10 Februar 2020

Kreuzbandriss: Auch für Simon Maurberger ist die Saison 2019/20 beendet

Kreuzbandriss: Auch für Simon Maurberger ist die Saison 2019/20 beendet (© Archivio FISI/Pentaphoto/Alessandro Trovati)
Kreuzbandriss: Auch für Simon Maurberger ist die Saison 2019/20 beendet (© Archivio FISI/Pentaphoto/Alessandro Trovati)

Brixen – Die schlimme Vermutung hat sich für Simon Maurberger bewahrheitet. Der Südtiroler hat sich bei seinem gestrigen Sturz im Rahmen des Parallel-Riesentorlaufs von Chamonix das Kreuzband im rechten Knie gerissen. Auch wurde der Meniskus wurde in Mitleidenschaft gezogen.

Der 24-Jährige aus dem Ahrntal wurde heute Vormittag in Brixen operiert. Die erfolgreiche Saison 2019/20 geht für den Athleten vorzeitig zu Ende. In diesem Winter fuhr er dreimal unter die besten Zehn. Besonders bitter für das kleine Ski-Land zwischen dem Brennerpass und der Salurner Klause ist der Umstand, dass Maurberger nach Manfred Mölgg und Dominik Paris der Dritte im Bunde ist, der den Skiwinter früher als gewünscht beenden muss.

Ganz Südtirol leidet mit dem Knie von Simon Maurberger

Chamonix – Wenige Wochen nach den Verletzungen von Manfred Mölgg und Dominik Paris droht mit Simon Maurberger ein weiterer Südtiroler auszufallen. Der Ahrntaler verletzte sich heute beim Parallel-Riesentorlauf am Knie. Doch wie es um ihn bestellt ist, ist noch eine unbeantwortbare Frage.

Er kam bei seinem Viertelfinalduell gegen den späteren Zweiten Thomas Tumler zu Sturz. Er donnerte in die Fangnetze und blieb liegen. Nach einiger Zeit rappelte er sich auf und fuhr autonom zu Tal. Es schaut aber so aus, als ob er sich schwerer verletzt hat. Bei den nächsten Einsätzen war er nicht mehr dabei; am Ende stand der achte Rang für den Südtiroler auf der Habenliste.

Maurberger gibt an, dass er sich vor der unsanften Landung im Netz das Knie verdreht habe. Und da er nicht mit dem Skidoo abtransportiert werden will, entschied er sich, die Bretter anzuschnallen und dann selbst den Hang runterzufahren. Morgen stehen die nächsten Untersuchungen an.

Hoffentlich hat sich der Südtiroler, der sich in einer sehr guten Form befindet, nicht das Kreuzband gerissen. Er wäre im schlimmsten Fall der dritte Südtiroler, der sich so eine schlimme Verletzung zugezogen hätte. Der Ladiner Manni Mölgg und der Ultner Dominik Paris können leider ein Lied davon singen. Maurberger wird in elf Tagen 25 Jahre alt.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: www.sportnews.bz

Verwandte Artikel:

Marcel Hirscher: „Henrik Kristoffersen muss für sich gewinnen.“ (Foto: © Red Bull Contentpool / Lucas Pripfl / Red Bull Ring)
Marcel Hirscher: „Henrik Kristoffersen muss für sich gewinnen.“ (Foto: © Red Bull Contentpool / Lucas Pripfl / Red Bull Ring)

Spielberg – Der frühere Skirennläufer Marcel Hirscher aus Österreich hat im Vorfeld des DTM-Rennens in Spielberg mit einem Motorsportfan, in seinem Audi R8 LMS, eine Runde um den Red Bull Ring gedreht. Kurz vor seinem Auftritt erzählte der achtmalige Gesamtweltcupsieger, dass er seinem Mitfahrer gerne eine Freude bereitet. Hirscher selbst durfte einmal Beifahrer von Markus… Marcel Hirscher: „Henrik Kristoffersen muss für sich gewinnen.“ weiterlesen

Aksel Lund Svindal erzählt von seiner Hodenkrebs-Erkrankung und rät zur Vorsorge (Foto: © Joerg Mitter / Red Bull Content Pool)
Aksel Lund Svindal erzählt von seiner Hodenkrebs-Erkrankung und rät zur Vorsorge (Foto: © Joerg Mitter / Red Bull Content Pool)

Der norwegische zweifach Olympiasieger Aksel Lund Svindal musste vor einiger Zeit eine schockierende ärztliche Diagnose verarbeiten. Bei einer Untersuchung wurde ihm mitgeteilt, dass er an Hodenkrebs erkrankt ist. In der Zwischenzeit wurde der 39-Jährige bereits operiert und kann wieder zuversichtlich in die Zukunft blicken. In einem Internetpost bedankt sich der Norweger bei dem Klinikpersonal und… Aksel Lund Svindal erzählt von seiner Hodenkrebs-Erkrankung und rät zur Vorsorge weiterlesen

Dominik Paris und Aksel Lund Svindal beim „Festivals dello Sport“ (Foto © Georg Pircher)
Dominik Paris und Aksel Lund Svindal beim „Festivals dello Sport“ (Foto © Georg Pircher)

Trient – Der Südtiroler Skirennläufer Dominik Paris war gemeinsam mit seinem langjährigen Widersacher und Freund Aksel Lund Svindal bei der diesjährigen Auflage des „Festivals dello Sport“ zu Gast. Es war ein besonderes Treffen. Der Ultner bereitete sich bis vor kurzer Zeit in Ushuaia vor und zeigte sich zuversichtlich für die bevorstehende WM-Saison. So will er… Dominik Paris will im WM-Winter 2022/23 um Kristall und Medaillen kämpfen weiterlesen

Vorbereitung von Katharina Liensberger läuft auf Hochtouren
Vorbereitung von Katharina Liensberger läuft auf Hochtouren

Sölden/Pitztal – Die österreichische Skirennläuferin Katharina Liensberger bereitet sich nach ihrer Arbeit in der Skihalle im litauischen Druskininkai auf dem Söldener Rettenbachferner auf die kommende Ski Weltcup Saison vor. Dort wird am 22. Oktober der Startschuss für den WM-Winter 2022/23 ertönen. Die Vorarlbergerin hat sehr gute Bedingungen vorgefunden, nachdem die Temperaturen seit dem vergangenen Wochenende… Vorbereitung von Katharina Liensberger läuft auf Hochtouren weiterlesen

Energiekrise: Schladminger Nightrace wird auch 2023 ein Nachtrennen bleiben
Energiekrise: Schladminger Nightrace wird auch 2023 ein Nachtrennen bleiben

Schladming – Am 24. Januar 2023 steigt auf der Schladminger Planai die 26. Auflage des Nachtslaloms. Ferner freuen sich die Steirer über zwei Rennen der Skibergsteiger, die ebenfalls zum Teil unter Flutlicht über die Bühne gehen. Georg Bliem, seines Zeichens Geschäftsführer der Planai-Bergbahnen, rechnet vor, dass ein Abend mit voller Beleuchtung 4.300 Euro kosten wird.… Energiekrise: Schladminger Nightrace wird auch 2023 ein Nachtrennen bleiben weiterlesen