster für den Veranstalter, der mit haftenden FISI und auch für die Winter-Destination Cortina d’Ampezzo. Daher haben Roda und Co. die FIS gebeten, die Ski-WM auf 2022 zu verschieben.

Österreich und Deutschland sollen den Vorschlag oder vielmehr die Hilfestellung unterstützt haben. Auch wenn mit der Ski-Weltmeisterschaft und den Olympischen Winterspielen zwei Großereignisse aufeinanderfolgen, und dies sicher nicht im Sinne des Sports ist, sieht Roda keine andere Möglichkeit.

FIS-Präsident Gian Franco Kasper kennt die neue Terminplanung seit Tagen. Bei einer Verschiebung müssen viele Aspekte beachtet werden. Natürlich spielt auch der mögliche finanzielle Verlust, bei der Vergabe der Fernsehrechte eine wichtige Rolle. Auch der FIS-Kalender für diese Ski Weltcup Saison, aber auch für das Folgejahr, müsste noch einmal überarbeitet werden. Sollte die WM um ein Jahr nach hinten geschoben werden, könnte man in Cortina beispielsweise einen Testbewerb für die Weltmeisterschaft abhalten.

Hier gibt es jedoch bereits die ersten Einwände. Wie kann es sein, dass ein Testbewerb ausgetragen werden kann, aber es für die Ski-WM 2021 keine andere Möglichkeit als die Verschiebung gibt. Bis zur endgültigen Entscheidung am 1. Juli 2020 werden sicher noch einige Gespräche zwischen dem italienischen Skiverband und der FIS stattfinden.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quellen: neveitalia.it, fantaski.it

Verwandte Artikel:

Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“
Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“

Moûtiers – Im Jahr 2021 wurde der französische Skirennläufer Alexis Pinturault 30 Jahre alt. Mit dem Gewinn der großen Kristallkugel erfüllte er sich einen großen Traum. In der vergangenen Saison, die mit den Olympischen Winterspielen in Peking einen Höhepunkt aufwiesen, lief es für den Athleten nicht so gut. So konnte er sich lediglich über drei… Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“ weiterlesen

Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt
Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt

Wien – Seit dem Jahre 1949 findet in Österreich die Wahl der Sportler des Jahres statt, so auch heuer. Bei den Frauen triumphierte die Snowboarderin Anna Gasser. Für die Kärntnerin war es der bereits dritte Erfolg. Die Skispringerin Sara Marita Kramer und die Tischtennisspielerin Sofia Polcanova, die ebenfalls unter die besten Drei kamen, dürfen zufrieden… Österreichs Sportler des Jahres heißt David Alaba – Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt weiterlesen

Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können
Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können

Salzburg – Der österreichische Riesentorlaufspezialist Roland Leitinger war mit dem zweiten Platz, den er im Vorjahr beim Saison Opening am Rettenbachferner gestartet war, mehr als nur zufrieden. Doch die Freude währte nur kurz. Einige Zeit später zog er sich einen Kreuzbandriss zu. Der 31-Jährige hat mit der Ironie des Schicksals zu kämpfen. Immer, wenn er… Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können weiterlesen

Nach Schlüsselbeinbruch - Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká
Nach Schlüsselbeinbruch - Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká

Prag – Die dreifache Olympiasiegerin Ester Ledecká erholt sich offenbar noch von einer Verletzung, die sie sich im August zuzog. Neuesten Informationen zufolge brach sie sich das Schlüsselbein. Die erfolgreiche Ski Weltcup Rennläuferin und Snowboarderin begab sich sogar unters Messer. Verbandspräsident David Trávníček berichtete am Dienstag auf einer Pressekonferenz, dass er davon ausgehe und vielmehr… Nach Schlüsselbeinbruch – Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká weiterlesen

Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis
Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis

Tignes – Nach der Bekanntgabe von Saudi-Arabien als Ausrichter der asiatischen Winterspiele 2029, meldete sich der routinierte französische Skirennläufer Johan Clarey zu Wort. Der Olympiaabfahrtszweite von Peking ist fassungslos, auch wenn diese Winterspiele in den Medien kaum Erwähnung finden werden, ist es an der Zeit, dass man in Zukunft alles Mögliche in die Wege leiten… Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis weiterlesen