7 Juni 2019

Für Manuel Feller ist der „neue“ Parallel-Bewerb-Modus noch nicht ausgereift

Für Manuel Feller ist der „neue“ Parallel-Bewerb-Modus noch nicht ausgereift (Foto: Skiweltcup.TV / Walter Schmid)
Für Manuel Feller ist der „neue“ Parallel-Bewerb-Modus noch nicht ausgereift (Foto: Skiweltcup.TV / Walter Schmid)

Kitzbühel – Der österreichische Skirennläufer Manuel Feller kritisiert den Weltskiverband FIS. Der 26-Jährige beschreibt die Verlängerung des schon dichten Rennkalenders als zu gefährlich. Selbst den Umgang mit den Parallelrennen findet der Tiroler als inakzeptabel.

Mehr noch: Feller betont, dass ein Boxer beispielsweise zwei Saisonkämpfe bestreitet und Fußballer drei Spiele pro Woche abspulen. Nur die Skirennläufer werden dazu aufgefordert, in einer Woche an vier unterschiedlichen Orten Rennen auszutragen. Das ist in den Augen des Slalom- und Riesentorlaufspezialisten alles andere als gut.

Feller weiter: „Die ökonomische Denkweise der FIS ist verständlich, aber man hat eine rote Linie überschritten. Die Entscheidungen werden von Leuten herbeigeführt, die von Skirennsport keine Ahnung haben.“ Wenn man in der abgelaufenen Saison das dichte Programm nach den Welttitelkämpfen in Åre ansieht und dann gleich nach Bulgarien fährt, versteht man die Argumentation des Österreichers.

Die Rennen in Japan bereiten Feller kein Kopfzerbrechen. Man hat auch hier eine Woche Vorbereitungszeit. Jedoch kurz aufeinanderfolgende Rennen auf mehrere Länder verteilt sind zu viel des Guten. Da der Tiroler keine FIS-Punkte in der Abfahrt hat, kann er nicht an einer alpinen Kombination starten. Des Weiteren sieht der Skirennläufer das Parallelrennen als unfertige Disziplin.

In der Vergangenheit wurden viele Sachen angesprochen. Eine richtige Änderung fand jedoch nicht statt. Das ist die Aussage von Fellers Teamkollege Marco Schwarz. Der Kärntner beklagt sich, dass die Athleten kaum Gehör finden. In der Summe sind sie nur Spieler auf dem Feld und nicht jene, die das Match leiten.

Zurück zu Feller: Es ist sicher eine gute Veranstaltung, die inmitten der Zentren den Fans Spaß macht und für eine coole Atmosphäre sorgt, aber man muss das Ganze zu Ende denken. Wenn der Stress im Vordergrund steht, ist das Ganze keinesfalls sinnvoll. Momentan spult Feller einen Konditionskurs in der Kitzbüheler Gegend ab. Ende Oktober beginnt in Sölden der Winter 2019/20 mit einem Riesentorlauf. Der Lokalmatador will mit einem guten Ergebnis in die neue Saison starten.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quellen: www.spox.com, www.laola1.at

Verwandte Artikel:

Der offizielle Ski Weltcup Kalender 2021/22 besticht durch seine Ausgeglichenheit (Foto: © FISI/ Pentaphoto/ Alessandro Trovati)
Der offizielle Ski Weltcup Kalender 2021/22 besticht durch seine Ausgeglichenheit (Foto: © FISI/ Pentaphoto/ Alessandro Trovati)

Oberhofen am Thunersee – Der Internationale Weltskiverband (FIS) hat die Austragung von je 37 Ski Weltcup Einsätzen pro Geschlecht im kommenden Winter bestätigt. Das erste Rennen beginnt am 23. Oktober. Die Damen eröffnen die bevorstehende Saison in Sölden mit einem Riesentorlauf, am Folgetag carven die Herren am Rettenbachferner zu Tal. Insgesamt werden wir, wenn das… Der offizielle Ski Weltcup Kalender 2021/22 besticht durch seine Ausgeglichenheit weiterlesen

Volles Haus beim Saison Opening in Sölden?
Volles Haus beim Saison Opening in Sölden?

Sölden – In fünf Wochen ertönt am Rettenbachferner hoch ober Sölden der Startschuss für die Olympiasaison 2021/22. Sowohl die Frauen als auch die Herren bestreiten im Ötztal einen Riesentorlauf. Eine große Party gibt es für die Fans noch nicht, aber man möchte langsam, aber sicher in die Normalität zurückkehren. Im vergangenen Winter gab es vor… Volles Haus beim Saison Opening in Sölden? weiterlesen

Alice Robinson ist das jüngste Mitglied der Red Bull-Familie (Foto: © Alice Robinson / Instagram)
Alice Robinson ist das jüngste Mitglied der Red Bull-Familie (Foto: © Alice Robinson / Instagram)

Fuschl am See – Die neuseeländische Ski Weltcup Rennläuferin Alice Robinson berichtet auf ihrem Instagram-Account, dass ihr Kindheitstraum wahr geworden ist. Sie ist aufgeregt, aber auch dankbar, als sie die Partnerschaft mit dem österreichischen Energydrinkherstellers Red Bull erwähnt. Der rote Stier auf dem Helm soll der jungen Athletin im Olympiawinter 2021/22 Flügel verleihen. Überdies will… Alice Robinson ist das jüngste Mitglied der Red Bull-Familie weiterlesen

Die Super-G Rennen der Herren in Wengen sind einer der Höhepunkte der kommenden Europacupsaison
Die Super-G Rennen der Herren in Wengen sind einer der Höhepunkte der kommenden Europacupsaison

Oberhofen am Thunersee – Der internationale Skiverband FIS hat die Termine für die bevorstehende Skieuropacupsaison 2021/22 bekanntgegeben. Die Herren bestreiten 38 Rennen. Zehn Slaloms und zehn Riesentorläufen stehen neun Abfahrten und neun Super-G’s gegenüber. Zwischen Zinal, Spindlermühle, Obereggen und Kvitfjell reisen die Männer viel umher. Das Finale geht in Soldeu, gelegen im pyrenäischen Zwergstaat Andorra… Die offiziellen Termine für den Europacupkalender der Herren in der Saison 2021/22 weiterlesen

Die Europacup-Damen sind in der Saison 2021/22 auch in Maribor am Start
Die Europacup-Damen sind in der Saison 2021/22 auch in Maribor am Start

Bozen/Trient – Der Skieuropacupwinter 2021/22 steht vor der Türe. In der Region Trentino-Südtirol sind die Ski-Asse gleich viermal im Einsatz. In Andalo wird sowohl am 11. als auch am 12. Dezember ein Riesentorlauf der Damen ausgetragen. Ein paar Tage später, am 15. und 16. Dezember, bestreiten die Frauen im Ahrntal zwei Slaloms. Kurz vor Weihnachten… Die offiziellen Termine für den Europacupkalender der Damen in der Saison 2021/22 weiterlesen

Banner TV-Sport.de