2 März 2021

Für Rosina Schneeberger und Kajsa Vickhoff Lie heißt es: Geteiltes Leid ist halbes Leid

Für Rosina Schneeberger und Kajsa Vickhoff Lie heißt es: Geteiltes Leid ist halbes Leid (Foto: Kajsa Vickhoff Lie / instagram)
Für Rosina Schneeberger und Kajsa Vickhoff Lie heißt es: Geteiltes Leid ist halbes Leid (Foto: Kajsa Vickhoff Lie / instagram)

Innsbruck – Die beiden Skirennläuferinnen Kaja Vickhoff Lie aus Norwegen und Rosina Schneeberger aus Österreich ging die Ski Weltcup Saison 2020/21 nach einem schweren Sturz gestern zu Ende. Beide verletzten sich im Fassatal schwer, sodass an einen weiteren Einsatz in diesem Winter nicht mehr zu denken ist.

Die beiden Athletinnen liegen im Innsbruck auf dem gleichen Zimmer. Die Wikingerin wurde gestern in Innsbruck operiert. Zudem erhielt sie die gute Nachricht, dass sie sich neben dem Beinbruch keine weiteren ernsthaften Verletzungen zugezogen hat. Beim Anblick des Sturzes der 22-Jährige im Trentino blieb so manchem Skifan das Herz stehen.

Am heutigen Tag dankte die Norwegerin allen für die Unterstützung, die sie von vielen Fans und Freunden im Skiweltcup und abseits der Skipiste erhalten hatte. So schrieb sie auf den sozialen Medien, gepaart mit einem schönen Foto gemeinsam mit Schneeberger vom Krankenhausbett, dass sie sich auch über all die netten Nachrichten freute, die über ihren Account eingingen.

Bei Schneeberger wurde ein Waden- und Schienbeinbruch diagnostiziert. Auch die Operation der 27-jährigen Zillertalerin verlief nach Plan und somit sehr erfolgreich. Die Österreicherin weinte gewiss einige Tränen, zumal sie sich nach einer langen Durststrecke zurückkämpfte. Aufgrund von Knieproblemen gehörte sie in den Jahren von 2017 und 2020 nicht dem Skirennzirkus an. Jetzt wartet eine weitere lange Pause auf die ÖSV-Starterin aus Hippach.

Die beiden Skirennläuferinnen wissen, dass der Weg zurück ein langer sein wird. Sie werden sich gegenseitig motivieren. Wir von Skiweltcup.TV hoffen, dass sie bald wieder auf den Skiern stehen und uns mit guten Ergebnissen erfreuen.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: nettavisen.no

Verwandte Artikel:

Der „Herminator“ wird 50, wir gratulieren!
Der „Herminator“ wird 50, wir gratulieren!

Flachau – Wenn wir unsere Skichronik, die sehr dick ist, wieder einmal hernehmen, erkennen wir, dass am Mittwoch Hermann Maier 50 Jahre alt wird. Die österreichische Skilegende aus dem Salzburger Land ist bescheiden geworden und feiert seinen runden Geburtstag im Kreise seinen Liebsten, das heißt mit Gattin Carina und seinen drei Töchtern. Passend zur Hauptsendezeit… Der „Herminator“ wird 50, wir gratulieren! weiterlesen

CAS Richterspruch zur Gültigkeit der Wahl von FIS Präsidenten Johan Eliasch fällt erst 2023
CAS Richterspruch zur Gültigkeit der Wahl von FIS Präsidenten Johan Eliasch fällt erst 2023

Lausanne – Das Hearing vor dem Sportsgerichtshof rund um die Wiederwahl von FIS-Boss Johan Eliasch blieb noch ohne Resultat. Einige nationale Skiverbände, so auch der ÖSV, haben die Prozedur in Frage gestellt, dass die Wahl im letzten Mai in Mailand legitim war. Das Meeting dauerte sehr lange. ÖSV-Generalsekretär Scherer ist zufrieden, weil man die eigene… CAS Richterspruch zur Gültigkeit der Wahl von FIS Präsidenten Johan Eliasch fällt erst 2023 weiterlesen

Bandscheibenvorfall: Ralph Weber muss eine Pause einlegen (Foto: © Ralph Weber / Instagram)
Bandscheibenvorfall: Ralph Weber muss eine Pause einlegen (Foto: © Ralph Weber / Instagram)

Seit anfangs November hat Ralph Weber mit Rückenproblemen zu kämpfen. Bei den Weltcup-Rennen in Beaver Creek lies er gar ein Abfahrtstraining aus, um den Rücken für das Rennen zu schonen. Nach dem Renneinsatz hat sich der Zustand aber leider stark verschlechtert. Die Untersuchungen in der Schweiz haben nun einen Bandscheibenvorfall im Lendenwirbelbereich ergeben. Ralph Weber… Bandscheibenvorfall: Ralph Weber muss eine Pause einlegen weiterlesen

Petra Vlhova noch ohne Sieg, Slowakin trotzdem mit dem Saisonstart zufrieden
Petra Vlhova noch ohne Sieg, Slowakin trotzdem mit dem Saisonstart zufrieden

Liptovský Mikulas/Sestriere – Nach den Rennen in Killington kehrte die slowakische Skirennläuferin Petra Vlhová für einige Zeit in ihre Heimat zurück, um sich für die nächsten Aufgaben vorzubereiten und gestärkt in diese zu gehen. Die erfolgreichste Skirennläuferin ihres Heimatlandes war Ehrengast bei der Zeremonie in Jasná, wo ihr eine bedeutende Rolle zuteil kam. Sie wurde… Petra Vlhova noch ohne Sieg – Slowakin trotzdem mit dem Saisonstart zufrieden weiterlesen

Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn
Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn

Muri bei Bern – Dank Wendy Holdener, Corinne Suter, Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt kann das Swiss-Ski-Team auf einen mehr als gelungenen Beginn des alpinen Skiweltcupwinters 2022/23 blicken. Dadurch sind die Eidgenossinnen und Eidgenossen auf dem besten Weg dazu, gegenüber Österreich die Nummer 1 in der Nationenwertung innezuhaben. Gegenwärtig sind die Schweizerinnen und Schweizer zweieinhalb… Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn weiterlesen