3 Juni 2020

Gesamtweltcupsieger Aleksander Aamodt Kilde nimmt es wie es kommt.

Gesamtweltcupsieger Aleksander Aamodt Kilde nimmt es wie es kommt.
Gesamtweltcupsieger Aleksander Aamodt Kilde nimmt es wie es kommt.

Oslo – Der norwegische Ski Weltcup, Rennläufer Aleksander Aamodt Kilde, der in der abgelaufenen Saison, überraschenderweise die große Kristallkugel gewonnen hat, arbeitet intensiv auf den nächsten Winter hin. Für ihn ist es eine große Herausforderung, noch besser zu werden. Es gibt noch viele Unbekannte im Herbst, die nicht nur von ihm, eine gewisse Flexibilität fordern.

Doch blicken wir auf den 12. März 2020 zurück. 48 Stunden vor dem geplanten Riesentorlauf in Kranjska Gora erhielt der Wikinger, dass die Saison 2019/20 aufgrund der Corona-Pandemie abgebrochen wird und dass er den Gesamtweltcup für sich entschieden hatte. Die erzwungene Pause aufgrund der Quarantäne hinderte den Skirennläufer nicht, schon Mitte Mai seine ersten Trainingsfahrten gemeinsam mit einem guten Teil seiner Mannschaftskollegen zu bestreiten. Die Formkurve zeigt nach oben, und auf den heimischen Gletschern unterstrich er seine Ambitionen, in der neuen Saison wieder voll anzugreifen.

Doch die Konkurrenz schläft nicht. Der Franzose Alexis Pinturault arbeitet in Courchevel, und die ÖSV-Athleten haben in Sölden ihre Trainingszelte aufgeschlagen. Henrik Kristoffersen, seines Zeichens ein Landsmann von Kilde, konzentriert sich nach bestem Wissen und Gewissen auf die sportlichen Einheiten. Und wenn man Kilde fragt, wie zufrieden er mit der Arbeit ist, nickt er. Mehr noch: Neben einigen Kanufahrten und anderen Aktivitäten wusste er zu überzeugen. Das Sommer-Herbst-Programm ist noch im Aufbau, und auch wenn Auslandsreisen ausgeschlossen und die Einheiten auf den alpinen Gletschern nicht einfach zu organisieren sind, will der Wikinger weiterhin gut arbeiten.

Im Hinblick auf eine potentielle Verschiebung der Ski-WM in Cortina d’Ampezzo vertritt Kilde einen etwas anderen Standpunkt als sein Teamkollege Kjetil Jansrud. So will man auf die FIS-Entscheidung warten, um sich dementsprechend vorzubereiten. Selbstredend wäre eine Überschneidung mit den Olympischen Winterspielen in China ein Problem. Aber auch hier gilt es, den Entwicklungsgang unterschiedlicher Aspekte zu berücksichtigen, die auch die Welttitelkämpfe betreffen.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: neveitalia.it

Verwandte Artikel:

Gino Caviezel startet topmotiviert in den WM-Winter 2022/23
Gino Caviezel startet topmotiviert in den WM-Winter 2022/23

Lenzerheide – Wenn am 23. Oktober in Sölden der erste Riesentorlauf der neuen Saison auf dem Programm steht, werden wir auch den Schweizer Gino Caviezel in der Startliste finden. Er fiebert dem Auftaktrennen am Rettenbachferner natürlich entgegen. Er hat in der letzten Zeit viel im Kraftraum und auch mit seinem Bruder Mauro gearbeitet. Beide Brüder… Gino Caviezel startet topmotiviert in den WM-Winter 2022/23 weiterlesen

Norwegischer Skiverband verneint nach wie vor etwaiges Startrecht von russischen Athletinnen und Athleten
Norwegischer Skiverband verneint nach wie vor etwaiges Startrecht von russischen Athletinnen und Athleten

Oslo/Zürich – Zwischen dem norwegischen Skiverband und der FIS schwelt ein Streit. Präsidentin Tove Move Dyrhaug hat beschlossen, alle Treffen abzusagen, bei denen russische oder weißrussische Vertreter anwesend sind. In Zürich finden in dieser Woche über 60 unterschiedliche FIS-Meetings und –Seminare statt. So werden sich Komitees in verschiedenen Disziplinen treffen, um Entscheidungen hinsichtlich der bevorstehenden… Norwegischer Skiverband verneint nach wie vor etwaiges Startrecht von russischen Athletinnen und Athleten weiterlesen

Johannes Strolz würde gleich zwei Mal nominiert. Neben „Sportler des Jahres“ steht er auch in der Kategorie „Aufsteiger des Jahres“ zur Wahl.
Johannes Strolz würde gleich zwei Mal nominiert. Neben „Sportler des Jahres“ steht er auch in der Kategorie „Aufsteiger des Jahres“ zur Wahl.

Am 5. Oktober werden im Rahmen der 26. LOTTERIEN Sporthilfe-Gala Österreichs Sportlerinnen und Sportler des Jahres ausgezeichnet. Erstmals ist die größte heimische Sport-Charity-Veranstaltung in der Wiener Stadthalle zu Gast, ORF 1 überträgt live. Die Bestplatzierten in diversen Kategorien wurden nun bekanntgegeben. Wahlberechtigt waren die Mitglieder von Sports Media Austria, die Vereinigung Österreichischer Sportjournalistinnen und Sportjournalisten.… Wer wird Österreichs Sportler des Jahres: Matthias Mayer, Johannes Strolz oder David Alaba weiterlesen

Ein Blick auf die Ticketpreise bei den Ski Weltcup Rennen in der Saison 2022/23
Ein Blick auf die Ticketpreise bei den Ski Weltcup Rennen in der Saison 2022/23

Sölden – Der erste Schnee ist da, die Gletscheranlagen werden geöffnet, und die Teams beenden ihre langen Südamerika- und Neuseeland-Trainings und bereiten sich auf die Rückkehr vor. Bald stehen die Rennen in Sölden an; und der Countdown läuft. In rund einem Monat stehen die Entscheidungen am Rettenbachferner auf dem Programm; die Speedrennen in Zermatt/Cervinia folgen.… Ein Blick auf die Ticketpreise bei den Ski Weltcup Rennen in der Saison 2022/23 weiterlesen

Sofia Goggia ist für den Ski Weltcup Auftakt in Sölden bereit
Sofia Goggia ist für den Ski Weltcup Auftakt in Sölden bereit

Ushuaia – Das fünfwöchige Trainingslager in Südargentinien geht nun auch für Elena Curtoni, Laura Pirovano, Nadia und Nicol Delago, Roberta Melesi und Karoline Pichler zu Ende. Die Bilanz der Gruppe um Giovanni Feltrin fällt positiv aus. Die Reise der sieben in Südamerika engagierten Slalomspezialistinnen endet am 3. Oktober; zudem kehrt Olympiasiegerin Petra Vlhová nach Europa… Sofia Goggia ist für den Ski Weltcup Auftakt in Sölden bereit weiterlesen